Schnelltest Lauterbach kündigt Ende der kostenlosen Corona-Bürgertests an

Die bislang kostenlosen Corona-Bürgertests sollen ab Juli drei Euro kosten. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach mit. Grund seien die horrenden Kosten: Das derzeitige Testkonzept koste den Bund durchschnittlich eine Milliarde Euro im Monat. Das könne man sich auf Dauer nicht mehr leisten.

Ein positiver Schnelltest
Schnelltests kosten künftig drei Euro Bildrechte: IMAGO/photothek

  • Kostenlose Bürgertests werden abgeschafft. Es wird dennoch zahlreiche Ausnahmen geben.
  • Die Tests sind in der angespannten Haushaltslage zu teuer.
  • Die Länder können die Testkosten übernehmen.

Die für alle kostenlosen Bürgertests werden abgeschafft. Das teilte Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach mit. Für Risikogruppen solle es allerdings auch über den Sommer die kostenlosen Corona-Schnelltests geben. Für alle anderen würden die Schnelltests drei Euro kosten. Die neue Verordnung soll ab nächste Woche Donnerstag, den 30.Juni, gelten.

Ausnahmen gelten für Kinder bis fünf Jahre, Frauen zu Beginn der Schwangerschaft und für Besucher von Kliniken und Pflegeheimen. Zudem sind auch Angehörige von Infizierten sowie Personen, die sich nicht impfen lassen können von der Zahlung befreit.

Teure Tests nicht mehr finanzierbar

Lauterbach betonte, die Kostenbeteiligung der Bürgerinnen und Bürger sei notwendig. Das neue Konzept sehe nun bis Jahresende noch Ausgaben von 2,7 Milliarden Euro vor – bei voller Übernahme wären bis zu fünf Milliarden Euro zu erwarten gewesen. Aufgrund der angespannten Haushaltslage könne man sich das nicht mehr leisten, sagte Lauterbach.

Länder können Kosten übernehmen

Die Länder sollen nach Angaben des Gesundheitsministeriums die Möglichkeit erhalten, den Beitrag der Bürger zu übernehmen, wenn sie dies wollen.

Zudem reduziert der Bund die Vergütung gegenüber den Teststellen - von bislang 11,50 Euro sollen pro Test nur noch 9,50 Euro gezahlt werden.

MDR AKTUELL, epd, Reuters, AFP, dpa (isc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Juni 2022 | 14:00 Uhr

Mehr aus Politik

Bundesfinanzminster Christian Lindner in einer Interviewsituation 1 min
Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) stellt Steuerpläne gegen Inflation vor Bildrechte: MDR
1 min 10.08.2022 | 14:35 Uhr

Bundesfinanzminister Christian Lindner hat seine Pläne für einen Inflationsausgleich vorgestellt. Er versprach eine Steuersenkung von mehr als zehn Milliarden Euro. Er wolle vor allem die Kalte Progression ausgleichen.

Mi 10.08.2022 11:48Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-lindner-entlastungspaket-plaene-vorgestellt-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nachrichten

Ein Gaszähler, Gasuhr oder Gasmesser ist ein Messgerät zur Ermittlung einer durchgesetzten Gasmenge. mit Audio
Mit einem Notfallplan wollen die EU-Staaten in den kommenden Monaten Gas sparen, um auf einen möglichen Lieferstopp aus Russland vorbereitet zu sein. Bildrechte: IMAGO/Manngold

Mehr aus Deutschland