Hitze im Sommer So kommt man in der Stadt kostenlos an Trinkwasser

Carolin Voigt, Autorin, Redakteurin und Sprecherin
Bildrechte: MDR/Karsten Möbius

Am Donnerstag könnten in Mitteldeutschland wieder bis zu 37 Grad gemessen werden. Bei diesen Temperaturen ist regelmäßiges Trinken sehr wichtig. Viele Städte bieten deswegen kostenlos Trinkwasser an bestimmten Stationen oder Trinkbrunnen an.

Berit Heller betreibt einen Unverpackt-Laden in der Dresdner Neustadt. Die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit sind ihr wichtig – auch beim Thema Wasser: "Ich persönlich trinke schon seit Jahren Leitungswasser und belächle immer die Leute, die mit ihren Sixpacks unterwegs sind. Ich bin dann angesprochen worden von der Refill-Aktion und hab natürlich sofort ja gesagt."

Die Aktion Refill hat die Hamburgerin Stephanie Wiermann vor fünf Jahren ins Leben gerufen. An mehr als 6.200 Refill-Stationen deutschlandweit können durstige Menschen kostenlos ihre leere Trinkflasche mit Trinkwasser auffüllen lassen. Über einen blauen Aufkleber mit einem Wassertropfen sind Läden, Cafés und kommunale Stellen zu erkennen, die bei Refill mitmachen.

Berit Heller ist mit ihrem Laden von Anfang an dabei, beklagt aber: "Leider ist die Resonanz nicht besonders groß bisher. Jedes Mal, wenn sich jemand die Flasche auffüllen lässt, mache ich ganz groß Werbung dafür." Pro Woche komme höchstens ein durstiger Mensch ins Geschäft.

Verteilung von kostenlosen Wasserflaschen in Jena

Über die Website refill-deutschland.de kann man nachschauen, welche Stationen bei der Auffüll-Aktion mitmachen. Kommunen wie Dresden oder Jena verlinken auf Refill. Kristian Philler, Pressesprecher der Stadt Jena erzählt: "Wir wollten natürlich nochmal darauf hinweisen, dass das eine sehr gute Aktion ist. Viele haben ihre Wasserflasche immer dabei und so kann man die kostenlos auffüllen. Das hat mit der Stadt eigentlich nichts zu tun, aber wir promoten es sehr gern."

Jena machte zuletzt außerdem mit der Verteilung von Wasserflaschen auf sich aufmerksam. Der Hintergrund: "In Jena gibt es derzeit in der Innenstadt keine Trinkbrunnen. Deshalb musste etwas passieren", erklärt Philler. Die Verteilaktion sei eine Übergangslösung. Ein Trinkwasserbrunnen soll in zwei Wochen im Stadtteil Winzerla in Betrieb genommen werden. Zwei weitere soll es ab Herbst in Jenas Innenstadt geben.

Trinkwasserverbrauch steigt an heißen Tagen

In den meisten Städten Mitteldeutschlands gibt es bereits Trinkbrunnen. In kleineren Städten wie Dessau und Zittau ist es nur einer. In Halle nach Angaben der Stadt immerhin schon zwei, wobei reparaturbedingt derzeit nur der Brunnen auf der Peißnitzinsel in Betrieb sei. In anderen Städten sieht es schon etwas besser aus. Thüringens Hauptstadt Erfurt wartet mit acht Trinkwasserbrunnen auf, unter anderem am Anger und auf dem Fischmarkt. Auch in Dresden sind es acht Trinkbrunnen – zu finden unter anderem in der Altstadt am Postplatz und in der Schloßstraße.

Die Leipziger Wasserwerke bieten in und um Leipzig 16 Trinkbrunnen mit frischem Wasser an – entweder zum Auffüllen oder zum direkt vor Ort trinken. Marc Backhaus, Sprecher der zuständigen Leipziger Gruppe erzählt: "Wir wissen, dass die Trinkwasserbrunnen sehr beliebt sind." Sie stünden an Orten sind wie dem Völkerschlachtdenkmal oder auf dem Augustusplatz – "also wirklich mitten in der Innenstadt. Dann kann man beim Spazieren auch etwas trinken."

Trinkwasser werde an heißen Tagen wie jetzt deutlich mehr verbraucht in der Stadt, Backhaus ruft daher zum Wassersparen auf. Im Kleingarten mit Trinkwasser zu gießen, sei keine gute Idee. Die Wasserversorgung für Leipzig sei aber derzeit gesichert.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 04. August 2022 | 08:53 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/4b1a1524-7f9b-422c-b280-9e1fabd2e062 was not found on this server.

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland