9. Oktober Marathon in Halle soll am Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge stattfinden

Die Linksfraktion im Stadtrat Halle kritisiert, dass der Mitteldeutsche Marathon für den 9. Oktober geplant wird, den Jahrestag des Anschlags auf die Synagoge in Halle, bei dem zwei Menschen ermordet wurden. Auf dem Marktplatz würden an dem Sonntag Marathon und Gedenkveranstaltung gleichzeitig stattfinden. Die Linke hält das für "unsensibel und falsch".

Kerzen und Blumen stehen und liegen vor einer Hauswand.
Sowohl direkt nach dem Anschlag 2019 als auch an den Jahrestagen 2020 und 2021 haben Menschen auf dem Marktplatz der Opfer gedacht. Bildrechte: MDR/Sebastian Mantei

In Halle sollen am zweiten Oktober-Sonntag sowohl der Mitteldeutsche Marathon als auch der Gedenktag zum Anschlag auf die Synagoge vor drei Jahren stattfinden. Das kritisiert die Linke im halleschen Stadtrat. Beide Veranstaltungen würden gleichzeitig auf dem Marktplatz stattfinden.

Katja Müller (Die Linke) bezeichnete es als "unsensibel und falsch", den 9. Oktober als Termin zu nehmen und die Großveranstaltung auf dem Marktplatz stattfinden zu lassen. Dass der Marathon am Jahrestag des Anschlags stattfinden soll, war kurz zuvor in der Sitzung des Sportausschusses angekündigt worden.

Veranstaltungen würden sich auf dem Marktplatz treffen

Müller teilte in ihrer Rolle als kulturpolitische Sprecherin mit, es offenbare sich erschreckende Unsensibilität auf Seiten der Veranstalter als auch auf Seite der Stadt im Hinblick auf die Ereignisse des 9. Oktobers 2019 in Halle. Der Marktplatz sei nach den Anschlägen für Tausende Menschen der zentrale Ort des gemeinsamen Gedenkens und der gemeinsamen Trauer um die Opfer der Tat.

Müller teilte mit: "Dass sich das Gedenken aber würdig, respektvoll und angemessen durchführen lässt, wenn gleich nebenan Tausende Menschen zu Recht darauf gewartet haben, sportbegeisterte Emotionen raus zu lassen, anzufeuern, zu jubeln und Spaß zu haben, ist stark zu bezweifeln bis unmöglich." Bereits im vergangenen Jahr hat es laut Müller berechtigte Kritik gegeben, dass der Markt nicht für die Gedenkveranstaltung freigehalten worden war.

Linksfraktion fordert sensiblen Umgang

Die Linksfraktion im Stadtrat fordert die Stadt Halle auf, sich über einen sensiblen Umgang mit dem Problem zu verständigen: "Der Mitteldeutsche Marathon wird am 9. Oktober auf dem Markt stattfinden. Das Gedenken an den Anschlag wird an vielen Orten in der Stadt präsent sein, auf dem Markt wird sich ein angemessenes Gedenken schwierig gestalten."

Der Marathon sei ein großes und wichtiges Sportereignis für Halle, aber die Tradition, dass er immer am zweiten Sonntag im Oktober stattfinden, dürfe kein Argument für eine derart unglückliche Terminauswahl sein.

MDR (Tanja Ries, Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16. September 2022 | 08:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/5d891db4-b5b9-41c1-8aae-8d033e7db9d7 was not found on this server.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Sachsen

Steffen Zenner (l, CDU), Oberbürgermeister von Plauen, und Burkhard Jung (SPD), Oberbürgermeister von Leipzig, stehen an einem so genannten Zukunftszug im Leipziger Hauptbahnhof. mit Video
Steffen Zenner (l, CDU), Oberbürgermeister von Plauen, und Burkhard Jung (SPD), Oberbürgermeister von Leipzig, bewerben sich gemeinsam um das Zukunftszentrum. Bildrechte: dpa

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Der neue Direktor der Luthergedenkstätten 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK