Thüringen In einigen Schulen von Thüringen sollen mehr Sozial-Arbeiter arbeiten

Schüler mit ihren Schultaschen.
Bildrechte: dpa

Wegen der Corona-Pandemie gab es viele Regeln in Deutschland.
Zum Beispiel:
    • Für einige Zeit durften sich die Menschen nicht treffen.
    • Viele Menschen mussten zu Hause arbeiten.
    • Die Kinder konnten nicht in die Schulen gehen.
    • Und sie konnten am Nachmittag ihre Freunde nicht treffen.
Deshalb haben viele Kinder jetzt große Probleme.
Das hat zum Beispiel Heike Schimke gesagt.
Sie ist die Chefin vom Philologen-Verband
vom Bundes-Land Thüringen.

Leichte Sprache im Podcast hören 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
2 min

MDR FERNSEHEN Mo 27.06.2022 14:12Uhr 01:58 min

https://www.mdr.de/barrierefreiheit/audio-2065024.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Heike Schimke hat auch gesagt:
Viele Schüler haben jetzt seelische Probleme.
    • Sie stören beim Lernen.
    • Sie haben keine Lust zu lernen.
    • Und manche Schüler kommen gar nicht mehr in die Schule.
Das alles ist ein großes Problem für die Lehrer in den Schulen.
In diesem Schuljahr sind die Probleme besonders groß gewesen.

Oft haben die Lehrer keine Zeit:
    • Mit den Schülern
    • oder Eltern
über diese Probleme zu sprechen.
Deshalb brauchen die Lehrer Hilfe.
Einige Lehrer von Gymnasien in Thüringen haben gesagt:
Wir brauchen mehr Sozial-Arbeiter und Psychologen in den Schulen.
Sie können mit den Schülern über ihre Probleme sprechen.
Und sie können den Schülern helfen.
Damit helfen sie auch den Lehrern.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch in schwerer Sprache: Thüringen | Nachrichten und aktuelle Informationen | MDR.DE