Elmau G7 planen weltweite Investitions-Offensive

Die G7-Länder planen eine weltweite Investions-Offensive. Das sagte Bundeskanzler Scholz nach einer ersten Beratungsrunde des Gipfels. Das Vorhaben soll ein Volumen von 600 Milliarden Dollar haben. Es geht dabei um Häfen, Eisenbahnen und Stromnetze, aber auch die Gesundheitsversorgung.

Bundeskanzler Scholz im Kreis der Staats- und Regierungschefs des G7-Gipfels
Bundeskanzler Scholz im Kreis der Staats- und Regierungschefs des G7-Gipfels Bildrechte: dpa

Die G7-Länder wollen ein globales Investitions-Programm für Infrastrukturen im Volumen von knapp 600 Milliarden Dollar auf den Weg bringen. Bundeskanzler Olaf Scholz kündigte als amtierender G7-Präsident auf dem Gipfel in Schloss Elmau in Oberbayern an, mit dem Programm sollen Investitionen etwa für Klimaschutz, im Energiesektor und im Gesundheitsbereich ermöglicht werden.

Scholz sagte, US-Präsident Joe Biden habe diese Initiative angestoßen und betonte bei der gemeinsamen Präsentation des Vorhabens, dies zeige die Einheit der G7.

USA geben 200 Milliarden Dollar

Joe Biden spricht beim G-7 Gipfel.
US-Präsident Joe Biden spricht beim G7-Gipfel Bildrechte: dpa

Allein die USA wollen 200 Milliarden Dollar an öffentlichen und privaten Mitteln bereitstellen. Die US-Regierung sieht darin auch eine Alternative zum chinesischen Projekt "Neue Seidenstraße", das schon 2013 gestartet wurde. China will sich damit globale Handelswege erschließen.

US-Präsident Joe Bilden betonte, das Programm solle allen Menschen weltweit zugute kommen, vor allem auch in den Entwicklungsländern.

Ursula von der Leyen kündigte an, dass das "Team Europe" 300 Milliarden Euro als Beitrag für die G7-Investitionsinitiative bereitstellen werde. Diese Summe an staatlichem und privatem Geld sei bis 2027 vorgesehen.

Erinnerung an Merkel und Obama

Die Staats- und Regierungschefs der G7 stehen auf einer Wiese und posieren vor der Kamera.
Ein neues Bild an der legendären Bank Bildrechte: dpa

Am Abend versammelten sich die G7-Spitzen für ein besonderes Foto: Sie trafen sich an der legendären Holzbank, an der schon 2015 vor Schloss Elmau das gemeinsame Bild der früheren Kanzlerin Angela Merkel mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama entstand.

Dieses Mal stellten sich die sieben Staats- und Regierungschefs sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und EU-Ratschef Charles Michel in einer Reihe hinter die Bank und posierten für das Bild.

Elmau G7-Gipfel: Die stärksten Bilder

Die Staats- und Regierungschef der G7 kommen im bayrischen Elmau zwischen grünen Wiesen, meterhohen Zäunen, Polizeihundertschaften und Protesten zusammen. Die stärksten Bilder vom Gipfel.

Die Staats- und Regierungschefs der G7 stehen auf einer Wiese und posieren vor der Kamera.
Die G7-Staats- und
Regierungschefs haben sich
an der legendären Holzbank versammelt, an der 2015 die frühere Kanzlerin
Angela Merkel mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama stand
Bildrechte: dpa
Die Staats- und Regierungschefs der G7 stehen auf einer Wiese und posieren vor der Kamera.
Die G7-Staats- und
Regierungschefs haben sich
an der legendären Holzbank versammelt, an der 2015 die frühere Kanzlerin
Angela Merkel mit dem damaligen US-Präsidenten Barack Obama stand
Bildrechte: dpa
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, (l-r) Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD), Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, Fumio Kishida, Premierminister von Japan, Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission (EU), Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, und Joe Biden, Präsident der USA, auf dem Weg zum Familienfoto während des G7-Gipfels auf Schloss Elmau. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels wirtschaftsstarker Demokratien vom 26. bis 28. Juni 2022. Am ersten Gipfeltag wird die weltwirtschaftliche Lage, der Klimaschutz und die Außen- und Sicherheitspolitik mit den Sanktionen gegen Russland beraten.
Die Gipfelteilnehmer auf einem Gruppenbild. Bildrechte: dpa
Zahlreiche Touristen und Einheimische verfolgen die Demonstration des Bündnisses «Stop G7 Elmau» im Ortskern. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels (26. bis 28. Juni) wirtschaftsstarker Demokratien.
Zahlreiche Touristen und Einheimische verfolgen die Demonstration des Bündnisses "Stop G7 Elmau" im Ortskern. Bildrechte: dpa
Touristen und Einheimische verfolgen die Demonstration des Bündnisses «Stop G7 Elmau» im Ortskern. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels (26. bis 28. Juni) wirtschaftsstarker Demokratien.
Eine Demonstration des Bündnisses "Stop G7 Elmau" im Ortskern. Bildrechte: dpa
Demonstranten von Oxfam tragen Politiker-Köpfe. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels wirtschaftsstarker Demokratien vom 26. bis 28. Juni 2022 auf Schloss Elmau.
Demonstranten der Hilfsorganisation Oxfam. Bildrechte: dpa
Olaf Scholz und Joe Biden
Olaf Scholz und Joe Biden Bildrechte: dpa
v.li:Justin Trudeau,Charles Michel (EU Ratspraesdient), Mario Draghi, Emmanuel Macron, Joe Biden, Fumio Kishida, Olaf Scholz, Boris Johnson,Ursula von der Leyen
von links: Justin Trudeau, Charles Michel, Mario Draghi, Emmanuel Macron, Joe Biden, Fumio Kishida, Olaf Scholz, Boris Johnson und Ursula von der Leyen Bildrechte: IMAGO / Sven Simon
Olaf Scholz spricht mit Boris Johnson.
Olaf Scholz mit Boris Johnson Bildrechte: dpa
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, (vorne l-r) Joe Biden, Präsident der USA, und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) , dahinter (l-r) Fumio Kishida, Premierminister von Japan, Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission (EU), Charles Michel, Präsident des Europäischen Rates, Mario Draghi, Ministerpräsident von Italien, Justin Trudeau, Premierminister von Kanada, Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, sitzen bei der ersten Arbeitssitzung zum Thema weltwirtschaftliche Lage während des G7-Gipfels auf Schloss Elmau. Deutschland ist Gastgeber des G7-Gipfels wirtschaftsstarker Demokratien vom 26. bis 28. Juni 2022. Am ersten Gipfeltag wird die weltwirtschaftliche Lage, der Klimaschutz und die Außen- und Sicherheitspolitik mit den Sanktionen gegen Russland beraten.
Am ersten Gipfeltag wird die weltwirtschaftliche Lage, der Klimaschutz und die Auߟen- und Sicherheitspolitik mit den Sanktionen gegen Russland beraten. Bildrechte: dpa
York Runte, Organisator des Protestcamps «Stop G7 Elmau», steht auf dem Camplatz vor Zelten.
York Runte, Organisator des Protestcamps "Stop G7 Elmau" Bildrechte: dpa
Joe Biden und Olaf Scholz
Joe Biden und Bundeskanzler Olaf Scholz Bildrechte: dpa
Joe Biden und Boris Johnson
Joe Biden und der britische Premier Boris Johnson. Bildrechte: IMAGO / UIG
Joe Biden steigt bei seiner Ankunft am Flughafen München aus der Air Force One
US-Präsident Joe Biden steigt bei seiner Ankunft am Flughafen München aus der Air Force One. Bildrechte: dpa
Hotel Schloss Elmau
Die Staats- und Regierungschefs kommen zum G7-Gipfel im 5-Sterne-Hotel Schloss Elmau zusammen. Bildrechte: dpa
Arbeiter bauen im Wald rund um Schloss Elmau den Sperrzaun für den G7-Gipfel auf.
Zuvor wurde rund um das Gelände ein meterhoher Zaun gezogen. Bildrechte: dpa
Zwei Polizisten der Bundespolizei reiten an einer Kuh vorbei.
Rund um den G7-Gipfel sind Tausende Polizistinnen und Polizisten im Einsatz. Etwa die Reiterstaffel ... Bildrechte: dpa
Alle (23) Bilder anzeigen

Gipfel in Elmau geht drei Tage

Zur G7 gehören neben Deutschland und den USA auch Kanada, Großbritannien, Frankreich, Italien und Japan. Der Gipfel auf Schloss Elmau begann am Sonntag und dauert noch bis Dienstag. Im Zentrum des Treffens unter deutscher Präsidentschaft stehen der Ukraine-Krieg und seine Folgen.

Quellen: Reuters, dpa (isc)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. Juni 2022 | 18:00 Uhr

Mehr aus Politik

Nachrichten

Ein Gaszähler, Gasuhr oder Gasmesser ist ein Messgerät zur Ermittlung einer durchgesetzten Gasmenge. mit Audio
Mit einem Notfallplan wollen die EU-Staaten in den kommenden Monaten Gas sparen, um auf einen möglichen Lieferstopp aus Russland vorbereitet zu sein. Bildrechte: IMAGO/Manngold

Mehr aus Deutschland

Rinder 8 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nachrichten

Bundeskanzler Olaf Scholz besucht den DFB-Campus mit Audio
Bundeskanzler Olaf Scholz hat seine Forderung nach gleichen Prämien für die Männer- und Frauen-Nationalmannschaftb bei seinem Besuch beim Deutschen Fußball-Bund (DFB erneut bekräftigt. Bildrechte: IMAGO/Hartenfelser