Nachrichten

Im Hintergrund ein Panzer. Im Vordergrund 2 junge Russen, Maxim und Mark 37 min
Bildrechte: picture alliance/dpa/SOPA Images via ZUMA Press Wire und MDR exakt
37 min

Junge Russen, die nicht zur russischen Armee eingezogen werden wollen, weil sie nicht gegen die Ukraine kämpfen wollen, haben keine guten Chancen in Deutschland Asyl zu bekommen. Ihnen droht die Abschiebung.

MDR FERNSEHEN Fr 17.06.2022 09:46Uhr 36:51 min

Audio herunterladen [MP3 | 33,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 67,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/mdr-investigativ/podcast-audio-deserteure-wehrdienstentzieher-investigativ100.html

Folge 54: Junge Russen, die in Deutschland Zuflucht gesucht haben, weil sie nicht zur russischen Armee eingezogen werden wollen und nicht gegen die Ukraine kämpfen wollen, haben es sehr schwer hier Asyl zu bekommen. Während die Bundesregierung für Deserteure Ausnahmen geschaffen hat – also für Soldaten, die bereits eingezogen waren und dann geflüchtet sind - hängen Wehrdienstverweigerer in der Luft. Ein Podcastgespräch mit der Autorin Marion Mück-Raab über ihren Bericht über die Lage junger russischer Wehrdienstverweigerer. Außerdem im Gespräch: Mark aus Kaliningrad, der nicht für Putin kämpfen will und den Krieg verurteilt und Rudi Friedrich von connection e.V., einem Verein, der Wehrdienstverweigerer unterstützt.
Moderation: Secilia Kloppmann

Übersicht aller Folgen: www.mdr.de/investigativ-podcast

Podcast: MDR Investigativ - Hinter der Recherche

Podcast-Folgen zum Nachlesen

MDR investigativ bei YouTube

Kein Schutz für Kriegsdienstverweigerer aus Russland

Kein Schutz für Kriegsdienstverweigerer aus Russland

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Weitere Podcasts von MDR AKTUELL