"Juristisch fragwürdig" Halle: Flüchtlingsrat protestiert gegen geplante Abschiebung

Ein in Halle offenbar gut integrierter Mann aus Benin soll abgeschoben. Dagegen gibt es Widerstand. Der Flüchtlingsrat des Landes spricht von einer "unverhältnismäßigen" Aktion. Die Kirchengemeinde des Mannes kündigt Proteste gegen die geplante Abschiebung an. Auch ein Härtefallantrag ist im Gespräch.

Ein Flugzeug von Lufthansa startet am Flughafen Hannover - fotografiert durch Stacheldraht am Flughafenzaun.
Ob der Mann abgeschoben wird, ist derzeit noch unklar. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Der Flüchtlingsrat von Sachsen-Anhalt wendet sich entschieden gegen die geplante Abschiebung eines Mannes aus Benin. Christine Bölian, Projektmitarbeiterin der "Fachstelle Flucht und Asyl", sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Maßnahme sei "unverhältnismäßig" und "juristisch fragwürdig".

Mann wird bei Behördengang festgesetzt

Der Mann habe am Donnerstag die Ausländerbehörde in Halle aufgesucht, um eine sogenannte Beschäftigungsduldung zu beantragen. Er sei aber sofort festgesetzt worden. Das Amtsgericht Halle habe im Anschluss festgelegt, dass der Mann in Abschiebehaft zu nehmen sei. Seitdem sitze er in einer Justizvollzugsanstalt in Halle.

Ihm werde vorgeworfen, in den vergangenen 18 Monaten nicht – wie für eine Beschäftigungsduldung erforderlich – 35 Stunden in der Woche gearbeitet zu haben, sondern nur 32,5. "Bei einem unbefristeten Arbeitsverhältnis, das der Betroffene hat, hätte die Behörde ihren Ermessensspielraum nutzen können und sollen", so Bölian.

Flüchtlingsrat: Keine akute Fluchtgefahr

Sie kritisierte weiter, dass der Mann sofort in Abschiebehaft in einer JVA genommen worden sei. Vorher hätten "mildere Mittel" geprüft werden müssen. Es bestehe in dem Fall auch keine akute Fluchtgefahr. Außerdem verstoße die Unterbringung in einer JVA gegen Europarecht.

Ähnlich äußerte sich der Grünen-Landtagsabgeordnete Sebastian Striegel. Der Mann aus dem Benin sei sehr gut integriert, arbeite in einer Kirchengemeinde mit und könne einen Arbeitsplatz vorweisen. Auch alle erforderlichen Deutschprüfungen habe er bestanden. Striegel sieht deswegen "definitiv eine Bleibeperspektive".

Mann ist laut Kirchengemeinde "sehr gut integriert"

Das bestätigt Peter Tautz von der "Heilig Kreuz"-Gemeinde in Halle. Der seit sieben Jahren in Deutschland lebende Mann sei "sehr gut integriert" und habe "häufig in der Gemeinde mitgearbeitet". Tautz bedauert die aktuelle Situation sehr und befürchtet, dass sich der Mann etwas antun könnte. Dafür habe es in der Vergangenheit erstzunehmende Anzeichen gegeben.

Laut Olaf Ebert, Vorstandsvorsitzender der Stiftung "Bürger für Bürger" in Halle und Mitglied der "Heilig Kreuz"-Gemeinde, sind inzwischen zwei Eilanträge gestellt worden, zum einen gegen die Abschiebung, zum anderen gegen die Inhaftierung. Diese seien bis Samstagnachmittag nicht entschieden worden. Er kündigte öffentliche Proteste an, falls die Eilanträge abgelehnt würden.

Kritik an der Ausländerbehörde in Halle

Dass der Mann nun "quasi gekidnappt" wurde, erstaune laut Sebastian Striegel um so mehr, als die Ausländerbehörde Halle "sonst immer überlastet" und "kaum erreichbar" sei. Dieselbe Beobachtung hat auch Christine Bölian vom Landesflüchtlingsrat gemacht. Die Behörde komme in vielen Fällen "ihren Aufgaben nicht nach", nutze in diesem Einzelfall aber ihren Ermessensspielraum nicht annähernd aus. Dieses Verhalten sei "inakzeptabel".

Staatssekretärin will Härtefallantrag stellen

Susi Möbbeck (SPD), Staatssekretärin im Sozialministerium und Integrationsbeauftragte des Landes, kündigte einen Härtefallantrag an. Sie sagte MDR SACHSEN-ANHALT, sie versuche derzeit Kontakt zum Innenministerium herzustellen, um sich über die genauen Umstände der geplanten Abschiebung zu informieren. Nach den ihr aktuell vorliegenden Informationen sehe sie gute Gründe, die Abschiebung auszusetzen und den Fall der Härtefallkommission des Landes vorzulegen.

Auch Möbbeck sagte, sie sehe "kein stichhaltiges Argument für eine Abschiebehaft". Diese sei das letzte Mittel der Wahl und in diesem Fall nicht angebracht.

MDR (Gero Hirschelmann)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 05. Februar 2022 | 16:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/5e24dd69-51d8-4367-8fd1-7d6744546e6f was not found on this server.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Weihnachtsbaum und 5G-Symbolbild 2 min
Bildrechte: MDR / Imago
2 min 27.09.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 27. September aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Di 27.09.2022 18:00Uhr 01:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebenundzwanzigster-september-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video