München Proteste vor dem G7-Gipfel

In München hat am Samstag die erste zentrale Demonstration zum G7-Gipfel auf Schloss Elmau stattgefunden. Die Polizei meldet rund 4.000 Teilnehmer, die Veranstalter hatten mit mindestens 20.000 Menschen gerechnet. Ab Sonntag treffen sich auf Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen die Staatschefs der sieben stärksten Wirtschaftsnationen.

Passanten und Teilnehmer einer Demonstration der G7-Kritiker
Bildrechte: dpa

Zur zentralen Demonstration zum G7-Gipfel in München sind deutlich weniger Menschen gekommen als erwartet. Die Polizei sprach am Nachmittag von etwa 4.000 Teilnehmern, die Veranstalter gaben 6.000 Protestierende an. Ursprünglich war mit mindestens 20.000 Menschen gerechnet worden.

Enttäuschung bei den Organisatoren

Der Anmelder der Kundgebung, Uwe Hiksch von den Naturfreunden, reagierte enttäuscht. Das sei deutlich unter dem, was man erwartet habe. Es habe sich aber schon seit etwa eineinhalb Wochen abgezeichnet, dass die Mobilisierung nicht so stark sei. Eine Vertreterin von Greenpeace sagte, es wirke so, als ob nur Organisationen vor Ort seien, aber niemand aus der Bevölkerung. Zur Demonstration aufgerufen hatten 15 globalisierungskritische Verbände von Attac bis zur Umweltorganisation WWF.

Die Kundgebung hatte vier Schwerpunkte: den Ausstieg aus fossilen Energien, den Erhalt von Tier- und Pflanzenvielfalt, die soziale Gerechtigkeit und den Kampf gegen Hunger.

Elmau G7-Gipfel: Die stärksten Bilder

Die Staats- und Regierungschef der G7 kommen im bayrischen Elmau zwischen grünen Wiesen, meterhohen Zäunen, Polizeihundertschaften und Protesten zusammen. Die stärksten Bilder vom Gipfel.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 stehen auf einer Wiese und posieren vor der Kamera.
Die G7-Staats- und
Regierungschefs haben sich
an der legendären Holzbank versammelt, an der 2015 die frühere Kanzlerin
Angela Merkel mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama stand
Bildrechte: dpa
Die Staats- und Regierungschefs der G7 stehen auf einer Wiese und posieren vor der Kamera.
Die G7-Staats- und
Regierungschefs haben sich
an der legendären Holzbank versammelt, an der 2015 die frühere Kanzlerin
Angela Merkel mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama stand
Bildrechte: dpa
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, (l-r) Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, Fumio Kishida, Premierminister von Japan, Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission (EU), Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, und Joe Biden, Präsident der USA, auf dem Weg zum Familienfoto während des G7-Gipfels auf Schloss Elmau. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels wirtschaftsstarker Demokratien vom 26. bis 28. Juni 2022. Am ersten Gipfeltag wird die weltwirtschaftliche Lage, der Klimaschutz und die Außen- und Sicherheitspolitik mit den Sanktionen gegen Russland beraten.
Die Gipfelteilnehmer auf einem Gruppenbild. Bildrechte: dpa
Zahlreiche Touristen und Einheimische verfolgen die Demonstration des Bündnisses «Stop G7 Elmau» im Ortskern. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels (26. bis 28. Juni) wirtschaftsstarker Demokratien.
Zahlreiche Touristen und Einheimische verfolgen die Demonstration des Bündnisses "Stop G7 Elmau" im Ortskern. Bildrechte: dpa
Touristen und Einheimische verfolgen die Demonstration des Bündnisses «Stop G7 Elmau» im Ortskern. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels (26. bis 28. Juni) wirtschaftsstarker Demokratien.
Eine Demonstration des Bündnisses "Stop G7 Elmau" im Ortskern. Bildrechte: dpa
Demonstranten von Oxfam tragen Politiker-Köpfe. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels wirtschaftsstarker Demokratien vom 26. bis 28. Juni 2022 auf Schloss Elmau.
Demonstranten der Hilfsorganisation Oxfam. Bildrechte: dpa
Olaf Scholz und Joe Biden
Olaf Scholz und Joe Biden Bildrechte: dpa
v.li:Justin Trudeau,Charles Michel (EU Ratspraesdient), Mario Draghi, Emmanuel Macron, Joe Biden, Fumio Kishida, Olaf Scholz, Boris Johnson,Ursula von der Leyen
von links: Justin Trudeau, Charles Michel, Mario Draghi, Emmanuel Macron, Joe Biden, Fumio Kishida, Olaf Scholz, Boris Johnson und Ursula von der Leyen Bildrechte: IMAGO / Sven Simon
Olaf Scholz spricht mit Boris Johnson.
Olaf Scholz mit Boris Johnson Bildrechte: dpa
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, (vorne l-r) Joe Biden, Präsident der USA, und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) , dahinter (l-r) Fumio Kishida, Premierminister von Japan, Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission (EU), Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, Mario Draghi, Ministerpräsident von Italien, Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, sitzen bei der ersten Arbeitssitzung zum Thema weltwirtschaftliche Lage während des G7-Gipfels auf Schloss Elmau. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels wirtschaftsstarker Demokratien vom 26. bis 28. Juni 2022. Am ersten Gipfeltag wird die weltwirtschaftliche Lage, der Klimaschutz und die Außen- und Sicherheitspolitik mit den Sanktionen gegen Russland beraten.
Am ersten Gipfeltag wird die weltwirtschaftliche Lage, der Klimaschutz und die Auߟen- und Sicherheitspolitik mit den Sanktionen gegen Russland beraten. Bildrechte: dpa
York Runte, Organisator des Protestcamps «Stop G7 Elmau», steht auf dem Camplatz vor Zelten.
York Runte, Organisator des Protestcamps "Stop G7 Elmau" Bildrechte: dpa
Joe Biden und Olaf Scholz
Joe Biden und Bundeskanzler Olaf Scholz Bildrechte: dpa
Joe Biden und Boris Johnson
Joe Biden und der britische Premier Boris Johnson. Bildrechte: IMAGO / UIG
Joe Biden steigt bei seiner Ankunft am Flughafen München aus der Air Force One
US-Präsident Joe Biden steigt bei seiner Ankunft am Flughafen München aus der Air Force One. Bildrechte: dpa
Hotel Schloss Elmau
Die Staats- und Regierungschefs kommen zum G7-Gipfel im 5-Sterne-Hotel Schloss Elmau zusammen. Bildrechte: dpa
Arbeiter bauen im Wald rund um Schloss Elmau den Sperrzaun für den G7-Gipfel auf.
Zuvor wurde rund um das Gelände ein meterhoher Zaun gezogen. Bildrechte: dpa
Zwei Polizisten der Bundespolizei reiten an einer Kuh vorbei.
Rund um den G7-Gipfel sind Tausende Polizistinnen und Polizisten im Einsatz. Etwa die Reiterstaffel ... Bildrechte: dpa
Alle (23) Bilder anzeigen

Einige Zusammenstöße mit der Polizei

Am Nachmittag meldete die Polizei kurzzeitige Zusammenstöße zwischen Einsatzkräften und Demonstranten. Wie ein dpa-Reporter berichtete, gab es nach der Festnahme eines Demonstranten Rangeleien zwischen Protestierern und Beamten. Polizeisprecher Andreas Franken sagte, nach seinem Kenntnisstand habe es sich um eine Solidarisierung aus dem Bereich des schwarzen Blocks nach einer erfolgten Festnahme gehandelt.

Insgesamt wurden der Polizei zufolge neun Menschen festgenommen, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Vermummungsverbot bei Versammlungen sowie Angriffen auf Polizisten.

G7-Gipfel auf Schloss Elmau

Polizisten beobachten eine Demonstration der G7-Kritiker für einen besseren Klima- und Artenschutz und gegen Hunger und Armut. Zur Demonstration in München haben 15 globalisierungskritische Verbände aufgerufen. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels (26. bis 28. Juni) wirtschaftsstarker Demokratien.
Großes Sicherheitsaufgebot vor dem Gipfel Bildrechte: dpa

Ab Sonntag treffen sich auf Schloss Elmau bei Garmisch-Partenkirchen die Staatschefs der sieben stärksten Wirtschaftsnationen.

Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, USA und das Vereinigte Königreich wollen bis Dienstag über globale Themen beraten, etwa den Ukraine-Krieg, den Klimawandel oder weltweite Hungersnöte.

Quellen: dpa, epd (isc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. Juni 2022 | 15:00 Uhr

Mehr aus Politik

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei der Bundespressekonferenz 1 min
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei der Bundespressekonferenz Bildrechte: Bundespressekonferenz
1 min 12.08.2022 | 12:24 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht den Höhepunkt der Corona-Sommerwelle überschritten. Ein Grund zur Entwarnung sei dies aber nicht, sagte Lauterbach am Freitag in Berlin.

Fr 12.08.2022 11:49Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-lauterbach-corona-warnung-100.html

Rechte: Bundespressekonferenz

Video

Mehr aus Deutschland

Ein Mediziner der Charité bei der Bundespressekonferenz 1 min
Leif Erik Sander von der Berliner Charité informiert über das aktuelle Coronainfektionsgeschehen Bildrechte: Bundespressekonferenz
1 min 12.08.2022 | 12:44 Uhr

Der Berliner Mediziner Leif Erik Sander von der Charité warnt trotz des immer höheren Immunisierungsgrads in der Bevölkerung vor Corona und betont, dass weiter schwere Erkrankungen in einigen Gruppen möglich seien.

Fr 12.08.2022 12:20Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/video-corona-warnung-charite-100.html

Rechte: Bundespressekonferenz

Video