Kommentar Allgemeine Wehr- und Dienstpflicht: Warum nicht?

MDR THÜRINGEN-Reporter Marcus Dörmer ist Jahrgang 1994 und meint angesichts von Corona-Pandemie und Krieg in der Ukraine sollten festgefahrene Standpunkte nochmal neu bewertet werden. Eine allgemeine Dienstpflicht könnte den Gemeinschaftssinn wieder stärken. Sein Kommentar zum Thema.

Marcus Dörmer (links) und dahinter aufgereiht Rekruten vor dem deutschen Bundestag.
MDR THÜRINGEN-Reporter Marcus Dörmer würde ein Zurück zur Wehr- und Dienstpflicht befürworten. Bildrechte: IMAGO/MDR/Marcus Dörmer

Der Krieg in der Ukraine stellt gerade für meine Generation eine Zäsur dar. Wir sind mit einer Nachkriegserzählung aufgewachsen, in der Krieg, falscher Patriotismus und gesellschaftlich akzeptierter Militarismus Relikte eines vergangenes Jahrhunderts sein sollten.

Welche Pflichten haben Staat und Bürger?

Aber nicht erst der Krieg in der Ukraine hat die Gewissheiten von einem immer währenden Frieden in Europa und selbstverständlicher Freiheit zerstört. Schon mit der Corona-Pandemie fand eine Desillusionierung dahingehend statt, dass der Zusammenhalt innerhalb unserer Gesellschaft brüchiger geworden ist und die Fliehkräfte aus den unterschiedlichsten Gründen zugenommen haben. Gerade in diesem Zusammenhang drängte sich mir schon länger die Frage auf, welche Pflicht dem Staat zukommt, die Sicherheit und Freiheit seiner Bürger zu garantieren, aber ebenso die Pflicht der Bürger ihrem Staat gegenüber.

Festgefahrene Standpunkte neu bewerten

Auch für mich erscheint eine Diskussion über eine Wiedereinführung der Wehr- und Dienstpflicht aus der Zeit gefallen. Aber wegen der politische Zeitenwende, die mit dem Krieg in der Ukraine eingeläutet wurde, müssen vorherige Standpunkte neu bewertet werden.

Uns wurde auf erschreckende Weise vor Augen geführt, dass wir in keiner Weise darauf vorbereitet wären, wenn wir unser Land im Ernstfall verteidigen müssten. Dabei spreche ich nicht über den desolaten Zustand der Bundeswehr, sondern auch von der individuellen Unfähigkeit, in solchen Situationen angemessen und souverän reagieren zu können.

Wehr- und Dienstpflicht als Chance, den Gemeinschaftssinn wiederherzustellen

Aber auch unabhängig von der aktuellen Kriegsgefahr kann eine allgemeine Wehr- und Dienstplicht ein zweckdienliches Mittel sein, um den Gemeinsinn und die Bindekräfte einer Gesellschaft zu stärken, die unter dem Eindruck von Globalisierung, aufkeimenden Populismus und einer Verrohung der Sprache im Netz erodieren.

Hinzu kommt, dass speziell ein Einwanderungsland wie Deutschland sich nicht nur auf die Integrationskraft von Schulen, die für alle verpflichtend sind, verlassen darf. Es bedarf weiterer gesellschaftlicher Institutionen, die das Zugehörigkeitsgefühl innerhalb einer Gemeinschaft fördern müssen, worauf die allgemeine Wehr- und Dienstpflicht eine Antwort sein könnte.

Dienst im Gesundheitssystem wieder anerkennen

Im Gegensatz dazu hat uns ebenso die Corona-Pandemie eindrucksvoll gezeigt, in welchem ruinösen Zustand sich unser Gesundheitssystem befindet. Mit einer Dienstpflicht hätte sodann der Staat ein weiteres Bordmittel zur Hand, die gesellschaftliche Wertschätzung gegenüber einem systemtragenden Berufsstand zu erhöhen und in Anbetracht neuer Krisen besser vorbereitet zu sein.

Aus diesen genannten Gründen würde meiner Ansicht nach eine reine Wiedereinführung der Wehrpflicht zu kurz greifen. Es braucht die alternative Form einer allgemeinen Dienstpflicht, sowohl für Männer als auch für Frauen. Denn erst sie schafft die Möglichkeit, sich nicht nur dem Wehrdienst aus Gewissensgründen zu verweigern, sondern zugleich den gesamtgesellschaftlichen Ansprüchen gerecht zu werden und zukünftigen Herausforderungen widerstandsfähiger zu begegnen.

Lesen Sie hier die Gegenmeinung

Foto mit marschierenden Soldaten - davor Portrait eines jungen Mannes mit Brille und dunklen Haaren, der freundlich in Kamera lächelt, MDR SACHSEN-Reporter Florian Glatter
MDR SACHSEN-Reporter Florian Glatter sieht eine derzeit diskutierte Wiedereinführung einer Wehr- oder Dienstpflicht kritisch. Bildrechte: MDR/Florian Glatter/BMVg/Jana Neumann (Bundeswehr)

MDR (jw)

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/17bbe088-52e8-4202-bc01-46b811a3a2d1 was not found on this server.

Mehr aus Politik

Hauptstadtkorrespondent Torben Lehning 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 01.10.2022 | 05:00 Uhr

Im Osten sind nur noch 39 Prozent der Bürgerinnen und Bürger mit der Demokratie zufrieden. Das sollte der Politik in Berlin und den Landeshauptstädten zu denken geben, kommentiert Torben Lehning.

Fr 30.09.2022 11:51Uhr 01:10 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/videokommentar-lehning-stand-der-einheit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland