Hilfsmaßnahmen Bundestag beschließt Steuerentlastungen und Hilfen für ärmere Familien

Der Bundestag hat wegen der hohen Energie- und Lebensmittelpreise mehrere finanzielle Hilfen als Ausgleich beschlossen. Steuerpflichte sollen weniger Steuern zahlen, ärmere Familien bekommen Sonderzahlungen.

Viele Eurobanknoten stecken in einer Geldbörse
Der Bundestag hat eine Einmalzahlung und einen höheren Kinderzuschlag für ärmere Familien beschlossen. Bildrechte: dpa

Der Bundestag hat zahlreiche Steuerentlastungen sowie finanzielle Hilfen für ärmere Familien beschlossen. Damit sollen die hohen Energie- und Lebensmittelpreise als Folgen der Corona-Pandemie und des Ukraine-Krieges abgefedert werden. Allein in diesem Jahr sollen die Bürgerinnen und Bürger dadurch knapp 4,5 Milliarden Euro sparen. Bis 2026 soll sich die Entlastung auf rund 22,5 Milliarden Euro summieren. Die Opposition kritisierte, das sei angesichts der steigenden Inflation nicht genug.

Höherer Grundfreibetrag bei Einkommenssteuer

Konkret wird der Grundfreibetrag bei der Einkommensteuer von derzeit 9.984 Euro auf 10.347 Euro angehoben. Das soll rückwirkend zum 1. Januar gelten. Der Grundfreibetrag ist die Einkommensgrenze, ab der man in Deutschland Einkommensteuer zahlen muss.

Höhere Pendlerpauschale und Werbekostenpauschale

Ebenfalls rückwirkend zum 1. Januar wird die Pauschale für Fernpendler um drei Cent auf 38 Cent pro Kilometer erhöht. Fernpendler sind Bürger, die 21 oder mehr Kilometer zur Arbeit fahren müssen. Der Schritt war bereits für die Jahre 2024 bis 2026 beschlossen worden, soll nun aber auch für 2022 und 2023 gelten. Auch die Werbungskostenpauschale wird von bisher 1.000 auf nun 1.200 Euro erhöht.

Die Steuererleichterungen werden erst nach der Steuererklärung für 2022, also im kommenden Jahr im Geldbeutel zu spüren sein.

Einmalzahlung und Kinderzuschlag im Juli

Menschen, die Arbeitslosengeld oder Asyl-Geld erhalten, sollen einen Einmalzuschuss von 100 Euro bekommen. Hartz-IV-Empfänger bekommen eine Einmalzahlung von 200 Euro. Das Geld soll im Juli gezahlt werden. Für Kinder in ärmeren Familien soll ebenfalls von Juli an ein Zuschlag in Höhe von 20 Euro pro Monat gezahlt werden.

Energiegeldpauschale soll folgen

Außerdem wurde die Energiepreispauschale von 300 Euro beschlossen, die an Steuerpflichtige ausgezahlt wird. Zum Paket gehört auch ein einmaliger Kinderbonus von 100 Euro pro Kind für alle Familien.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. Mai 2022 | 17:30 Uhr

Mehr aus Politik

Hauptstadtkorrespondent Torben Lehning 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 01.10.2022 | 05:00 Uhr

Im Osten sind nur noch 39 Prozent der Bürgerinnen und Bürger mit der Demokratie zufrieden. Das sollte der Politik in Berlin und den Landeshauptstädten zu denken geben, kommentiert Torben Lehning.

Fr 30.09.2022 11:51Uhr 01:10 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/videokommentar-lehning-stand-der-einheit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Josef Trabert musste sein Dorf in Thüringen nahe der innerdeutschen Grenze 1952 verlassen 4 min
Bildrechte: mdr
4 min 02.10.2022 | 11:28 Uhr

"Aktion Ungeziefer" hieß im Stasi-Jargon die Zwangsevakuierung von Menschen, die im Bereich der innerdeutschen Grenze lebten. Tausende Menschen wurden ins Landesinnere gebracht, viele flohen.

Fr 30.09.2022 15:11Uhr 04:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/deutsche-einheit-zeitzeugen-zwang-evakuierung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Netzwerktreffen "Dritte Generation Ost" 3 min
Bildrechte: mdr
3 min 01.10.2022 | 15:37 Uhr

Menschen, die zur dritten Generation Ost gehören, haben die DDR kaum oder nur kurz erlebt. Trotzdem spielt für sie ihre Ost-Sozialisierung eine große Rolle. Im Netzwerk "Dritte Generation Ost" tauschen sie sich aus.

Fr 30.09.2022 15:09Uhr 03:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/deutsche-einheit-dritte-generation-jugend-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video