Kemferts Klima-Podcast 63 min
Bildrechte: MDR / Oliver Betke
63 min

Energie-Ökonomin Kemfert ist sicher: Deutschland braucht das Gas über Nord Stream 2 nicht. Nun sei es im Ukraine-Konflikt in der Zwickmühle und erpressbar. Außerdem: Was gegen die derzeit hohen Energiepreise hilft.

MDR AKTUELL Mi 09.02.2022 08:00Uhr 62:33 min

Audio herunterladen [MP3 | 57,3 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 114,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kemfert-klima/audio-russland-ukraine-nord-stream-gas-100.html

Die Energie-Ökonomin Claudia Kemfert sieht auf die Bundesregierung wegen Nord Stream 2 schwierige Zeiten zukommen. Kemfert sprach am Mittwoch bei MDR AKTUELL von einer Zwickmühle. "Deutschland hat sich erpressbar gemacht, Nord Stream 2 ist der Elefant im Raum." Gas werde seit längerem als politische Waffe eingesetzt. Sollte Nord Stream 2 scheitern, kämen auf die Bundesregierung hohe Entschädigungszahlungen zu. Die USA und Russland verfolgten ihre eigenen Interessen, Deutschland befinde sich in der Mitte dazwischen. "Im Moment ist das eine ganz heikle Geschichte. Deutschland hat sich geopolitisch ins Abseits manövriert."

Nach Ansicht von Kemfert ist die neue Gaspipeline für die deutsche Energieversorgung nicht notwendig. "Das geplante Vorhaben ist energiewirtschaftlich unnötig, umweltpolitisch schädlich und betriebswirtschaftlich unrentabel." Das werde seit Jahren durch Studien belegt. "Wir haben ausreichend Pipelines, die wir nutzen könnten", so die Abteilungsleiterin am DIW Berlin. Andere europäische Länder hätten in den vergangenen Jahren zudem auf Flüssiggasterminals gesetzt, auf die man im Verbund zurückgreifen könne. Außerdem werde der Anteil an fossilem Erdgas langfristig zurückgehen, wenn man die Klimaschutzziele erfüllen wolle.

Hier geht es zur Studie über die eigentlichen Kosten von Autos.

Podcast-Tipp: Wahlkreis Ost - Anja Maier und Malte Pieper erklären die Bundespolitik

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Weitere Podcasts von MDR AKTUELL