Coronavirus-Pandemie Ticker vom Freitag: US-Präsident Biden: "Holen Sie sich den Booster!"

In den USA startet eine Kampagne zu Auffrischungsimpfungen. Präsident Biden rief Millionen Berechtigte zur Drittimpfung auf. In Berlin wurden zwei Männer wegen des Verdachts auf Impfpass-Fälschung festgenommen. In Thüringen wird nach MDR-Recherchen die Hospitalisierungsrate durch die Art der Datenerhebung verzerrt. Mehr zur Pandemie-Lage hier im Ticker.

US-Präsident Joe Biden wirbt für Booster-Impfung
US-Präsident Joe Biden wirbt offensiv für Covid-Auffrischungsimpfungen. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Freitag, 24. September 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

20:15 Uhr | Gastronomen wollen nicht über 2G entscheiden

Die Debatte um die 2G- oder 3G-Regel reißt nicht ab. So sollen etwa auch in Sachsen-Anhalt die Gastronomen selbst entscheiden, welche Regelung sie nutzen. Doch die kritisieren, dass die Politik damit die Verantwortung abschiebe. Sie formulierten daher einen Protestbrief. Bei der 2G-Option können Gastwirte und Veranstalter festlegen, nur geimpfte oder genesene Kunden zuzulassen und die Abstandsregelung und Maskenpflicht dann aufheben. Bei 3G (auch mit Negativtest) gelten hingegen die Coronaschutzauflagen wie etwa eine beschränkte Gästezahl.

18:48 Uhr | Biden-Appell: "Holen Sie sich den Booster!"

In den USA hat eine großangelegte Kampagne für Corona-Auffrischungsimpfungen begonnen. US-Präsident Joe Biden sagte am Freitag, rund 20 Millionen Erwachsene hätten ab sofort Anrecht auf eine Drittimpfung mit dem Vakzin von Biontech/Pfizer. Er rief die Menschen auf: "Holen Sie sich den Booster!" Zuvor hatte die Gesundheitsbehörde CDC ein Machtwort in dem Streit darüber gesprochen, welche Bevölkerungsgruppen Anrecht auf die Booster-Impfung haben. Die CDC empfiehlt fortan eine Drittimpfung für alle Menschen ab 65 Jahren, für Menschen mit erhöhtem Risiko für eine schwere Erkrankung und für Beschäftigte in Berufen mit hohem Ansteckungsrisiko, etwa für Gesundheitspersonal und Lehrer. Möglich ist die zusätzliche Impfdosis sechs Monate nach der zweiten Dosis. Die Arzneimittelbehörde FDA hatte am Mittwoch den Biontech/Pfizer-Impfstoff für die Auffrischungsimpfung bei diesen Bevölkerungsgruppen zugelassen.

16:50 Uhr | Stiko-Chef verteidigt eingeschränkte Booster-Impfung

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, hat die Empfehlung von Corona-Auffrischungsimpfungen nur für Immungeschwächte verteidigt. Mertens sagte MDR AKTUELL, die Stiko habe die gesetzliche Aufgabe, auf wissenschaftlicher Basis zu entscheiden. Das dauere naturgemäß etwas länger. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern hatten bereits Anfang September die sogenannte Booster-Impfung auch für Menschen ab 60 empfohlen. Mertens zufolge prüft auch die Stiko eine entsprechenden Empfehlung. Er erklärte zudem, dass künftig Covid- und Grippeschutz-Impfungen an einem Tag erfolgen könnten. Man wisse inzwischen besser Bescheid und brauche den bisherigen Abstand von 14 Tagen nicht mehr.

15:33 Uhr | Côte d'Azur rutscht von Risikoliste - Warnung für Slowenien

Frankreich ist ab Sonntag kein Corona-Hochrisikogebiet mehr. Wie das Robert Koch Institut mitteilte, wird als letzte französische Region in Europa die beliebte Urlaubsregion Côte d'Azur von der Risikoliste gestrichen. Damit werden nur noch einige französische Überseegebiete als Hochrisikogebiete geführt. Ebenfalls von der Liste gestrichen wird Japan.

Dagegen wird Slowenien neu als Hochrisikogebiet eingestuft. Wer nicht vollständig geimpft oder genesen ist und von dort einreist, muss ab Sonntag für zehn Tage in Quarantäne. Eine Befreiung ist erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test möglich.

14:45 Uhr | Loch in der Pflegekasse durch Pandemie

Der Bund muss der Pflegeversicherung kurzfristig eine Finanzspritze von einer Milliarde Euro geben. Das geht aus einem Schreiben des Finanzministeriums an den Haushaltsausschuss des Bundestags hervor. Grund dafür seien pandemiebedingte Mehraufwendungen. Durch die Überweisung am 5. Oktober werde eine drohende Zahlungsunfähigkeit vermieden. Der Beitragssatz werde damit in diesem Jahr konstant gehalten.

13:30 Uhr | Festnahmen wegen mutmaßlicher Fälschung von Impfbüchern

Wegen des Verdachts auf Fälschung von Impfbüchern sind in Berlin zwei Männer festgenommen worden. Wie die Polizei mitteilte, sind die 43 und 41 Jahre alten Männer am Donnerstagabend im Stadtteil Prenzlauer Berg von Polizeifahndern beim Hantieren mit Stempeln und anderen Gegenständen beobachtet und überprüft worden. Bei der Durchsuchung seien mehrere Impfausweise gefunden worden, einige schon mit Daten befüllt, andere noch blanko. Außerdem seien Aufkleber mit Chargennummern für Impfstoffe sowie verschiedene Stempel eines Krankenhauses gefunden worden. Die Polizei ermittelt wegen Urkundenfälschung.

13:24 Uhr | Russland: Meiste Corona-Tote seit Beginn der Pandemie

Russland hat so viele Corona-Todesfälle an einem Tag verzeichnet wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Behördenangaben zufolge starben 828 Menschen innerhalb eines Tages. Den vierten Tag in Folge seien damit jeweils mehr als 800 Menschen binnen 24 Stunden im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Schon seit Monaten melden die Behörden jeden Tag Hunderte Sterbefälle. In dem flächenmäßig größten Land der Erde breitet sich die besonders ansteckende Delta-Variante des Virus aus. In Russland sind laut offizieller Corona-Statistik bislang mehr als 202.200 Menschen an Covid-19 gestorben. Es wird aber von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen.

12:45 Uhr | Laschet: hätte Quarantäne mit Lindner und Baerbock verbracht

Corona-Quarantäne mit anderen Spitzenkandidaten? Wenn es dazu gekommen wäre, hätte Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet seine Kontrahenten Christian Lindner (FDP) und Annalena Baerbock (Grüne) als Begleiter ausgewählt. Das sagte Laschet im ZDF-"Morgenmagazin". "Wenn es so gewesen wäre, glaube ich, dass mit Christian Lindner - mit dem ich befreundet bin - ich gerne in der Quarantäne wäre. Wir hätten eine Menge zu streiten, aber auch auszutauschen." An zweiter Stelle nannte er die Kanzlerkandidatin der Grünen. "Annalena Baerbock muss ich noch besser kennenlernen, und ich glaube, in so einer Quarantäne könnte man eine Menge miteinander diskutieren."

12:00 Uhr | Hospitalisierungsraten rückläufig

Die Zahl der Krankenhauseinweisungen, die jetzt das wesentliche Kriterium für Einschränkungen in der Pandemie sein soll, ist in den meisten Bundesländern gesunken. So sind die aktuellen Werte laut Robert Koch-Instituts heute in elf von 16 Ländern niedriger als in der Vorwoche. Die vier Länder mit einer gestiegenen Hospitalisierungs-Inzidenz waren die Stadt Hamburg sowie Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Thüringen. In Mecklenburg-Vorpommern blieb sie stabil.

Bundesweit gab das RKI die Zahl der Krankenhauseinweisungen wegen Covid-19- pro 100.000 Einwohner und Woche jetzt mit 1,58 an, ein Rückgang um 0,3 im Vergleich zur Vorwoche. Höher ist diese Inzidenz demnach momentan in Bremen mit 3,38 sowie in Hessen und Rheinland-Pfalz mit 1,88, deutlich niedriger im Saarland mit 0,81 sowie mit 0,87 in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg.

Dabei ist zu beachten, dass diese Werte die tatsächliche Lage unterschätzen können, weil Patienten nachgemeldet werden, wie "ZEIT ONLINE" kürzlich berichtete.

10:15 Uhr | Impfzentrum in Dresden schließt

In Sachsen schließt heute ein weiteres DRK- Impfzentrum. Noch bis zum Abend wird im Dresdner Ostragehege letztmalig geimpft. Dann sollen niedergelassene Ärzte und mobile Impfteams die weiteren Covid-19-Schutzimpfungen ganz übernehmen.

09:30 Uhr | Impfaktion am Wochenende in Sonneberg

In Sonneberg in Thüringen können sich Menschen ab Freitag auch ohne Termin gegen Covid-19 impfen lassen. Jeweils am Freitag und am Samstag sei das Impfzentrum in der Köppelsdorfer Straße von 7:30 Uhr bis 19 Uhr offen, teilte das Landratsamt mit. Am Sonntag komme dann der Impfbus zum Stadt- und Museumsfest.

09:12 Uhr | Hospitalisierungs-Inzidenz verzerrt

Auch die in Thüringen erfassten Zahlen von Covid-19-Patienten verzerren die sogenannte Hospitalisierungs-Inzidenz. Nach MDR-Recherchen melden Kliniken auch Patienten, die nicht wegen Covid-19, sondern wegen eines anderen Leidens eingeliefert und behandelt, im Krankenhaus aber positiv getestet werden. Nun will das Gesundheitsministerium in Erfurt diese Probleme gemeinsam mit dem Bund und den anderen Ländern beheben.

08:27 Uhr | Japan vor Aufhebung der Einschränkungen

Japans Gesundheitsminister Norihisa Tamura stellt angesichts einer Verbesserung der Pandemie-Lage im Land eine baldige Aufhebung von Eindämmungsmaßnahmen in den meisten Teilen des Landes in Aussicht. Ende des Monats könne es so weit sein und das Kabinett nach Anhörung von Experten entscheiden.

07:37 Uhr | WHO empfiehlt vorbeugende Therapie

Die Weltgesundheitsorganisation hat erstmals ein Medikament als Vorbeugung gegen eine schwere Covid-19-Erkrankung bei infizierten Risikopatienten empfohlen. Sie verweist auf Studien, wonach die Antikörper-Kombination der Wirkstoffe Casirivimab und Imdevimab von der US-Firma Regeneron und dem Schweizer Unternehmen Roche deren Überlebenschancen verbessern kann. In Deutschland wird die Antikörper-Kombination in speziellen Fällen und nach den Vorgaben des Paul-Ehrlich-Instituts bereits eingesetzt.

06:45 Uhr | Krankenhauspersonal in Bayern geimpft

Trotz einer insgesamt relativ niedrigen Impfquote in der Bevölkerung sind in Bayern zuletzt mehr als 90 Prozent der Krankenhausmitarbeiter gegen Covid-19 geimpft gewesen. Der Krankenhausgesellschaft seien keine nennenswerten Impflücken mehr bekannt, sagte ein Sprecher. Laut Gesundheitsministerium in München hat es nur noch vereinzelt Personalausfälle durch Coronavirus-Infektionen gegeben. Im ersten Jahr der Pandemie hatten viele Krankenhäuser größere Probleme damit. Sie sind derzeit nach dem Infektionsschutzgesetz auch berechtigt, den Impfstatus ihrer Beschäftigten abzufragen.

06:10 Uhr | Spahn erwartet Einhaltung von Quarantäne

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat das Auslaufen der Lohnfortzahlung für ungeimpfte Arbeitnehmer in Quarantäne erneut verteidigt. Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" sagte der CDU-Politiker, es sei nicht davon auszugehen, dass Quarantäne-Auflagen nun vielfach gebrochen würden, wovor SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach gewarnt hatte. Spahn wird dazu zitiert: "Wer Quarantäneauflagen nicht befolgt, begeht eine Ordnungswidrigkeit. Und das wird kontrolliert und mit empfindlichen Strafen geahndet." Er könne sich "nicht vorstellen, dass das viele riskieren werden".

06:00 Uhr | Der Ticker am Freitag, 24. September 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie hier in unserem Ticker über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten:

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 23. September 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland