Spitzenkandidatin Im Interview: Katja Kipping für die Linke

In weniger als drei Wochen haben die Sachsen wieder die Wahl: Wer soll im neuen Bundestag sitzen? Aktuell gibt es im Bundestag sechs Fraktionen: Union, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP, Linke und AfD. MDR SACHSEN stellt die Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten dieser Fraktionen in Sachsen vor. Für die Linke in Sachsen führt Katja Kipping die Landesliste an. Im Interview stellte sie sich den Fragen von Daniela Kahls und Uta Deckow.

Die Linke wird bei einer möglichen Regierungsbeteiligung nach der Bundestagswahl die Nato-Mitgliedschaft Deutschlands nicht in Frage stellen. Das sagte die ehemalige Bundesvorsitzende Katja Kipping im Wahlinterview bei MDR SACHSEN. Zugleich betonte sie aber, dass Kritik an dem Militärbündnis und Diskussionen über eine Neuausrichtung möglich sein müssten. Sollte die Linke Teil der neuen Bundesregierung werden, so werde sie sich dafür einsetzen, dass eine bundesweite Mietbremse auf den Weg gebracht wird, erklärte Kipping.

Zudem verteidigte die Spitzenkandidatin der sächsischen Linken die Pläne ihrer Partei, eine einmalige Abgabe von Menschen zu erheben, die mehr als zwei Millionen Euro Vermögen besitzen. Dies werde der Wirtschaft nicht schaden, betonte Kipping bei MDR SACHSEN.

Die einen sagen, man muss Superreiche entlasten, dann rollt die Wirtschaft. Es gibt andere, und das ist sozusagen mein Zugang, die sagen, du musst Menschen mit mittleren und niedrigen Einkommen mehr Geld geben, weil alle Studien zum Sparverhalten sagen: Die geben das Geld eher vor Ort aus.

Katja Kipping Spitzenkandidat der Linken in Sachsen

Quelle: MDR/bb/stt/bh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Wahlsondersendung | 13. September 2021 | 18:00 Uhr

Mehr aus Deutschland