Leipzig Zentrum für Biodiversität offiziell eröffnet

Am Mittwoch haben die Ministerpräsidenten aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen den Neubau des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung offiziell eröffnet. Das Arbeitsspektrum der Forschenden ist vielfältig.

Michael Kretschmer, Bodo Ramelow und Reiner Haseloff schneiden ein Band zur Eröffnung des Deutschen Zentrum für Integrative Biodiversitätsforschung durch.
Sachsens Ministerpräsidenten Michael Kretschmer, Ministerpräsident Reiner Haseloff aus Sachsen-Anhalt und Bodo Ramelow aus Thüringen (von links nach rechts) bei der Einweihung des iDiv. Bildrechte: dpa

Der Neubau des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig ist am Mittwoch offiziell eingeweiht worden. Das Gebäude steht in Leipzig bereits seit dem vergangenen Jahr und wurde 2020 eröffnet. Seitdem arbeiten rund 300 Forschende an den Grundlagen für einen nachhaltigen Umgang mit der Biovielfalt der Erde. Dazu gehört neben der Artenvielfalt auch die genetische Vielfalt und die von Ökosystemen.

Nicht nur Artenvielfalt im Fokus

Das iDiv ist ein Zentrum, das mehrere wissenschaftliche Einrichtungen zusammenbringt: Beteiligt sind die Friedrich-Schiller-Universität Jena, die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie die Universität Leipzig. Betrieben wird das zur DFG gehörende Forschungszentrum zudem in Kooperation mit dem Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

"Das Gebäude ist eine Mischmaschine für Ideen, ein Ort wo das globale Wissen über die biologische Vielfalt zusammenfließt", sagte der iDiv-Sprecher Christian Wirth bei der offiziellen Eröffnung am Mittwoch.

Mitteldeutsche Ministerpräsidenten dabei

Bei der Feier an der Alten Messe Leipzig haben die Ministerpräsidenten Michael Kretschmer aus Sachsen (CDU), Reiner Haseloff aus Sachsen-Anhalt (CDU) sowie Bodo Ramelow aus Thüringen (Linke) den Neubau offiziell eingeweiht. "Der Erfolg von iDiv belegt eindrucksvoll, dass Spitzenforschung in Ostdeutschland möglich ist", sagte Haseloff. Sein Amtskollege Kretschmer signalisierte, die Wissenschaft in Mitteldeutschland weiter stärken zu wollen.

Merkel gratuliert per Videobotschaft

Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte in ihrer Videobotschaft die Rolle des Zentrums für die Herausforderungen der Zukunft. Es sei eine existenzielle Aufgabe der Menschheit, die biologische Vielfalt in Verbindung mit dem Klimaschutz zu erhalten und für ein nachhaltiges Wirtschaften und Verhalten zu sensibilisieren. Eine Aufgabe großer Dringlichkeit, wie iDiv-Sprecher Wirth auch unterstrich: "Biodiversität ist eine Wissenschaft unter Zeitdruck".

Quelle: dpa, epd (sra)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 15. September 2021 | 05:00 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland