Thüringen In der Stadt Ohrdruf soll an ein KZ erinnert werden

Unter eine Glocke liegen zwei Gedenkkränze.
Wo heute die Glocke stehen, waren die KZ-Baracken aufgebaut gewesen. Bildrechte: MDR/Lisa Wuddy

In der Nähe der Stadt Ohrdruf in dem Bundes-Land Thüringen
gab es ein Konzentrations-Lager.
Die Abkürzung für Konzentrations-Lager ist: KZ.
Das KZ in Ohrdruf wurde im Jahr 1944 eröffnet.
Dort gab es 20 tausend Gefangene.

Leichte Sprache im Podcast hören 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min

MDR FERNSEHEN Do 19.05.2022 15:09Uhr 01:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten-leicht/audio-2033846.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Soldaten aus dem Land USA haben das KZ Ohrdruf dann befreit.
Das war im Monat April vom Jahr 1945.
Das KZ Ohrdruf war das 1. KZ:
Das befreit wurde.

Jetzt macht die Stiftung Schloss Friedenstein ein Projekt über das KZ.
Das Projekt heißt:
Eine deutsche Erinnerungs-Lücke.
Das Projekt wird zum Beispiel im Internet gemacht.
Dabei sollen viele junge Menschen mit-arbeiten.
Sie sollen zum Beispiel heraus-finden:
    • Welche Menschen in dem KZ eingesperrt waren.
    • Und welche Sachen in dem KZ passiert sind.

Die Bürger-Meister von einigen Städten
machen sich für das Projekt stark.
Zum Beispiel die Bürger-Meister von den Städten:
    • Arnstadt,
    • Gotha
    • und Ohrdruf.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache:
MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 18. Mai 2022 | 19:00 Uhr