Drei Tote, viele Verletzte Tödlicher Unfall auf A14: Fahrer von Kleinbus akzeptiert offenbar Strafe

Ein knappes halbes Jahr nach einem Unfall mit mehreren Toten und Schwerverletzten auf der A14 bei Halle muss der mutmaßliche Verursacher offenbar eine Strafe zahlen. Der Trainer einer Fußball-Mannschaft aus Magdeburg hatte am Steuer eines Kleinbusses gesessen und war auf ein stark bremsendes Auto aufgefahren.

Ein abgerissenes VW-Zeichen liegt zwischen anderen Trümmerteilen nach einem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn 14 bei Halle-Trotha.
Bei dem Unfall auf der Autobahn 14 bei Halle waren mehrere Menschen schwer verletzt worden, drei starben. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Der mutmaßliche Verursacher einer tödlichen Massenkarambolage auf der Autobahn 14 bei Halle muss eine Geldstrafe zahlen. Der Beschuldigte habe 12.000 Euro zu zahlen, schreibt am Freitag die Mitteldeutsche Zeitung. Der Mann habe keinen Einspruch gegen den Strafbefehl eingelegt. Die Strafe sei damit rechtskräftig, bestätigte das Amtsgericht der Zeitung.

Was ist ein Strafbefehl? Strafverfahren schneller zu erledigen – das ist das Ziel eines Strafbefehls. Eine große Gerichtsverhandlung entfällt nämlich in so einem Fall für gewöhnlich. Gerichte erlassen einen solchen Strafbefehl auf Antrag der Staatsanwaltschaft unter anderem dann, wenn mutmaßliche Täter nicht vorbestraft sind. Verhängt werden können Geldstrafen, aber auch niedrige Freiheitsstrafen auf Bewährung. Beschuldigte können Einspruch gegen einen Strafbefehl einlegen.

Bei dem Unfallverursacher handelt es sich um den Trainer der B-Jugend-Fußballer von Fortuna Magdeburg, die bei dem Unfall im Juni dieses Jahres auf dem Weg zu einem Spiel nach Merseburg waren. Der Trainer soll mit einem Kleinbus auf ein stark bremsendes Auto aufgefahren sein, dessen drei Insassen später starben. Außerdem wurden 18 Menschen verletzt. Insgesamt waren zwei Autos und zwei Kleintransporter beteiligt.

Ermittlungen wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung

Die Staatsanwaltschaft hatte wenige Tage nach dem Unfall Ermittlungen gegen den Fahrer des Kleinbusses aufgenommen, wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

MDR (Christoph Dziedo, Luca Deutschländer, Hannes Leonard) | Erstmals veröffentlicht am 11.11.2022

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25. November 2022 | 15:00 Uhr

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Sachsen

Steffen Zenner (l, CDU), Oberbürgermeister von Plauen, und Burkhard Jung (SPD), Oberbürgermeister von Leipzig, stehen an einem so genannten Zukunftszug im Leipziger Hauptbahnhof. mit Video
Steffen Zenner (l, CDU), Oberbürgermeister von Plauen, und Burkhard Jung (SPD), Oberbürgermeister von Leipzig, bewerben sich gemeinsam um das Zukunftszentrum. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Moderator vor einem Modell-Hologramm in der Informationsstelle 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Der neue Direktor der Luthergedenkstätten 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK