Bundestagswahl 2021 Karsten Hilse holt Direktmandat für AfD im Wahlkreis Bautzen I

Karsten Hilse hat für den Wahlkreis Bautzen I das Direktmandat für die AfD für den 20. Deutschen Bundestag geholt. Der AfD-Politiker kam auf 33,4 Prozent der Stimmen. Er setzte sich gegen den Roland Ermer (CDU) durch.

Wahlkreis Sachsen Direktmandat Karsten Hilse (AfD)
Bildrechte: MDR SACHSEN

AfD-Politiker Karsten Hilse hat für den Wahlkreis Bautzen I das Direktmandat für den 20. Deutschen Bundestag geholt. Nach dem vorläufigen Endergebnis kam er auf 33,4 Prozent der Stimmen. Platz zwei geht an Roland Ermer von der CDU, der 26 Prozent der Erststimmen auf sich vereinigen konnte.

Hilse ist 56 Jahre alt und sitzt seit 2017 im Bundestag.

Karsten Hilse
Bildrechte: AfD, Landesverband Sachsen

Bei den Zweitstimmen machten die meisten Wahlberechtigten im Wahlkreis Bautzen I ihr Kreuz bei der AfD. Die Partei kam auf 31,9 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 77 Prozent.

AfD-Mann Karsten Hilse während eines Interviews. 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Karsten Hilse hat sein Direktmandat im Wahlkreis Bautzen I verteidigt. Das sei ein Zeichen dafür, dass die Menschen ihn inzwischen nicht mehr aus Protest, sondern aus Überzeugung wählen würden, so Hilse bei MDR SACHSEN.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mo 27.09.2021 00:14Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wahlen/bundestagswahl/audio-hilse-afd-bundestagswahl-bautzen-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Welche Städte und Gemeinden zum Wahlkreis Bautzen I gehören, können Sie auf der Website des Bundeswahlleiters sowie auf der dazugehörigen Karte einsehen. Detaillierte Ergebnisse zur Bundestagswahl finden Sie in dieser Übersicht.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | MDR SACHSENSPIEGEL | 27. September 2021 | 19:00 Uhr

Mehr aus Deutschland

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hendrik Wüst, bei einer Pressekonferenz 1 min
Hendrik Wüst (CDU), Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz: "Wir brauchen einen Akt der nationalen Solidarität." Bildrechte: Bundespressekonferenz