Corona-Pandemie Studie: Psychische Vorerkrankung begünstigt Long Covid

Ein Teil der nach einer Corona-Infektion erkrankten Menschen leidet auch Monate später noch an Long Covid. Einer Studie zufolge sind vor allem Menschen mit einer psychischen Vorerkrankung anfällig dafür. Die Studienmacher sehen jedoch gute Heilungschancen.

Junge Frau mit Pullover schaut mit Stirn auf Unterarm melancholisch durch ein verregnetes Fenster. Ansicht von außen, viel Unschärf.
Menschen mit psychologischer Vorerkrankung sind einer Studie zufolge anfälliger dafür, nach Covid auch an Long-Covid zu erkranken. Bildrechte: imago images/Addictive Stock

Patienten mit psychologisch-psychiatrischen Vorerkrankungen sind offenbar besonders anfällig für Long-Covid. Das ergab eine Studie an der Uniklinik Essen, in der die Daten von fast 200 Long-Covid-Patienten ausgewertet wurden.

Bei bis zu 95 Prozent keine organischen Befunde

Studienleiter Christoph Kleinschnitz sagte MDR AKTUELL, bei 85 bis 95 Prozent der Patienten gebe es keine organisch auffälligen Befunde. Man habe jedoch herausgefunden, dass Menschen die vor ihrer Covid-Erkrankung schon eine Depression, Angststörung oder eine posttraumatische Belastungsstörung gehabt hätten, anfälliger für Long-Covid gewesen seien.

Heilungschance mit psychologischer Hilfe groß

Kleinschnitz sagte, für diese Patienten sei es in vielen Fällen sinnvoll, einen Psychologen aufzusuchen: "Unsere Erfahrung ist, dass man mit bestimmten psychologischen Hilfsprogrammen, manchmal unterstützt mit Medikamenten, die positiv auf die Psyche wirken, vielen Long-Covid-Patienten helfen kann." Die Heilungstendenz sei "absolut exzellent".

Long-Covid-Anteil bei Omikron nicht mehr so hoch

Kleinschnitz erklärte außerdem, er halte die bisher kolportierten zehn bis 15 Prozent, die nach einer Covid-Erkrankung unter Long-Covid leiden, bei der momentanen Omikron-Variante für zu hoch gegriffen. Sie könnten vielleicht für die ersten Virusvarianten gegolten haben, mittlerweile sehe er das Problem nicht mehr so dringend.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. März 2022 | 12:47 Uhr

Mehr aus Deutschland

Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, äußert sich bei einer Pressekonferenz im Bundesgesundheitsministerium zu Corona-Schutzmaßnahmen in Pflegeeinrichtungen. 1 min
Bildrechte: dpa
1 min 06.10.2022 | 16:45 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach erklärt, dass eine vierte Impfung den Schutz von Pflegeheimbewohnern vor einem tödlichen Verlauf bei einer Corona-Infektion detlich verbessert.

Do 06.10.2022 16:01Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/lauterbach-vierte-impfung-pflegeheimbewohner100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Nachrichten

Podcast-Cover "Gropps Wirtschafts-Podcast" 38 min
Bildrechte: MDR/Isabel Theis
38 min 06.10.2022 | 14:25 Uhr

Die EU hat inzwischen das achte Sanktionspaket gegen Russland beschlossen. Oft wird gesagt, dass die Sanktionen den Europäern mehr schaden als den Russen. Aber stimmt das? IWH-Chef Reint Gropp hat da eine klare Antwort.

MDR AKTUELL Do 06.10.2022 11:00Uhr 37:47 min

Audio herunterladen [MP3 | 34,6 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 70,7 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/wirtschaftspruefer/audio-russland-eu-sanktionen-schaden-wirklich100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
RKI-Präsident Lothar Wieler sprach auf der 2. Europäischen Public-Value-Konferenz über Journalismus und Wissenschaft in der Covid-19-Pandemie.
RKI-Präsident Lothar Wieler sprach auf der 2. Europäischen Public-Value-Konferenz über Journalismus und Wissenschaft in der Covid-19-Pandemie. Bildrechte: MDR/PUNCTUM/Stefan Hoyer