Tag der Deutschen Einheit Frauen verdienen im Osten mehr als Männer

In den östlichen Bundesländern verdienen Frauen in Vollzeit im Mittel mehr als Männer. Im Westen Deutschlands ist es genau umgekehrt. Anlässlich des bevorstehenden Tages der Deutschen Einheit veröffentlichte die Bundesagentur für Arbeit entsprechende Zahlen.

Eine Frau erklärt ihrem Kollegen etwas an einem Whiteboard.
Ost-West-Vergleich der Verdienste Bildrechte: MDR/Unsplash/ThisisEngineering

Mehr als 30 Jahre nach der Wiedervereinigung gibt es beim Arbeitslohn weiter große Unterschiede zwischen Ost und West - auch in Bezug auf die Geschlechter: Frauen mit Vollzeitjobs verdienen statistisch gesehen im Osten mehr als Männer und im Westen ist es genau umgekehrt. Dies teilte die Bundesagentur für Arbeit mit Blick auf den bevorstehenden Tag der Deutschen Einheit am Montag mit.

Demnach verdienen Frauen im Osten in Vollzeit im Mittel 82 Euro mehr als Männer. Im Westen sei das mittlere Einkommen der Frauen im Mittel um 461 Euro niedriger als das der Männer. Die Unterschiede würden aber langsam geringer, bilanzierte die Behörde.

Die grundsätzliche Tendenz geht dahin, dass die Unterschiede - wenn auch nur langsam - geringer werden.

Bundesagentur für Arbeit

Löhne im Osten stärker gestiegen

Insgesamt verzeichneten die Löhne und Gehälter 2021 im Osten der Agentur zufolge einen kräftigeren Zuwachs als im Westen. Während in den alten Bundesländern die Medianentgelte um 86 Euro gestiegen seien, hätten die Vollzeitbeschäftigten in Ostdeutschland ein Plus von 117 Euro erzielen können.

Insgesamt liegen die Medianentgelte in Ostdeutschland aber nach wie vor deutlich unter denen im Westen, so die Behörde. Das Medianentgelt ist dabei ein statistischer Wert, bei dem die Hälfte der Beschäftigten darüber liegt und die andere Hälfte darunter.

Verschiedene Strukturen als Ursache

Die Unterschiede führen Experten der Bundesagentur auf unterschiedliche Strukturen der Branchen zurück. In den alten Bundesländern gebe es weitaus mehr große Unternehmen in von Männern dominierten Branchen wie etwa dem verarbeitenden Gewerbe. In Ostdeutschland sei der Anteil der Frauen etwa in der öffentlichen Verwaltung oder dem Gesundheitswesen relativ hoch.

Wer den Lohn bekommt, den er verdient - dieser Frage geht der Wirtschaftsprüfer-Podcast nach.

Reporter interviewt Mann 35 min
Bildrechte: MDR/Isabel Theis

Quellen: AFP, dpa, KNA (isc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL | 01. Oktober 2022 | 14:30 Uhr

Mehr aus Deutschland

Telefonbetrug 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland

Ein leeres Bahngelände im dichten Schneetreiben 1 min
Ein Toter und drei Verletzte bei Lokunfall in Halle-Ammendorf Bildrechte: Telenewsnetwork
1 min 02.12.2022 | 13:17 Uhr

Bei Halle-Ammendorf hat eine einzelne Lok in der Nacht zu Freitag aus unbekannter Ursache mehrere Gleisarbeiter erfasst. Einer starb, drei wurden verletzt. Die Bahnstrecke Halle-Erfurt ist gesperrt.

Fr 02.12.2022 12:40Uhr 00:29 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-halle-ammendorf-zugunfall-zugunglueck-lok-gleisarbeiter-einzellok100.html

Rechte: Telenewsnetwork

Video
Jens Maier (AfD) 2 min
Bildrechte: dpa
2 min 02.12.2022 | 13:02 Uhr

AfD-Richter Jens Maier darf vorzeitig in den Ruhestand geschickt werden. Das hat das Leipziger Richterdienstgericht entschieden und damit einem Antrag des Justizministeriums stattgegeben. Beate Dietze mit Reaktionen:

MDR SACHSEN Fr 02.12.2022 13:02Uhr 01:36 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-richter-jens-maier-ruhestand-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio