Vor Gesundheitsministerkonferenz Lokführergewerkschaft gegen Maskenpflicht auf Arbeit

Frank Aischmann
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Corona-Masken werden im Alltag immer seltener – im öffentlichen Nahverkehr sind sie dagegen nach wie vor verpflichtend. Doch auch hier könnte die Pflicht bald fallen. Darüber wollen sich am Montag die Gesundheitsminister verständigen. Im Vorfeld des Treffens positioniert sich die Lokführergewerkschaft GDL gegen die Maskenpflicht, andere möchten sie dagegen beibehalten.

Ein älteres Ehepaar fährt mit Mund-Nasen-Schutz Straßenbahn.
Im Nahverkehr – wie hier in Halle an der Saale – gilt nach wie vor die Maskenpflicht. Sie könnte bei der Gesundheitsministerkonferenz der Länder jedoch fallen. Bildrechte: dpa

Für den Bundesgesundheitsminister ist die Sache klar: "Masken schützen erwiesenermaßen vor Infektionen", so eine Sprecherin von Minister Karl Lauterbach auf Nachfrage: "Deswegen bleibt die Maskenpflicht ein wichtiges Werkzeug im Instrumentenkasten der Gesundheitspolitik."

Eisenbahner-Gewerkschaftsboss Weselsky gegen Maskenpflicht in Bus und Bahn

Claus Weselsky ist von diesem Instrument nur noch wenig begeistert. Denn, so der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL): "Sicherlich hat es sich in den heißen Phasen der Pandemie bewährt und war in der Zeit auch sinnvoll. Jetzt beginnt es groteske Züge anzunehmen, weil meine Kolleginnen und Kollegen die einzigen sind, die sich auf Grund der Verpflichtung von ihrer Arbeit her noch strikt daran halten müssen."

Weselsky sagt, er nehme zunehmend wahr, dass die Menschen sich der Maskenpflicht verweigerten. "Und ich sage: Es muss irgendwann mal gut sein. Wir sind als Eisenbahn das einzige Verkehrsmittel, in dem die Maskenpflicht im Fern- und Nahverkehr noch besteht", beklagt Weselsky.

Virologe Kekulé: Maske zur "Geste des sozialen Entgegenkommens" machen

Also weg mit der Maske in Bus und Bahn? Und wenn ja, wann? Ende Januar? Oder im Frühjahr? Die Gesundheitsministerkonferenz (GMK) beredet das am Montag ab 16 Uhr – die Drähte der Schalte laufen in Magdeburg zusammen. Denn den Vorsitz der GMK hat in diesem Jahr Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne.

Podcast: Kekulés Corona-Kompass

Ein Porträt-Foto von Virologe Alexander Kekulé.
Bildrechte: MDR/dpa
Alle anzeigen (341)

Aus Sicht des Virologen Alexander Kekulé gibt es aber nur wenig Spielraum für Entscheidungen: "Ich meine, es wäre der richtige Schritt, die Maskenpflicht bundesweit beizubehalten, und zwar einheitlich für die Verkehrsmittel des Nah- und Fernverkehrs." Allerdings brauche man keine FFP2-Masken, meint Kekulé – es genügten die normalen OP-Masken. Es gehe jetzt nicht mehr darum, die Corona-Fallzahlen zu drücken, sondern eher darum, andere, insbesondere Ältere, zu schützen.

Es wäre der richtige Schritt, die Maskenpflicht bundesweit beizubehalten, und zwar einheitlich für die Verkehrsmittel des Nah- und Fernverkehrs.

Alexander Kekulé Virologe

Wir müssen, empfiehlt Virologe Kekulé, die Maske entpolitisieren: "Die Menschen, die das nicht mehr machen wollen, für die ist das ein Symbol der staatlichen Unterdrückung und Bevormundung. Wenn wir das aber als Geste des sozialen Entgegenkommens unseren Mitmenschen gegenüber sehen, so wie man Älteren über die Straße hilft, dann kann man diesen Vorbehalt gegen die Maske aufheben."

Stadt Jena will Maske in Straßenbahnen beibehalten

Die Stadt mit der längsten Erfahrung ist Jena – als bundesweit erste Kommune führte Jena die Maske im April 2020 ein. Und natürlich wird die Pflicht auch hier kontrovers diskutiert, sagt Sprecher Kristian Philler: "Die Menschen schauen sich lieber ins Gesicht, nicht in die Maske. Deshalb ist die Akzeptanz gefallen."

Philler rät den Gesundheitsministern dennoch zur Beibehaltung der Maskenpflicht: "In Jena sehen wir schon, dass in den Straßenbahnen weiter Masken getragen werden. Das ist eine Selbstverständlichkeit. Es gibt zwei Seiten der Maskenpflicht, es wird immer kontrovers bleiben, wir setzen aber weiter darauf und würden empfehlen, dass die Maskenpflicht nicht aufgehoben wird."

Gesundheitsministerium in Magdeburg verweist auf Gespräche zur Maskenpflicht

Was nach einem guten Argument für die Gesundheitsministerkonferenz klingt, lässt Eisenbahngewerkschafter Weselsky nicht gelten. Sein Wunsch an die Runde: "Dass sie sich ein Herz fassen und ihre Entscheidung auch aus der Sicht der Beschäftigten im Eisenbahnsystem treffen und sie nicht zwingen, in einer Zeit, in der sie überall weggefallen sind, Masken zu tragen."

Das Gesundheitsministerium in Magdeburg wollte sich vorab nicht festlegen: Dort hieß es: "Die Ergebnisse der Beratungen bleiben abzuwarten."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL – Das Nachrichtenradio | 05. Dezember 2022 | 06:00 Uhr

Mehr aus Politik

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach im Interview im Moma 1 min
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach im Interview im Moma Bildrechte: ARD/ZDF
1 min 30.01.2023 | 15:11 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich zu Fehlern während der Pandemie geäußert. So seien Schulen und Kitas zu lange geschlossen worden, das sei auf mangelndes Wissen der Wissenschaftler zurückzuführen.

Mo 30.01.2023 14:56Uhr 01:18 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-lauterbach-fehler-pandemie-corona-zugeben100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Symbolbild Grundsteuer-Erklärung 2 min
Bildrechte: imago/PantherMedia / Niall Wiggan
2 min 31.01.2023 | 11:46 Uhr

So mancher Immobilien-Besitzer brütet gerade noch über der Grundsteuererklärung. In wenigen Stunden endet die staatlich vorgeschriebene Abgabe-Frist. Wie ist der Stand? Wie geht es dann weiter? Beate Dietze informiert.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 31.01.2023 13:02Uhr 02:21 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-grundsteuererklaerung-fristende-einspruch-sachsen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio