Trotz Vollzeitbeschäftigung Jedem Dritten droht Rente unter 1.300 Euro

Jedem dritten Beschäftigten in Deutschland droht derzeit nach 45 Berufsjahren in Vollzeit eine Bruttorente von unter 1.300 Euro im Monat. Nach Abzug von Kranken- und Pflegeversicherung bedeutet das netto etwa 1.160 Euro an Altersbezügen.

Eine Frau mit einem Rollator
Jedem dritten Deutschen in Vollzeitarbeit droht nach 45 Beitragsjahren eine geringe Rente. Bildrechte: dpa

  • Jedem dritten Vollzeitbeschäftigten droht niedrige Rente
  • Linke: Im Osten jeder Zweite betroffen
  • Bartsch fordert höheres Rentenniveau

Jedem dritten Beschäftigten in Deutschland droht nach 45 Berufsjahren in Vollzeit eine Bruttorente von unter 1.300 Euro im Monat. Das berichten die Zeitungen der Funke Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linken im Bundestag.

Nach Abzug von Kranken- und Pflegeversicherung ergebe das netto etwa 1.160 Euro. Beim derzeitigen Rentenniveau müssen Beschäftigte demnach mindestens 2.800 Euro im Monat brutto verdienen, um auf eine gesetzliche Brutto-Rente von 1.300 zu kommen. Wer im Alter auf 1.500 Euro Rente kommen will, muss demnach nach derzeitigem Stand monatlich mindestens 3.200 Euro brutto in Vollzeit verdienen. Um 2.500 Euro brutto von der Rentenversicherung zu erhalten, sei aktuell ein Monatslohn von 5.350 Euro vor Steuern und Abgaben erforderlich.

Eine Seniorin haelt Geldscheine in ihrer Hand. 26 min
Bildrechte: MDR/imago/epd

Jeder Zweite im Osten betroffen 

Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, es sei "inakzeptabel", dass einem Drittel der Beschäftigten nach 45 Jahren Vollzeitarbeit eine nur schmale Rente drohe. Im Osten sei sogar jeder zweite betroffen. Die Zahlen der Bundesregierung zeigten, "dass viele Arbeitnehmer nicht nur zu wenig verdienen, sondern auch zu wenig Rente für ihre Lebensleistung erhalten". 

Bartsch fordert Rentenniveau von über 50 Prozent

Es untergrabe das Vertrauen in die gesetzliche Rentenversicherung, "wenn nach einem kompletten Arbeitsleben nur wenige hundert Euro über Hartz-IV-Niveau bleiben". Bartsch forderte, das Rentenniveau müsse mindestens auf über 50 Prozent steigen. Das Niveau lag laut dem Rentenversicherungsbericht 2021 zuletzt bei 49,4 Prozent.

Das Bundesarbeitsministerium verwies in seiner Antwort auf die Anfrage darauf, dass die Auswertung der Zahlen keine direkten Aussagen zur Verdiensthöhe im Lauf eines gesamten Arbeitslebens zuließe. Es könne in Zukunft Lohnerhöhungen geben, die für die aktuellen Erhebungen noch nicht berücksichtigt werden konnten.

AFP,Epd,Reuters(nvm)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Umschau | 09. November 2021 | 20:15 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/0db1b369-aec0-43ec-9a46-a5584ac55899 was not found on this server.

Mehr aus Politik

Karl Lauterbach (Bundesminister für Gesundheit, SPD) und Marco Buschmann (Bundesminister der Justiz) mit FFP2-Masken bei Plenarsitzung im Bundestag 3 min
Bildrechte: IMAGO / Christian Spicker

Mehr aus Deutschland

Mehrere Körbe Erdbeeren liegen auf einem Tresen. 4 min
Bildrechte: MDR/Carolin Büscher
Eine Frau hält in einem Fahrradabteil ein 9-Euro-Ticket. 3 min
Bildrechte: IMAGO / Kirchner-Media