Wettkämpfe im Klippenspringen Pegelturm am Goitzschesee soll Sprungturm werden

Am Goitzschesee sollen Wettkämpfe im Klippenspringen ausgetragen werden. Deshalb wird geplant, den Pegelturm mit Sprungplattformen zu versehen.

Sachsen-Anhalt, Goitzsche: Die einstige Tagebau-Mondlandschaft an der Landesgrenze zwischen Sachsen und Sachsen-Anhalt hat sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Naherholungsgebiet im Groߟraum Halle/Leipzig entwickelt.
Hier sollen bald Klippenspringer ihr Können zeigen. Bildrechte: dpa

Der Pegelturm am Großen Goitzschesee soll umgebaut werden. Denn der See in Bitterfeld-Wolfen soll künftig auch als Austragungsort für Wettkämpfe im Klippenspringen dienen. Dazu ist geplant, den 26 Meter hohen Pegelturm mit zwei mobilen Plattformen sowie zusätzlichen Türen auszustatten.

Kosten belaufen sich auf 80.000 Euro

Der Zweckverband Goitzsche hat nach eigenen Angaben bereits einen Antrag auf Fördermittel beim Land gestellt. Der Geschäftsführer des Zweckverbandes, Klaus Harmela, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man gehe derzeit von Umbaukosten von 80.000 Euro aus.

Wann über den Antrag entschieden werde, sei allerdings noch unklar. Zuerst hatte am Montag die "Bild"-Zeitung über die Umbaupläne berichtet.

Der Goitzscheturm

Erbaut: Juni 2000
Höhe: 26 Meter
Stufen: 144
Baukosten seinerzeit: 5,5 Millionen D-Mark

Der einem Korkenzieher ähnelnde Pegelturm soll zwei variabel einsetzbare Steg-Plattformen erhalten. Der Turm an der Goitzsche ist über eine Pontonbrücke erreichbar. Eine Wendeltreppe mit mehr als 140 Stufen führt hinauf zu einer Plattform.

MDR (Grit Lichtblau, Max Schörm)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 27. Juni 2022 | 09:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/07721760-53a8-4c3f-a481-43e3b7492489 was not found on this server.

Mehr aus Anhalt-Bitterfeld, Dessau-Roßlau und Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Frau beim Zahnarzt mit Audio
Es gibt Menschen, die gehen nicht gern zum Zahnarzt. Was aber, wenn die Zahnärzte fehlen? Ein Stipendium in Mansfeld-Südharz soll das verhindern. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Jochen Tack