Nach Hackerangriff Wie der Landkreis Anhalt-Bitterfeld wieder handlungsfähig werden will

Der Landkreis Anhalt-Bitterfeld versucht, nach dem Hackerangriff vergangene Woche wieder handlungsfähig zu werden. Dabei sollen neue PCs, Sicherheitskopien und Daten anderer Behörden helfen. Inzwischen wurde auch eine Lösegeldforderung bestätigt. Die Auszahlung von Kinder- und Arbeitslosengeld ist durch den Cyberangriff nicht betroffen.

'Landkreis Anhalt-Bitterfeld' und 'Hauptsitz der Kreisverwaltung' steht auf dem Postkasten vor dem Gebäude der Kreisverwaltung.
Die Landkreisverwaltung in Anhalt-Bitterfeld versucht, wieder handlungsfähig zu werden. Bildrechte: dpa

Die Kreisverwaltung Anhalt-Bitterfeld versucht nach dem Hackerangriff in der vergangenen Woche wieder handlungsfähig zu werden. Der neue Landrat Andy Grabner (CDU) sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Dienstag, ein Team aus 50 bis 100 Mitarbeitern werde zusammengestellt und mit neuen Computern ausgestattet.

Auf diesen sollten dann Notprogramme installiert werden, damit die angestaute Arbeit zumindest teilweise abgearbeitet werden könne. Man versuche zudem, die Daten mithilfe von Akten und Sicherungskopien wieder herzustellen.

Sozialhilfe soll schnell wieder gezahlt werden

Andy Grabner
Der neue Landrat von Anhalt-Bitterfeld, Andy Grabner (CDU) Bildrechte: dpa

Wichtig sei, so Grabner, dass Sozialhilfeempfänger wieder ihr Geld bekämen. Auch bei der Zulassung von Autos wolle man den Betrieb wieder hochfahren. Viele der dazu nötigen Daten könne man sich beim Kraftfahrtbundesamt besorgen. Auch Verwaltungen in Wittenberg, Dessau-Roßlau und Halle hätten bereits ihre Unterstützung zugesagt, erklärt Grabner.

Kinder- und Arbeitslosengeld von Attacke nicht betroffen

Die Auszahlung von Kinder- und Arbeitslosengeld ist durch den Cyberangriff hingegen nicht betroffen. Die fristgerechte und vollständige Auszahlung von Kindergeld und Kinderzuschlag durch die Familienkasse Sachsen-Anhalt-Thüringen sei zu jeder Zeit gesichert, teilte die Agentur für Arbeit Dessau-Roßlau-Wittenberg am Dienstag mit.

Auch die Auszahlung von Arbeitslosengeld I oder II laufe weiter, sagte eine Sprecherin des Jobcenters Komba-Abi. Die Systeme von Landkreis und Jobcenter hingen nicht zusammen. Anders als etwa das Arbeitslosengeld wird Sozialhilfe über die Sozialämter der Kommunen beantragt.

Hacker fordern Lösegeld

Unterdessen bestätigte das Landeskriminalamt am Dienstagmorgen, dass die Hacker ein Lösegeld fordern. Zur genauen Höhe des verlangten Betrags machte der Sprecher keine Angaben. Nicht selten seien solche Lösegeldforderungen allerdings in sechs- oder siebenstelliger Höhe.

Bei dem Cyberangriff vergangene Woche waren mehrere Server des Landkreises den Angaben zufolge mit sogenannter Ransomware infiziert worden, bei der Daten verschlüsselt werden. Die Quelle der Infektion war zunächst unklar. Bei Ransomware sollen die Daten üblicherweise nach einer Geldzahlung wieder freigegeben werden. Eine Garantie, dass nach Zahlung der Erpressungssumme wieder Zugriff auf die Daten besteht, gibt es allerdings nicht.

Einen ähnlichen Angriff hatte es Anfang des Jahres auf die Uniklinik Düsseldorf gegeben. In den USA hatten Hacker zuletzt kurzzeitig die Kontrolle über eine Ölpipeline und eine städtische Wasserversorgung übernommen.

MDR/André Damm, Oliver Leiste, Gero Hirschelmann, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 13. Juli 2021 | 07:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/cd8ce9a0-b063-4bd9-96f3-5191c2b1c2dc was not found on this server.

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Stadtansicht mit Residenzschloss Dessau auch Stadtschloss Dessau dahinter Marienkirche und Rathaus mit Video
Am Mittwochvormittag war Grundsteinlegung für den umstrittenen Hotelneubau am Dessauer Schlossplatz (Symbolbild). Bildrechte: imago images / Steffen Schellhorn

Mehr aus Sachsen-Anhalt