Messungen einer Bürgerinitiative Mehr Lärm am Flughafen Leipzig/Halle

In der Corona-Pandemie starten zwar weniger Passagierflugzeuge, dafür aber mehr Frachtmaschinen. Am Flughafen Leipzig/Halle führt das zu immer mehr Lärm. Messdaten einer Bürgerinitiative zufolge starten hier vor allem in der Nacht mehr Flugzeuge als an anderen Flughäfen in Deutschland. Die Initiative fordert eine Obergrenze für Nachtflüge.

Flugzeug im Landeanflug hinter den Positionslichtern auf dem Flughafen Leipzig/Halle
Am Flughafen Leipzig/Halle starten nachts so viele Maschinen wie an keinem anderen Flughafen in Deutschland. Die Folge: mehr Lärm. Bildrechte: imago/STAR-MEDIA

Der Flughafen Leipzig/Halle verursacht mehr Lärm, vor allem nachts. Zu diesem Schluss kommt der Fluglärmreport einer Bürgerinitiative, die regelmäßig an sechs verschiedenen Standorten im Süden Sachsen-Anhalts und Sachsens den Fluglärm misst. Demnach ist der Lärm an fast allen Messpunkten gestiegen. Zwar sei der Passagierverkehr pandemiebedingt eingeschränkt, der nächtliche Frachtflugverkehr habe aber zugenommen. Vor allem humanitäre und medizinische Güter werden ein- und ausgeflogen, sagt Flughafensprecher Uwe Schuhart:

Weniger Passagiere, mehr Fracht

Im vergangenen Jahr wurden in Leipzig/Halle wieder deutlich mehr Fluggäste abgefertigt als noch 2020. Insgesamt seien 2021 rund 670.000 Menschen auf dem Flughafen gelandet oder gestartet, teilte ein Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen AG mit. Das entspreche im Vergleich zu 2020 einem Plus von rund 26 Prozent. Die Zahlen blieben aber deutlich hinter dem Vor-Krisen-Niveau zurück. 2019 wurden gut 2,6 Millionen Fluggäste gezählt.

Der Frachtumschlag stieg 2021 um 15 Prozent auf fast 1,6 Millionen Tonnen. Damit ist Leipzig/Halle im Jahr 2021 das viertgrößte Luftfracht-Drehkreuz in Europa. Vor allem der Transport von Medikamenten, Impfstoff und Corona-Tests hat in der Pandemie zugenommen. 80 Fracht-Airlines fliegen Leipzig-Halle aktuell an und verbinden den Flughafen mit 270 Zielen weltweit. Im Luftfracht-Bereich des Flughafens arbeiten 8.200 Beschäftigte.

Nächte besonders laut

Den Messergebnissen der Initiative zufolge, ist vor allem der nächtliche Dauerschallpegel gestiegen. In Großkugel (Saalekreis) zum Beispiel wurden 58 Dezibel gemessen. Das entspricht in etwa einem Fernseher oder Radio in Zimmerlautstärke. 2019 war es mit 56,8 dB noch etwas leiser in Großkugel. Der Spitzenwert betrug 85,4 dB, was in etwa so laut wie ein Rasenmäher oder starker Straßenverkehr ist und bei längerer Beschallung zu Hörschäden führen kann.

Es wird laut... Zehn Fakten über Lärm

War das noch laut oder ist das schon Lärm? Zehn wissenswerte Dinge über Lärm.

Ein von hinten zu sehender Bauarbeiter, der einen Bauhelm und einen Gehörschutz trägt, steht vor einem Kran.
#1 Lärm ist das störende Geräusch. Es umfasst eine subjektive und eine physikalische Komponente. Geräusche in Form von Schallwellen erreichen unsere Ohren und werden in Signale an unser Gehirn verarbeitet. Den Schalldruck kann man messen und in Dezibel beschreiben. Geräusche passieren jedoch nicht unkommentiert unser Gehör. Es ist erst unsere subjektive Einstellung zu den Geräuschen, die sie zu Lärm machen: Lärm nervt. Bildrechte: Colourbox.de
Ein von hinten zu sehender Bauarbeiter, der einen Bauhelm und einen Gehörschutz trägt, steht vor einem Kran.
#1 Lärm ist das störende Geräusch. Es umfasst eine subjektive und eine physikalische Komponente. Geräusche in Form von Schallwellen erreichen unsere Ohren und werden in Signale an unser Gehirn verarbeitet. Den Schalldruck kann man messen und in Dezibel beschreiben. Geräusche passieren jedoch nicht unkommentiert unser Gehör. Es ist erst unsere subjektive Einstellung zu den Geräuschen, die sie zu Lärm machen: Lärm nervt. Bildrechte: Colourbox.de
Lichtspuren von fahrenden Autos auf einer nächtlichen Straße.
#3 Lärm nervt. Repräsentative Umfragen des Umweltbundesamtes zeigen, dass sich bis zu drei Viertel der Deutschen von Straßenverkehrslärm belästigt oder gestört fühlen. Immerhin 60% sind von Lärm durch Nachbarn genervt. Und etwa jeder Dritte stört sich an Flug- und Schienenverkehrslärm. Bildrechte: Colourbox.de
Motorradfahrer in Bewegung.
#4 Lärm betrifft uns wirklich. Aktuelle Zahlen aus den Bundesländern zeigen, dass etwa drei Millionen Menschen nachts in einer Weise von Straßenverkehrslärm betroffen sind, die gesundheitliche Schäden verursachen können. Knapp zwei Millionen sind es durch Schienenverkehr. Und fast 30.000 durch Fluglärm. Bildrechte: Colourbox.de
Ein Verkehrsflugzeug fliegt in geringer Höhe über ein Wohnhaus.
#5 Lärm macht krank. Das zeigen verschiedene Studien seit Jahrzehnten. Chronischer Lärm stört unsere Konzentration und unseren Schlaf und löst dadurch Stresshormone aus. Dauerhafter Stress führt zu erhöhten Blutzuckerspiegeln. Am Ende kann Lärm zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Herzinfarkt oder Herzschwäche führen. Auslösewerte sind laut aktuellem wissenschaftlichen Stand Schallpegel zwischen 50 und 60 Dezibel. Bildrechte: Colourbox.de
Geld und Spielzeug
#7 Lärm ist teuer. Lärm verursacht externe Kosten, die auf normalen Rechnungen fehlen. Immobilien, die in lauten Gegenden sind, sind weniger wert. In besonderer Weise entstehen Kosten aber auch durch die medizinische Behandlung der Lärmfolgen. Es gibt Schätzungen, die den Preis des Lärms auf etwa 15 Euro für das durchschnittliche deutsche Auto beziffern. Bei mehr als 46,5 Millionen Pkw in Deutschland immerhin fast 700 Millionen Euro: pro Jahr. Bildrechte: MDR/Max Heeke
Straßenverkehr
#9 Mach's leiser. Auch auf politischer Ebene kann jeder Bürger aktiv werden. Aktuell (bis zum Sommer 2018) müssen Städte und Gemeinden wieder Aktionspläne gegen Lärm erarbeiten, bei denen sich Bürger einbringen können. Auf den Webseiten der Städte und in Rathäusern müssen laut EU-Gesetz Informationen zur Beteiligung aushängen. Es gibt in vielen Städten und Gemeinden Bürgerinitiativen, die sich gegen Lärm einsetzen. Bildrechte: MDR/Max Heeke
Robert Koch im Jahre 1884
#10 Lärm ist ein altes Problem: Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gründeten sich in den USA und Europa erste Gesellschaften gegen den Lärm. 1910 schrieb der Seuchenforscher Robert Koch über die störenden Geräusche: "Eines Tages wird der Mensch den Lärm ebenso unerbittlich bekämpfen müssen wie die Cholera und die Pest“. Bildrechte: Robert Koch-Institut
Alle (7) Bilder anzeigen

Leipzig/Halle Spitzenreiter bei Nachtflügen

In Döllnitz (52,8 dB) und Raßnitz (51,9 dB) ist es in der Nacht ebenfalls lauter geworden. Die Spitzenwerte liegen hier bei 86,1 dB (Döllnitz) und 81,5 dB (Raßnitz). Zudem hat die Initiative errechnet, in wie vielen Nächten pro Monat Anwohnende durch den Fluglärm gewecket werden. Auch diese Zahl ist gestiegen, in Döllnitz von sechs (2019) auf 14 (2021) Nächte, in Raßnitz von elf auf 15 und in Großkugel von 16 auf 19.

Für Anwohnende sei dies eine "deprimierende und alarmierende Entwicklung", folgert die Initiative. In Leipzig/Halle starten und landen in der Nacht nach Angaben des Deutschen Fluglärmdienstes 42.871 Flugzeuge, so viele wie an keinem anderen Flughafen in Deutschland. 2019 waren es noch rund 38.600. Pro Start und Landung werden demnach 1,92 Tonnen CO2 ausgestoßen, ebenfalls mehr als an anderen deutschen Flughäfen.

Initiative fordert weniger Nachtflüge

Die Initiative kritisiert Sachsens schwarz-rot-grüne Regierung, die in ihrem Koalitionsvertrag von 2019 angekündigt hatte, sich für eine weitere Reduzierung der Fluglärmbelastung einsetzen zu wollen. Zu den Forderungen der Initiative gehören eine Obergrenze für nächtliche Starts und Landungen von 75 pro Start- und Landebahn, davon maximal 25 in der Nachtkernzeit zwischen 0 und 5 Uhr sowie eine CO2-Obergrenze von 130.000 Tonnen pro Jahr. Zudem lehnt die Initiative einen weiteren Ausbau des Frachtflugbetriebes ab.

Auch in der Pandemie hält der Flughafen Leipzig/Halle an seinen umfangreichen Ausbauplänen fest. Der Airport soll vor allem als Logistikstandort weiter ausgebaut werden. Unter anderem plant DHL die Erweiterung des Logistik-Drehkreuzes von 60 auf 100 Stellplätze für Flugzeuge. Insgesamt soll der Ausbau rund 500 Millionen Euro kosten.

Beauftragter für Fluglärmschutz gefordert

Sachsen-Anhalts Grüne hatten im Oktober 2021 einen Fluglärmschutzbeauftragten für den Flughafen Leipzig/Halle gefordert. Die betroffenen Menschen im Süden Sachsen-Anhalts bräuchten einen festen Ansprechpartner, sagte Fraktionsvorsitzende Cornelia Lüddemann und forderte einen solchen Fluglärmbeauftragten nach sächsischem Vorbild auch in Sachsen-Anhalt. Im sächsischen Verkehrsministerium hatte im September ein Fluglärmschutzbeauftragter seine Arbeit aufgenommen.

MDR (Fabienne von der Eltz); dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 14. Januar 2022 | 15:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d4359ac2-628a-4c3f-936a-6c7bd8a59884 was not found on this server.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Baufortschritt 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Lehrer Speed-Dating 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK