Energiekrise Habeck lehnt Söders Fracking-Vorstoß ab

Die Bundesregierung sucht nach Alternativen für russisches Erdgas. Fracking schließt Wirtschaftsminister Habeck aber aus. Derweil werden die Forderungen nach einem Ölembargo gegen Russland lauter.

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz, gibt in seinem Ministerium eine Pressekonferenz zur Energiesicherheit in Deutschland.
Robert Habeck ist dagegen, in Deutschland Gas mittels Fracking zu gewinnen. Bildrechte: dpa

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck lehnt Fracking in Deutschland weiterhin ab. "Ich glaube, dass das nicht der Weg ist, den wir gehen sollten und der uns weiterhilft", sagte der Grünen-Politiker in Berlin. Habeck verwies darauf, dass die notwendigen Genehmigungen sehr lange dauern und in der akuten Situation nicht weiterhelfen würden. Zudem setze die Bundesregierung in Zukunft auf erneuerbare Energien und nicht auf Erdgas, so Habeck.

Zuletzt hatte CSU-Politiker Markus Söder Fracking als alternative Methode zur Gasgewinnung vorgeschlagen. "Wir haben als Volksvertreter sogar die verfassungsmäßige Pflicht, in solch außergewöhnlichen Krisenzeiten alle Optionen unvoreingenommen im Blick zu haben", forderte Söder gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Bohrtechnik-Experte unterstützt Söder

Im Gespräch mit MDR AKTUELL unterstützte auch der Bohrtechnik-Experte Mohammed Amro Söders Vorstoß. Der Professor der Bergakademie Freiberg schätzt, dass Deutschland 20 Prozent des Eigenbedarfs an Erdgas über Fracking abdecken könne.

Fracking ist als Methode zur Erdgasgewinnung hoch umstritten. Dabei wird mit Chemikalien vermischtes Wasser in Schiefergestein gepresst. Durch den hohen Druck bricht das Gestein auf und darin verschlossenes Erdgas kann gefördert werden. Umweltschützer warnen davor, dass die eingesetzten Chemikalien das Grundwasser verseuchen könnten.

Die Bundesregierung steht unter Druck

Deutschland sucht seit der russischen Invasion in die Ukraine nach Alternativen für Erdgaslieferungen aus Russland. Der Druck auf die Bundesregierung, sich an einem Öl- und Gasboykott gegen Russland zu beteiligen, steigt zunehmend. Der irische Außenminister Simon Coveney forderte am Montag ein Ölembargo gegenüber Russland. Dazu sei auch ein Vorschlag der EU-Kommission geplant.

dpa/AFP/Reuters(tys)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 11. April 2022 | 16:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/fec0a8a3-f50f-4340-974a-b783e5fea195 was not found on this server.

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Entsorgung von Hausmüll Überfüllte Mülltonnen mit Restmüll stehen für die Abholung am Folgetag bereit. 4 min
Bildrechte: imago images/Gottfried Czepluch
4 min 26.09.2022 | 12:54 Uhr

Um 10 bis 15 Euro pro Jahr könnten die Müllgebühren im kommenden Jahr steigen. Grund ist die von Wirtschaftsminister Habeck geplante CO2-Steuer auf Abfallverbrennung. Wie sinnvoll ist die Abgabe?

MDR AKTUELL Mo 26.09.2022 06:17Uhr 04:02 min

Audio herunterladen [MP3 | 3,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 7,6 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/beste/audio-steuer-abgabe-abfall-muellverbrennung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Nicola Beer, stellvertretende Parteivorsitzende der FDP 4 min
Bildrechte: dpa