Corona-Daten-Newsletter | Freitag, 15. Oktober 2021 Deshalb steigt die Zahl der Impfdurchbrüche

Julia Heundorf
Bildrechte: MDR/Kevin Poweska

Im multimedialen Corona-Daten-Update: Die Zahl der Impfdurchbrüche steigt. Über den Grund für den Anstieg der Zahlen sind sich das Robert Koch-Institut und Deutschlands Intensivmediziner einig. Und: In Thüringens Schulen gibt es Streit um Corona-Tests.

Eine Mitarbeiterin nimmt in einem Testzentrum einen Speicheltest von einem Besucher ab
Immer mehr Menschen werden positiv auf Corona getestet, obwohl sie doppelt geimpft sind. (Symbolfoto) Bildrechte: dpa

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

die Zahl der Impfdurchrüche steigt. Das bedeutet, dass immer mehr Menschen, die vollständig geimpft sind, sich trotzdem mit Corona infizieren. Über den Grund für den Anstieg der Zahlen sind sich das Robert Koch-Institut und Deutschlands Intensivmediziner einig. Mehr dazu nach den aktuellen Corona-Zahlen.

Außerdem geht es um Corona in der Schule – erste Infos über Coronaschutzmaßnahmen in Sachsens Schulen können Sie mit dem folgenden Audio abrufen.

Ihnen gefällt der Newsletter? Empfehlen Sie ihn gern weiter. Wenn Sie in Zukunft den Newsletter bequem und regelmäßig in Ihrem Mailpostfach erhalten wollen, können Sie sich kostenlos hier dafür anmelden.

Auf einen Blick: Die aktuellen Zahlen

Aus ganz Deutschland sind dem Robert Koch-Institut (RKI) am vergangenen Tag 11.518 neue Infektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden, die meisten davon aus Bayern (2.656), Baden-Württemberg (2.014) und Nordrhein-Westfalen 1.647.

Die deutschlandweite Inzidenz beträgt knapp 69. Auf Ländereben verzeichnet Thüringen die höchste Inzidenz: Mit 120,0 liegt sie weit über dem Bundesdurchschnitt. Auf Thüringen folgen Bayern (100,2) und Sachsen (98,9). In Sachsen-Anhalt beträgt die Inzidenz 59,6.

Sachsen

  • Aktive Fälle: 8.540 ↗ (+511 zum Vortag)
  • Hospitalisierungsrate*: 3,4 (+1,68)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 98, davon 39 beatmet, 99 freie 
  • COVID-19-Intensivbetten
  • Impfquote: 55,9 Prozent (vollständig geimpft)
  • 12-17 Jahre: 23,1 Prozent
  • 18-59 Jahre: 56,3 Prozent
  • 60+ Jahre: 78,1 Prozent
  • Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19: 10.332 (+/-0)

Thüringen

  • Aktive Fälle: 4.664 ↗ (+429 zum Vortag) 
  • Hospitalisierungsrate*: 3,58 (+0,52)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 35, davon 14 beatmet, 47 freie 
  • COVID-19-Intensivbetten
  • Impfquote: 59,7 Prozent (vollständig geimpft)
  • 12-17 Jahre: 25,6 Prozent
  • 18-59 Jahre: 60,3 Prozent
  • 60+ Jahre: 81,3 Prozent
  • Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19: 4.483 (+/-0)

Sachsen-Anhalt

  • Aktive Fälle: 2.281 ↗ (+98 zum Vortag)
  • Hospitalisierungsrate*: 2,71 (+0,92)
  • COVID-19-Intensivpatienten: 27, davon 11 beatmet, 30 freie 
  • COVID-19-Intensivbetten
  • Impfquote: 62,1 Prozent (vollständig geimpft)
  • 12-17 Jahre: 22,7 Prozent
  • 18-59 Jahre: 63,1 Prozent
  • 60+ Jahre: 83,4 Prozent
  • Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19: 3.564 (+3)

* Die Hospitalisierungsrate beschreibt die 7-Tage-Inzidenz der hospitalisierten COVID-19-Fälle. Durch Übermittlungsverzug wird die Rate in gewissem Maß unterschätzt werden, schreibt das RKI. Auch Recherchen der "Zeit" und des "Spiegell" zeigen das. Ein deutschlandweit gültiger Grenzwert dafür, welche Maßnahmen eine bestimmte Hospitalisierungsrate nach sich ziehen, wurde nicht festgelegt. Die Bundesländer beziehen die Rate derzeit in komplexe Berechnungen ein (Sachsen und Thüringen) oder überlassen die Entscheidung über Maßnahmen den einzelnen Landkreisen (Sachsen-Anhalt). Warum die Hospitalisierungsrate in der jetzigen Form als neue Corona-Kennzahl untauglich ist, erklärt MDR-Datenjournalist Manuel Mohr in diesem Artikel.

(Quellen: Schätzung der aktiven Fälle: eigene Berechnung, LAV Sachsen-Anhalt, TMASGFF, Sozialministerium Sachsen | Hospitalisierungsrate: RKISozialministerium SachsenTMASGFF | IntensivpatientenDivi | Impfquote: RKI | Todesfälle: LAV Sachsen-Anhalt, TMASGFF, Sozialministerium Sachsen, RKI)

Alle Grafiken und weiteren Zahlen finden Sie hier in den Übersichten der Kolleginnen und Kollegen.

Zahl der Impfdurchbrüche steigt

Der Anteil der geimpften Patientinnen und Patienten auf den Intensivstationen in ganz Deutschland wächst: Etwa jeder zehnte Covid-19-Intensivpatient sei geimpft, heißt es in Medienberichten. In Sachsen-Anhalt sind bisher nach Angaben des Sozialministeriums (Stand Montag) etwa 950 Fälle von Impfdurchbrüchen durch Symptome bekannt geworden. Rund 1,34 Millionen Menschen in Sachsen-Anhalt sind geimpft. Der Anteil an den vollständig Geimpften, die trotzdem an Corona erkrankt sind, beläuft sich damit auf etwa 0,07 Prozent.

Mehr zum Thema erfahren Sie im Video von MDR AKTUELL.

Warum steigt die Zahl der Impfdurchbrüche?

  • Der Präsident der DIVI, der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin, Gernot Marx, sagt, das sei ein statistischer Effekt: Je mehr Geimpfte es gäbe, desto öfter kämen Impfdurchbrüche vor. Auch das Robert Koch-Institut erklärte, dass ein Anstieg der Impfdurchbrüche erwartbar gewesen sei.

Wer ist besonders gefährdet?

Vor allem bei älteren Patientinnen und Patienten kommen laut Gernot Marx Impfdurchbrüche und schwere Verläufe trotz Impfung vor. Er sagte dem MDR: "Das Immunsystem ist eben nicht mehr so kompetent, ist eben auch 80 Jahre alt."

  • Der Oberarzt der Intensivstation der Leipziger Uniklinik sagte, man müsse sich generell im Herbst und Winter wieder auf mehr schwere Coronafälle einstellen wegen der noch vielen Ungeimpften.

Streit um Corona-Tests in Thüringer Schulen

Thüringen hat derzeit die höchste 7-Tage-Inzidenz. In Schulen war eine Testpflicht trotzdem nur in den ersten zwei Wochen nach den Sommerferien zwingend vorgeschrieben. Seither gilt: Ab Warnstufe 1 kann ein freiwilliges Testangebot gemacht werden. Erst ab Warnstufe 3, das heißt ab einer Inzidenz von 200, wird erneut eine Testpflicht eingeführt. Das Bildungsministerium will daran auch erst mal nichts ändern und zunächst die Empfehlung des wissenschaftlichen Beirats abwarten. Dieser war bisher der Meinung, Schulen seien kein bedeutender Infektionsherd. Die Koalitionspartner SPD und Grüne sehen das anders und wollen nun den Koalitionsausschuss einberufen.

  • Sachsen setzt, anders als Thüringen, weiter auf regelmäßige Corona-Tests an Schulen, um schnell auf Infektionen reagieren zu können. Unter den Schülern und Schülerinnen im Freistaat gibt es aktuell rund 400, die einen Corona-Test verweigerten. Das sagte Kultusminister Christian Piwarz (CDU) am Donnerstagmorgen im Gespräch mit MDR SACHSEN. Auf der anderen Seite stünden 480.000 Kinder und Jugendliche, die die regelmäßigen Schnelltests in der Schule ganz selbstverständlich absolvierten. Im Moment wird zwei Mal die Woche vor Unterrichtsbeginn getestet. Nach den Herbstferien soll in der ersten Schulwoche drei Mal getestet werden – eine Vorsichtsmaßnahme aufgrund von mehr Urlaubsrückkehrern.

  • Wegen seiner vorzeitigen Corona-Impfung wurde Bernd Wiegand als Oberbürgermeister von Halle suspendiert. Gegen ihn laufen staatsanwaltliche Ermittlungen sowie ein Disziplinarverfahren, das jetzt weiter ausgeweitet wurde. Mittlerweile ermittelt das Landesverwaltungsgericht zu 14 Vorwürfen. Neben der Impfaffäre geht es auch um zwei Personalangelegenheiten. Bei einer davon steht der Vorwurf im Raum, gegen Tarif- und Haushaltsrecht verstoßen zu haben, wie der Landesrechnungshof auch schon 2015 beanstandet hatte. Die Stadtverwaltung habe allerdings erst jetzt die Akten herausgegeben. Wiegand selbst weist die Vorwürfe im Interview mit MDR SACHSEN-ANHALT zurück.

Kekulés Corona-Kompass #230

In der aktuellen Folge von Kekulés Corona-Kompass sagt der Virologe unter anderem, dass wir mit der aktuellen Impfquote leben müssten. So schlecht stehe Deutschland nicht da. Außerdem: Wie lebt Dänemark ohne Corona-Beschränkungen? Und: Nur eine Impfung für Kinder und Jugendliche?

Zum Schluss

Das nächste Corona-Update sendet Ihnen am Montag Olga Patlan. Falls Sie am Wochenende in einer Stadt unterwegs sind, achten Sie doch mal auf die Fußgänger-Ampeln. In Erfurt gibt es zum Beispiel viele unterschiedliche Ampelfiguren: Sie tragen Wanderstock, Regenschirm und Herz bei sich. In Sachsen-Anhalt macht ein Ampelmännchen die ganze Arbeit alleine. Nicht mal eine Ampelfrau darf es geben. Mehr dazu erfahren Sie im #MDRklärt, das wir Ihnen im Anschluss noch verlinken.

Bleiben Sie gesund und genießen Sie das Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen
Julia Heundorf und Sarah-Maria Köpf

Mit Bestätigung dieser Anmeldung zu diesem Service willigen Sie in die Speicherung der von Ihnen eingetragenen Daten ein. Diese werden vom MDR ausschließlich dazu verwandt, Ihnen den ausgewählten Service bereitzustellen. Sie werden von uns nicht an Dritte weitergegeben oder Dritten überlassen.

Sie haben jederzeit die Möglichkeit, mit E-Mail an webmaster@mdr.de den Inhalt Ihrer Einwilligung abzurufen und zu verändern sowie die Einwilligung mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Nach Widerruf bzw. Deaktivierung/Abmeldung des Services werden Ihre Daten gelöscht.

Hinweise zum Datenschutz und Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in der Datenschutzerklärung des MDR.

Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 21. September 2021 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/114d519a-7575-4ba7-aab9-355e79c40800 was not found on this server.

Mehr aus Deutschland