Sozialhilfe Wie kann man Obdachlosen im Winter am besten helfen?

Der Winter ist für obdachlose Menschen draußen kaum aushaltbar und kann im schlimmsten Fall mit dem Kältetod enden. Angebote wie der Hilfebus, der Schlafsäcke und heiße Suppe verteilt, sind jedoch nicht immer einsatzbereit. Eine AKTUELL-Nutzerin fragte deshalb: "Welche Hilfsangebote für wohnungslose Menschen gibt es noch und wie sollte man in Notsituationen am besten reagieren?"

Menschen an einem Kältebus
Hilfe- und Kältebusse sind eine Möglichkeit, Obdachlosen im Winter zu helfen. Bildrechte: dpa

Nass, kalt, Schneeregen. Der Winter ist für die meisten von uns einfach nur ungemütlich. Für Obdachlose kann der Winter lebensgefährlich sein. Sie sind der Kälte schutzlos ausgeliefert. Jedes Jahr erfrieren Obdachlose auf den Straßen.

Deshalb ist die Frage, wie man Obdachlosen helfen kann, gerade im Winter wichtig. Im Notfall sollte man immer den Rettungsdienst rufen, sagt Notfallsanitäter Christian Schöpf: "Ein Fall für den Rettungsdienst ist es immer, wenn die Personen nicht mehr reagieren. Wenn man sie anspricht, wenn man sie rüttelt und sie nicht munter werden. Wenn jemand mit unangepasster Kleidung bei kalten Temperaturen draußen ist oder wenn sich jemand verletzt hat, wenn jemand blutet."

Im Zweifel Notruf wählen

Auch wenn man sich unsicher ist, es sei immer sinnvoll, die 112 zu wählen. Die Sanitäter am anderen Ende der Leitung können die Lage einschätzen.

Aber egal, wie kalt es ist, auch die Sanitäter können nicht immer helfen, erklärt Schöpf: "Das Problem ist, dass der Rettungsdienst auf die Mitarbeit der Obdachlosen angewiesen ist. Solange sie noch wach und ansprechbar sind und dann sagen, dass sie nicht zum Arzt wollen, sind uns leider auch die Hände gebunden, und wir müssen wieder abfahren. Wir können sie leider nicht zwingen und einfach in eine Notaufnahme bringen."

Dazu käme ein weiteres Problem: Die Notaufnahmen sind nicht darauf ausgelegt, Obdachlose aufzupäppeln oder aufzuwärmen, erklärt der Sanitäter.

Verpflichtet, zu helfen

In solchen Fällen kann man auch die Polizei rufen, empfiehlt Sophie Wischnewski. Sie ist Sozialarbeiterin und leitet die Bahnhofsmission Leipzig. Es sei immer richtig, offizielle Behörden einzuschalten. Auch, um sich selbst zu schützen.

Wenn jemand hilflos, regungslos oder alkoholisiert am Boden liegt, ist man verpflichtet zu helfen. Ansonsten droht eine Strafe wegen unterlassener Hilfeleistung. Anders ist das alles, wenn die Menschen ansprechbar sind, sagt Wischnewski. Dann sollte man erstmal eins tun: "Die Person ganz respektvoll behandeln und fragen: Was brauchst du gerade? Magst du etwas zu essen oder zu trinken haben? Brauchst du vielleicht noch eine warme Decke oder sonst irgendwas?"

Man solle gerne auch fragen, ob der oder die Betroffene die Hilfseinrichtungen der Stadt Leipzig kennt, sagt die Sozialarbeiterin. "Häufig freut es auch die Menschen, wenn man sie ganz menschlich behandelt und weniger mitleidig. Einfach sagen: Ich sehe dich, ich nehme dich wahr, wollen wir zusammen irgendwo eine Unterkunft aufsuchen? Das hilft meistens ganz viel.“

Sozialamt gibt Überblick über Hilfsangebote

Beim Sozialamt kann man anrufen und nachfragen, wo die Person einen Schlafplatz finden kann, wie Tom Hübner vorschlägt. Er arbeitet beim Sozialamt Leipzig in der Abteilung für Wohnungsnotfallhilfe und erklärt: "Wir haben insgesamt vier Übernachtungshäuser, in denen wir obdachlose Personen notunterbringen können. Daneben stehen zwei Tagestreffs zur Verfügung. Es gibt zwei Streetwork-Dienste, die im Stadtgebiet unterwegs sind und die Leute tagsüber aufsuchen und zu den Hilfsangeboten, die zur Verfügung stehen, beraten. Und in den Abendstunden fährt der Hilfebus und sucht Menschen auf, die auf der Straße sind."

Der Hilfebus ist zwar nur von 18 bis 23 Uhr erreichbar. Man kann aber den ganzen Tag über anrufen und auf die Mailbox sprechen. Dort können Hinweise hinterlassen werden, wo sich Obdachlose aufhalten. Nach denen hält der Bus bei seiner Tour Ausschau.

Eine Übersicht über die Hilfsangebote der Stadt Leipzig findet man auf der Internetseite der Stadt. Was im Winter immer helfe, erklärt ein Mann, der selbst einige Winter ohne Wohnung auskommen musste: "Das Wichtigste sind warme Sachen wie Schlafsack und Isomatten. Heiße Getränke vorbeibringen oder Essen, das hält auch warm." Auch er erwähnt die Wohnungshilfe, weiß aber ebenso, dass das nicht jeder möchte. "Dann lieber doch einen Schlafsack kaufen für die Person oder was Warmes zu essen, das hilft den Leuten extrem", sagt der Mann.

Junger Mann sitzt neben seinem Vater 30 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Denny Zenker 2 min
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
2 min

Denny Zenker setzt sich regelmäßig für Obdachlose in Magdeburg ein.

MDR SACHSEN-ANHALT Mi 16.12.2020 16:40Uhr 01:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/audio-1619414.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 09. Dezember 2022 | 06:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/58455e03-9f1e-4612-817a-581e895798bd was not found on this server.

Mehr aus Deutschland

Bodo Ramelow 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland

Caren Lay, Die Linke, spricht im Bundestag 5 min
Bildrechte: dpa
Zwei Postmitarbeiterinnen in einem Streiklokal 1 min
Wieder Warnstreiks bei der Post Bildrechte: MDR
1 min 26.01.2023 | 16:54 Uhr

Die Gewerkschaft Verdi führt erneut Streiks bei der Post durch. Bis Samstag sind dabei auch in Mittldeutschland Arbeitsniederlegungen geplant. Grund sind festgefahrene Tarifverhandlungen.

Do 26.01.2023 16:29Uhr 00:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-post-verdi-gewerkschaft-tarifverhandlungen-magdeburg100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video