Coronavirus-Pandemie Ticker vom Montag: Experten halten Auffrischungsimpfung nicht für alle notwendig

Auffrischungsimpfungen sind nach Ansicht von Experten des Medizin-Journals "Lancet" für die Allgemeinheit nicht erforderlich. Vor allem Menschen mit geschwächtem Immunsystem könnten von einer zusätzlichen Impfdosis profitieren. Für eine Klassenfahrt, die wegen der Pandemie storniert wurde, muss der Reiseveranstalter den vollen Preis zurückzahlen. Die aktuellen Entwicklungen zur Pandemie im Ticker.

Ein Arzt hält in der einen Hand einen aufgeschlagenen Impfausweis und in der anderen eine Impfspritze
Auffrischungsimpfungen könnten erst erforderlich werden, wenn die Immunität bei Geimpften nachlässt oder sich neue Varianten entwickeln. Bildrechte: imago/Jochen Tack

Unser Ticker am Montag, 13. September 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

21:43 Uhr | Der Corona-Newsletter am Montag

Heute im multimedialen Corona-Daten-Update: Die Impf-Aktionswoche ist gestartet. Lassen sich Impfgegner damit überzeugen? Wie viele Kranke und Tote müssen und können wir noch akzeptieren? Und was taugt eigentlich die Hospitalisierungsrate?

19:54 Uhr | Sachsen: Testzentren auf dem Land sind Mangelware

Die meisten Landkreise in Sachsen liegen bei der Corona-Inzidenz wieder über 35. Viele Einrichtungen lassen jetzt nur noch Geimpfte, Genesene oder Getestete rein. Im ländlichen Raum kann aber die Suche nach einem Testzentrum länger dauern, denn dort sind die Testmöglichkeiten rar:

19:07 Uhr | "Lancet": Auffrischungsimpfung nicht für alle notwendig

Zusätzliche Corona-Auffrischungsimpfungen sind nach Ansicht mehrerer führender Wissenschaftler für die allgemeine Bevölkerung nach derzeitigem Erkenntnisstand nicht erforderlich. Es seien mehr Belege erforderlich, um solche "Booster" zu rechtfertigen, heißt es in einem Artikel der Experten im Medizin-Fachjournal "Lancet".

Die Verfasser räumen aber ein, dass einige Personen, etwa Menschen mit geschwächtem Immunsystem, von einer zusätzlichen Impfdosis profitieren könnten. Eine breitere Anwendung von Auffrischungsimpfungen könnte zudem künftig erforderlich sein, wenn die Immunität bei Geimpften nachlasse oder sich neue Varianten entwickelten. Die Experten verweisen darauf, dass mit den derzeitigen Impfvorräten mehr Menschen gerettet werden könnten, wenn sie bei bislang Ungeimpften zum Einsatz kämen.

18:50 Uhr | Urteil: Klassenfahrt-Stornierung wegen Corona kostenfrei

Für eine Klassenfahrt, die wegen der Corona-Pandemie storniert wurde, muss der Reiseveranstalter den vollen Preis zurückzahlen. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Hamm hervor. Im konkreten Fall ging es um eine geplante Fahrt nach Liverpool im März 2020. Drei Tage vor der Abreise stornierte die Lehrerin die Reise wegen der hohen Ansteckungszahlen in Großbritannien. Der Veranstalter zahlte zunächst nur ein Zehntel des Preises zurück. Das Gericht urteilte jedoch, es habe ein konkretes Risiko für einen ernstlichen Gesundheitsschaden bestanden. Daher sei eine kostenlose Stornierung rechtmäßig. (Az. 01 O 153/20 vom 01.02.2021)

18:16 Uhr | Verwaltungsrechtler hält 2G-Regel für zulässig

Viele Bundesländer denken über die Einführung der 2G-Regel nach. Die AfD will dagegen klagen. Nach Ansicht des Verwaltungsrechtlers Michael Brenner von der Uni Jena dürfte sie damit wohl kaum Erfolg haben. Hören Sie hier das Interview mit ihm:

17:24 Uhr | Wieder Präsenzveranstaltungen an Sachsens Hochschulen geplant

Die sächsischen Hochschulen und die Berufsakademie wollen mit Präsenzlehre in das neue Semester starten. Digitale Formate sollen möglichst nur noch dann eingesetzt werden, wenn die Präsenzlehre nicht oder nur eingeschränkt stattfinden kann. Das gab das Wissenschaftsministerium heute bekannt. Der Beschluss geht auf eine Einigung des Ministeriums, der sächsischen Landesrektorenkonferenz und der Berufsakademie Sachsen zurück.

Eine weitere Option sollen demnach auch hybride Lehrformate sein, bei denen Präsenz und Online-Angebote kombiniert werden. Das Ziel bleibe der größtmögliche Gesundheitsschutz für Studierende, Lehrende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Wintersemester 2021/22 startet im Oktober.

16:53 Uhr | Ab Oktober gilt 2G am Theater in Erfurt

Das Theater Erfurt führt ab Oktober das sogenannte 2G-Modell ein. Wie das Theater mitteilte, haben dann nur noch Geimpfte und Genesene Zutritt, zudem Kinder bis zwölf Jahre. Für die Gäste können so im Haus die meisten Einschränkungen entfallen. Kontrolliert wird der Status der Gäste während des Einlasses. Als Nachweise gelten der gängige QR-Code bzw. ein Impf- oder Genesenenzertifikat.

15:10 Uhr | Mehr als 1.500 Coronapatienten auf Intensivstationen

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Patienten und Patientinnen auf Intensivstationen ist auf mehr als 1.500 gestiegen. Mehr als jeder zweite von ihnen wird invasiv beatmet. Das teilte die Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) mit. Der bisherige Höchststand der Corona-Intensiv-Belegung war im Januar 2021 mit mehr als 5.700 Patientinnen und Patienten erreicht worden. Zwischenzeitlich ging die Zahl stark zurück, steigt allerdings bereits seit einigen Wochen wieder deutlich an.

14:55 Uhr | Neue Quarantäne-Regeln in Thüringen

In Thüringen gelten ab heute neue Quarantäne-Regeln. Unter anderem verkürzt sich die Quarantäne von nicht symptomatischen Kontaktpersonen einzelner Infektionsfälle von 14 auf 10 Tage. Das teilte das Gesundheitsministerium in Erfurt mit. Zudem könne man sich ab dem fünften Quarantäne-Tag mit einem negativen PCR-Testergebnis frei testen. Bei einem Antigen-Schnelltest sei das ab dem siebten Tag möglich. Mit den Möglichkeiten des Freitestens aus der Quarantäne werde eine deutliche Erleichterung geschaffen und gleichzeitig ein hohes Maß an Infektionsschutz bewahrt, teilte das Gesundheitsministerium mit.

14.00 Uhr | Einige Infektionen an Thüringer Schulen

Seit Beginn des neuen Schuljahrs vor einer Woche sind 41 Coronavirus-Infektionen bei Schülern und Schülerinnen, Lehrkräften und sonstigem Schulpersonal in Thüringen erfasst worden. Das geht nach dpa-Angaben aus einer Übersicht des Bildungsministeriums hervor. Demnach mussten bisher 305 Menschen in Quarantäne. "Insgesamt handelt es sich um ein bisher geringes Aufkommen an Infektions- und Quarantänefällen", hieß es aus dem Ministerium. Derzeit gibt es im Land demnach rund 249.000 Schülerinnen und Schüler. Die Infektionsfälle seien in 16 von 22 Landkreisen und Städten erfasst worden, bei 26 Schülerinnen und Schülern, zwölf Lehrkräften und drei sonstigen Beschäftigten an Schulen.

13:46 Uhr | Online-Kanäle von Attila Hildmann gekapert

Mehrere Online-Kanäle des rechtsradikalen Kochbuch-Autors Attila Hildmann sind anscheinend von Hackern übernommen worden. Auf seiner Webseite ist ein Banner des Hackerkollektivs "Anonymous". Auch Hildmanns Telegram-Kanal enthält einen "Anonymous"-Post. Das Hackerkollektiv hat die Übernahme für sich reklamiert und behauptet, im Besitz vieler E-Mails von Hildmann zu sein sowie von Bildern, die den Verdacht untermauerten, der Haftbefehl gegen ihn sei aus der Justiz an Hildmann weitergereicht worden.

Die Berliner Staatsanwaltschaft hatte im Mai 2021 mitgeteilt, dass gegen Unbekannt wegen der Verletzung von Dienstgeheimnissen ermittelt werde. Der Haftbefehl gegen Hildmann kann aktuell nicht vollstreckt werden. Er soll sich zuletzt in der Türkei aufgehalten haben. An Kundgebungen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen in Deutschland hat er seither nicht mehr teilgenommen.

13:25 Uhr | Impfaktionswoche heute angelaufen

Mit einer Impfaktionswoche wollen Bund, Länder und Kommunen seit heute gezielt auf Menschen zugehen, die bisher keine Impfung gegen Covid-19 haben. Die Liste der dezentralen Angebote umfasse an die 700 Aktionen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montagmittag in Berlin: "Die Zahl wächst ständig weiter."

13:00 Uhr | Homeoffice erhöht IT-Risiko für Unternehmen

Während der Coronavirus-Pandemie haben kriminelle Hacker häufiger Firmen angegriffen, um Lösegelder zu erpressen. Das hat ein Forschungsbericht des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) ergeben. Dabei wurde Arbeit im Homeoffice und die Nutzung privater Hard- und Software dafür als eine häufig ausgenutzte Schwachstelle der IT-Sicherheit identifiziert.

12:24 Uhr | Portugal lässt Maskenpflicht fallen

Nach 318 Tagen müssen die Menschen in Portugal keine Mund-Nase-Bedeckung im Freien mehr tragen. Heute lief die seit Ende Oktober 2020 geltende Maskenpflicht aus. Nach dem Sommer-Höchststand von rund 438 ist die in Portugal maßgebliche 14-Tage-Inzidenz auf 240 gefallen. Dabei war die bisherige Impfkampagne erfolgreicher als in anderen europäischen Ländern: Rund 80 Prozent der 10,3 Millionen Bürger sind vollständig geimpft; und die Zeitung "Público" berichtete unter Berufung auf die Regierung jetzt, bis Ende September würden 85 Prozent "mit Sicherheit" erreicht.

12:02 Uhr | Auffrischimpfungen in Frankreich

Seit heute können sich in Frankreich besonders gefährdete Menschen mit einer dritten Impfung gegen Covid-19 schützen lassen. Das Angebot gilt für mehrere Millionen Menschen in Altersheimen, mit Vorerkrankungen und für Menschen im Alter ab 65 Jahren. Inzwischen sind in Frankreich knapp 70 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Der Inzidenzwert sinkt seit Wochen und damit auch die Zahl der Krankenhauseinlieferungen.

11:43 Uhr | Steinmeier: "Propaganda" gegen Impfung wirkt

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat mit Schülern und Schülerinnen über die Rolle der sozialen Medien in der Coronavirus-Pandemie diskutiert. Steinmeier sagte heute beim Besuch einer Impfaktion an der Ruth-Cohn-Schule in Berlin-Charlottenburg: "Die Jugendlichen haben mir gesagt, dass zu viele Informationen über die traditionellen Medien gelaufen sind und zu widersprüchliche über die sozialen Medien." Die gerade in sozialen Medien viel betriebene "Propaganda von Impfunwilligen und Verschwörungstheoretikern hat ganz offensichtlich Wirkung hinterlassen bei den Jugendlichen, die sich vorrangig aus den sozialen Medien informieren".

11:20 Uhr | Gegen vierte Welle: Spahn ruft zum Impfen auf

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat zur regen Beteiligung an der heute gestarteten Impfaktionswoche aufgerufen. Im Sender WDR 5 sagte der CDU-Politiker, es gelte jetzt, sich auf eine weitere Infektionswelle im Herbst und Winter vorzubereiten. In Deutschland liegt die Quote der vollständig geimpften Menschen mit 62,2 Prozent der Gesamtbevölkerung weit unter der, die zur Verhinderung einer großen vierten Welle als nötig erachtet wird.

10:23 Uhr | "Schönes" Virus wirkt weniger gefährlich

Je ansprechender eine bildliche Darstellung des Coronavirus empfunden wird, umso weniger furchteinflößend und ansteckend wirkt dies auf Betrachter. Das ist eines der Ergebnisse einer Studie von Wissenschaftlern der Autonomen Universität von Barcelona, publiziert im Wissenschaftsmagazin "Plos One". Danach wurden stark bearbeitete und kolorierte Fotos sowie Illustrationen des Erregers von Teilnehmern als "schön" empfunden, zugleich aber kaum als wissenschaftlich und das Virus als weniger ansteckend und gefährlich. Echte Fotos, die nur mit einem Elektronenmikroskop möglich sind, seien anders als die "schönen" Bilder schwarz-weiß. Sie seien als wissenschaftlicher und das abgebildete Virus von den Betrachtern dann auch als gefährlicher eingeschätzt worden.

Coronavirus Modell Darstellung
Weniger wissenschaftliche Darstellungen werden als "schöner", das Virus aber auch als weniger gefährlich empfunden. Bildrechte: IMAGO / Christian Ohde

09:58 Uhr | Viele wollen im Homeoffice bleiben

Mehr als zwei Drittel der Beschäftigten in Deutschland, die während der Coronavirus-Pandemie im Homeoffice gearbeitet haben, wollen das laut Yougov-Umfrage weiter tun. Wie der Energieversorger Eon mitteilte, der die Umfrage in Auftrag gegeben hatte, äußerten rund 71 Prozent der Befragten den Wunsch geäußert, auch künftig im Homeoffice arbeiten zu können. Ständig zu Hause arbeiten wollten aber nur 26 Prozent und 45 Prozent mehrmals die Woche wechseln. Gründe für die gewachsene Beliebtheit des Homeoffice seien Zeit- und Kostenersparnis durch wegfallende Wege zur Arbeit, flexiblere Arbeitszeiteinteilung und die Entlastung der Umwelt.

09:01 Uhr | Streiks an den Berliner Krankenhäusern

Die Gewerkschaft Verdi will den Streik an den Berliner Krankenhäusern in dieser Woche ausweiten. Ab Dienstag würden ganze Stationen bei den Kliniken von Vivantes und der Charité zur vorübergehenden Schließung angemeldet, kündigte Verdi heute an. Den Berliner Senat rief die Gewerkschaft auf, die landeseigenen Klinikbetreiber zu Tarifkompromissen zu bewegen. Pflegerinnen und Pfleger bei Vivantes und der Charité fordern unter anderem einen "Tarifvertrag Entlastung". Verdi sicherte dabei zu, dass Notfälle und Patienten in stationärer Behandlung weiter versorgt seien.

08:25 Uhr | Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist leicht gestiegen. Wie das Robert Koch-Institut am Montagmorgen mitteilte, hat sie zuletzt bei 81,9 gelegen, nach 80,2 am Vortag. Die Zahl der in diesen sieben Tagen in Kliniken aufgenommenen Covid-19-Patienten je 100.000 Einwohner gab das RKI am Montag mit 1,79 an, nach 1,95 am vergangenen Freitag. In der Weihnachtszeit hatte der bisherige Höchstwert bei 15,5 gelegen. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und in Thüringen wurden demnach 52 Patienten im Krankenhaus behandelt, die Hälfte davon beatmet.

07:45 Uhr | Corona-Warnstufe 1 im Ilm-Kreis

Im Ilm-Kreis in Thüringen gilt seit Sonntag eine höhere Corona-Warnstufe. Vor einer Woche hatten bereits Suhl und der Kreis Hildburghausen die erste Warnstufe in Thüringen erreicht. Auch in Leipzig gelten seit Sonntag wieder schärfere Schutzmaßnahmen.

07:00 Uhr | Sachsens Impfzentren schließen

In den 13 sächsischen Impfzentren geht jetzt nach und nach das Licht aus. Die Landesregierung hatte im Juni beschlossen, bis Ende September die Arbeit der vom Deutschen Roten Kreuz betriebenen Impfzentren einzustellen. Den Anfang machte nun das in Riesa, das gestern das letzte Mal offen hatte. Kamenz folgt am Mittwoch. 

06:45 Uhr | Testen auch für geimpfte Leute sinnvoll

Unter bestimmten Umständen können Tests auf das Coronavirus auch für geimpfte Personen sinnvoll sein, etwa für Besucher von Pflegeheimen. Eine Testpflicht für Geimpfte an bestimmten Orten wird es zumindest in Sachsen aber nicht geben. Sozialministerin Petra Köpping (SPD) setzt auf freiwilliges Testen.

06:10 Uhr | Bundesweite Impfaktionswoche startet

Im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie soll ab heute die bundesweite Impfaktionswoche "#HierWirdGeimpft" neue Fortschritte bringen. Jeder Bürger soll sich an zahlreichen Stellen ohne Termin und kostenfrei impfen lassen können. Neben denen in Impfzentren soll es viele temporäre Angebote geben, etwa in Bibliotheken oder Einkaufszentren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rief in ihrem Videopodcast am Sonntag auf, die Angebote zu nutzen: "Nie war es einfacher, eine Impfung zu bekommen. Nie ging es schneller." Angebote werde es auch bei Freiwilligen Feuerwehren geben, in Straßenbahnen oder in Moscheen – bis zum kommenden Sonntag.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 13. September 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie hier in unserem Ticker über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten:

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 13. September 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland

Meilicke 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tobias Meilicke berät Menschen im Umgang mit Verschwörungsgläubigen. Er sagt, dass spezielle Beratungsangebote in Deutschland fehlen.

23.10.2021 | 06:00 Uhr

Sa 23.10.2021 06:00Uhr 02:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/video-verschwoerung-corona-familie-hilfe-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video