Strategie der russischen Auslandsmedien Wie russische Propaganda in der deutschen Gesellschaft verfängt

Corona-Kritiker und die Querdenker-Bewegung verbreiten in Deutschland pro-russische Propaganda. Die Informationen gelangen über die russischen Staatsmedien und "alternative Medien" nach Deutschland. Zwar hat Deutschland die Verbreitung von RT DE seit Februar untersagt, dennoch veröffentlicht RT DE seine Inhalte weiter auf wechselnden Webadressen und teilt sie auf Telegram. Von dort aus können sie leicht verbreitet werden.

Auf dem Bildschirm eines Smartphones sind die Logos der Apps VKontakte (oben l-r), Twitter, RT News, Facebook, Instagram (unten l-r), Telegram und TikTok zu sehen.
RT Deutschland sendet trotz Verbotes weiter und nutzt dabei verschiedene Social-Media-Kanäle, darunter auch VKontakte. Bildrechte: dpa

Eigentlich sind sie gegen die Corona-Politik der Bundesregierung, besonders gegen die Corona-Impfung. In einer Telegram-Gruppe tauschen sich die mehr als 600 Mitglieder seit mehreren Monaten darüber aus und organisieren montägliche sogenannte "Spaziergänge" in ihrer Heimatstadt in Thüringen. Doch seit in der Ukraine Krieg herrscht, werden auch darüber Informationen geteilt. Ein Mitglied warnt vor sogenannten "False Flags" ("Verschleierung der Tatsachen") aus der Ukraine.

Die Nachricht ist eine Weiterleitung eines Telegram-Kanals, der russische Propaganda verbreitet. Die Erzählung der ukrainischen falschen Beschuldigungen gegen Russland ist eine gängige Methode in der russischen Desinformationskampagne. Ein anderes Mitglied derselben Gruppe ruft dazu auf, einen Telegram-Kanal zu abonnieren, der den Ukraine-Krieg aus russischer Perspektive darstellt.

Vertrauen in "alternative Medien" größer als in "Mainstream-Medien"

Nicht nur Kritik an der Corona-Politik wurde im Kanal geäußert, auch Verschwörungstheorien wurden geteilt. Nun kommen die Inhalte der russischen Desinformationskampagne hinzu. Dass einige Kritiker der deutschen Corona-Politik zeitgleich auch Sympathisanten der russischen Sichtweise auf den Krieg sind, hat mehrere Gründe. Ein wichtiger sind die Informationskanäle in denen sie unterwegs sind und die Publizisten, denen sie vertrauen.

Die Skepsis gegenüber den sogenannten Mainstream-Medien, die viele Gegner der Corona-Politik charakterisiert, kommt auch jetzt in der Berichterstattung über den Ukraine-Krieg zum Tragen. Sie greifen auf sogenannte alternative Medien zurück. Darunter auch russische Auslandsmedien wie RT DE oder SNA.

Laut Bundesinnenministerium gelangten russische Desinformationen vor allem durch die russischen Staatsmedien, Russland-nahe Desinformationsportale, Proxy-Webseiten sowie Kreml-nahe Twitter-Accounts nach Deutschland. Diese Inhalte würden dann auch in Telegram-Kanälen der Querdenker-Bewegung geteilt. "Teile der Corona-Leugner und Impfgegner im deutschsprachigen Raum sind generell empfänglich für russische Propaganda und verbreiten diese weiter. Die Reaktionen in der Szene sind aber gespalten. Überwiegend erfolgt eine pro-russische Positionierung", schreibt das Ministerium auf Anfrage des MDR.

Russische Auslandsmedien sehen sich selbst als "Waffen" im Krieg

Wie wichtig die Auslandsmedien für Russlands Desinformationskampagnen im Ausland sind, weiß auch Susanne Spahn. Die Politologin und Russland-Expertin beschäftigt sich seit acht Jahren mit den Kommunikationsstrategien Russlands, vor allem mit den Staatsmedien, die im Ausland für Desinformation sorgen. "Auslandsmedien wie RT DE sollen eine Gegenöffentlichkeit zum Mainstream schaffen und hier vor allem die sogenannten Gegner des Systems ansprechen, also linke und rechte Kreise", erklärt Spahn die Strategie hinter den Auslandsmedien.

In der Corona-Krise habe sich insbesondere RT DE zum Sprachrohr der sogenannten Querdenker und Corona-Kritiker entwickelt und als glaubwürdige Informationsquelle dieser Gruppen etabliert. "Für Russland ist es ganz wichtig, hier in Deutschland auf der einen Seite 'Bündnispartner' zu stärken, und auf der anderen Seite vermeintliche Gegner zu schwächen und die Gesellschaft anhand von strittigen Themen zu spalten", sagt Spahn.

Seit Beginn des Angriffskrieges in der Ukraine würden die Auslandsmedien eine besondere Rolle einnehmen: "Es ist wichtig zu verstehen, dass die russischen Auslandsmedien sich selber als Waffen im Informationskrieg sehen", sagt Spahn. Das zeigt auch eine Auswertung des "Institute for Strategic Dialogue" in London. Demnach ist RT in Deutschland die zweithäufigste Nachrichten-Quelle, die in Gruppen von Verschwörungstheoretikern und Rechtsextremisten auf Telegram und Facebook geteilt wird. Die Forscher untersuchten dafür mehrere Hundert Telegram- und Facebook-Gruppen zwischen dem 7. Februar und dem 23. März 2022.

Nach Sendeverbot russischer Auslandsmedien: Es geht weiter

Die EU hat die Verbreitung von RT DE im Zusammenhang mit den Sanktionen gegen Russland zwar seit März offiziell verboten. Das Fernsehprogramm wurde in Deutschland schon im Februar wegen einer fehlenden Sendelizenz untersagt. Doch RT DE veröffentlicht seine Inhalte in Deutschland weiter auf wechselnden Webadressen und teilt sie auf Telegram. Von dort aus können sie leicht von anderen Gruppen verbreitet werden. Trotz Verbot ist das Angebot von RT DE weiterhin groß: Es gibt täglich mehrere Videos, einen Podcast sowie einen Newsletter (Stand: 22.4.22). Ebenso weicht der deutschsprachige Sender SNA auf die sozialen Medien aus, nennt sich bei Telegram "Satellit" und nutzt anstatt YouTube nun die Video-Plattform odysee.com.

"Alternative Medien" und einflussreiche Akteure verbreiten russische Propaganda in Deutschland

Auch sogenannte alternative Medien sorgen aktuell dafür, die Inhalte der russischen Staatsmedien weiterzuverbreiten. Laut Susanne Spahn besteht ein enges Netzwerk zwischen deutschen "alternativen Medien" und den russischen Auslandsmedien. Das zeige sich einerseits darin, dass sie dieselben Interviewpartner einladen würden, dass sie sich gegenseitig zitierten und sich auch gegenseitig interviewten. Außerdem stellte Spahn in den vergangenen Jahren fest: "Ein Großteil der Autoren ist identisch. Da gibt es eine ganze Reihe von Autoren, die sowohl für RT DE als auch für die "Nachdenkseiten" oder "apolut" schreiben."

Neben den alternativen Medien gibt es auch etliche einflussreiche Akteure wie Politiker, Journalisten und andere Influencer, die ebenfalls russische Narrative unterstützen. Darunter Altkanzler Gerhard Schröder, die Journalistin Gabriele Krone-Schmalz oder der Politologe Alexander Rahr.

Ebenso hat sich seit Kriegsbeginn die deutsche Bloggerin Alina Lipp als einflussreiche Publizistin russischer Propaganda entwickelt. Ihr Telegramkanal hat mittlerweile 135.000 Abonnenten. Im Interview mit dem MDR Ende Februar sagte Lipp, sie wolle der deutschen Bevölkerung die Wahrheit zeigen und berichte vor allem von Ereignissen, die sie selbst erlebt habe. Tatsächlich finden sich auf ihrem Telegram-Kanal überwiegend Weiterleitungen von anderen Telegram-Gruppen. Auch offizielle Mitteilungen der russischen Regierung veröffentlicht Lipp oder ruft dazu auf, dem Telegramkanal des russischen Verteidigungsministeriums zu folgen. Zwischenzeitlich trat sie als "unabhängige Journalistin" im russischen Auslandssender SNA auf. Dort wurden ihre Informationen und Videos geteilt. In ihrem Telegram-Kanal teilte wiederum auch Alina Lipp Videos oder Artikel von RT DE oder SNA.

Im März wurde sie nach Moskau eingeladen, um auf einer Konferenz im russischen Außenministerium zum Jubiläum der Angliederung der Krim an Russland zu sprechen. Dort traf sie auf Maria Sacharowa, die Pressesprecherin des russischen Außenministeriums. In einem Video, das durchaus authentisch wirkt, erklärt sie, dass sie nicht von der russischen Regierung finanziert werde, sondern von Spenden ihrer Abonnenten.

Russische Regierung kontrolliert Berichterstattung der Auslandsmedien

Dass die russischen Auslandsmedien heute in Deutschland von Teilen der Bevölkerung als glaubwürdig wahrgenommen werden, ist von Russland langfristig vorbereitet worden. Nach Annektierung der Krim im März 2014 und der Besetzung des Donbass startete Russland eine internationale Medienkampagne. Das Ergebnis: eine massive Expansion der Medienbüros im Ausland.

Seit November 2014 hat sich RT DE als alternatives Medium in Deutschland etabliert. Die Strategie von RT DE: "Das Auslandsmedium präsentierte sich als unabhängiges Medium nach dem Motto: Wir zeigen die Wahrheit, die die anderen verschweigen", sagt Expertin Spahn. Dabei sind sowohl RT DE als auch SNA alles andere als unabhängig. "Die Auslandsmedien werden zu hundert Prozent aus dem russischen Budget finanziert. Außerdem wird die Medienarbeit direkt von der russischen Präsidialadministration gesteuert und kontrolliert", so Spahn. Recherchen von russischen Investigativ-Journalisten enthüllten wöchentliche Treffen im Kreml bei denen die Leitlinien der Berichterstattung besprochen würden.

Fazit

Menschen, die sich seit der Corona-Krise verstärkt auf alternativen Kanälen informieren und diesen Informationen Glauben schenken, können leicht mit der Desinformation aus Russland in Berührung kommen. Dabei sind vor allem einige Telegram-Kanäle nicht transparent. Es ist nicht bekannt, wer der oder die Betreiber sind. Woher die Informationen genau stammen, wer die Quelle für Videos und Fotos ist, das wird außerdem häufig nicht preisgegeben. Bevor solche Informationen geteilt werden, sollte stets kritisch hinterfragt werden, ob die Information plausibel und wer die eigentliche Quelle ist. Auch Fotos und Videos können leicht manipuliert werden.

Quelle: MDR AKTUELL

Stilisierte Figur, deren Hand den Kopf berührt. Daneben ist der Titel der Animation zu lesen: Was bedeutet Medienkompetenz? 1 min
Bildrechte: MDR MEDIEN360G
1 min

Neben Lesen, Schreiben und Rechnen wird eine weitere Kompetenz immer wichtiger: die Medienkompetenz. Aber was bedeutet das eigentlich?

MDR+ Sa 29.05.2021 12:00Uhr 01:29 min

Rechte: MDR MEDIEN360G

Video

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. April 2022 | 22:45 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Mahmoud Abbas, Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, und Olaf Scholz (SPD) stehen an Redepulten. 5 min
Bildrechte: dpa