Firmen unter Druck Steigende Energiepreise belasten Mittelstand in Sachsen-Anhalt

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen in Sachsen-Anhalt sehen sich durch die explodierenden Energiepreise stark belastet. Der Arbeitgeberverband des Landes kritisierte in diesem Zusammenhang Aussagen von Umweltminister Armin Willingmann.

Ein Stromzähler zeigt die verbrauchten Kilowattstunden an
Die Unternehmen des Landes klagen über hohe Energiekosten. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Die Wirtschaft in Sachsen-Anhalt sieht sich durch die massiv gestiegenen Energiepreise zunehmend unter Druck. Sebastian Schenk vom Arbeitgeberverband sagte MDR SACHSEN-ANHALT, betroffen seien vor allem kleine und mittelständische Unternehmen.

Mittlerweile seien die direkten Energiepreise für die Firmen um bis zu 20 Prozent gestiegen. Hinzu kämen höhere Kosten durch steigende Preise bei den Zulieferern. Eine Weitergabe der Mehrausgaben an Käufer und Kunden sei nur bedingt möglich. Dir Firmen würden somit auf den Kosten sitzenbleiben.

Arbeitgeber mit Kritik an Minister Willingmann

In diesem Zusammenhang kritisierte Schenk auch Sachsen-Anhalts Wissenschafts- und Umweltminister Willingmann. Dieser hatte im Interview mit MDR SACHSEN-ANHALT die wachsenden Preise im Zuge der sogenannten Energiewende als von der Politik teilweise gewollt bezeichnet.

Logo MDR 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
3 min

MDR SACHSEN-ANHALT Mo 03.01.2022 16:24Uhr 03:28 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/landespolitik/audio-1924006.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

MDR (Kevin Poweska, Gero Hirschelmann)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 07. Januar 2022 | 10:00 Uhr

Mehr aus Sachsen-Anhalt