Onlinehandel Bundesnetzagentur warnt vor Energiespargeräten

Die Bundesnetzagentur ruft beim Kauf sogenannter Energiespargeräte im Onlinehandel zur Vorsicht auf. Beworben werden die Produkte mit Begriffen wie "Stromsparbox", "Elektrosparbox" oder "Energiespargerät". Der Agentur zufolge ist der Einspareffekt aber fraglich.

Stecker in einer Steckdose
Die Bundesnetzagentur warnt vor Energiesparboxen aus dem Internet. (Symbolfoto) Bildrechte: IMAGO/Kosecki

Die Bundesnetzagentur ruft beim Kauf sogenannter Energiespargeräte im Onlinehandel zur Achtsamkeit auf. Der Einspareffekt sei fraglich. Zudem seien die Bauteile häufig unfachmännisch angeschlossen oder es fehlten Lötverbindungen. Die Agentur stellte außerdem bei vielen Geräten formale Mängel fest. Dazu gehörten falsche CE-Kennzeichnungen, fehlende deutsche Bedienungsanleitungen und fehlende Ansprechpartner.

Falsche Versprechungen

Klaus Müller
Behördenchef Klaus Müller Bildrechte: dpa

Behördenchef Klaus Müller sagte, der Betrieb derart mangelhafter Geräte sei in Deutschland unzulässig. Auf Intervention der Behörde im Rahmen der Marktüberwachung hätten Online-Plattformbetreiber bereits mehr als eine Million entsprechende Produkte entfernen müssen.

Beworben werden die Produkte mit Begriffen wie "Stromsparbox", "Elektrosparbox" oder "Energiespargerät". Sie werden in die Steckdose gesteckt. Versprochen wird, dass sie den Stromfluss im Haushalt stabilisieren und damit zu einer niedrigeren Stromrechnung führen.

Energiesparlampen und Thermostate

Die Bundesnetzagentur riet Verbraucherinnen und Verbrauchern zum Kauf von Energiesparlampen, Energiesparthermostaten und ähnlichen Produkten. Diese ermöglichten "tatsächlich Energieeinsparungen" und entsprächen den in der EU geltenden Anforderungen.

dpa, AFP (isc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL | 24. November 2022 | 14:30 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland