Sachsen-Anhalts größte Universität Erstmals steht eine Frau an der Spitze der Uni Halle

Drei Kandidaten hatten sich um das höchste Amt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg beworben. Nach Rückzug des amtierenden Rektors Christian Tietje und einwöchiger Verschiebung der Wahl hat sich nun Claudia Becker durchgesetzt. Ihre Amtszeit beginnt am 1. September 2022.

Eine Frau mit Brille und Jacket schaut in die Kamera.
Claudia Becker ist die neue Rektorin der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Bildrechte: Uni Halle/Maike Glöckner

Die größte und älteste Universität Sachsen-Anhalts hat eine neue Rektorin: Der Akademische Senat hat am Mittwochnachmittag die Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Becker an die Spitze der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) gewählt. Die Statistikprofessorin soll im vierten Wahlgang 20 von 25 Senatsstimmen erhalten haben. Damit hat nun erstmals eine Frau diesen Posten inne. Die Amtszeit der neuen Rektorin beginnt am 1. September dieses Jahres und dauert vier Jahre.

Die Rektoren seit dem Jahr 2000

2000–2006: Wilfried Grecksch, Mathematiker
2006–2010: Wulf Diepenbrock, Agrarwissenschaftler
2010–2018: Udo Sträter, Theologe
seit 2018: Christian Tietje, Jurist

Becker folgt auf den Rechtswissenschaftler Christian Tietje, der vier Jahre lang an der Spitze der Hochschule stand und seine erneute Kandidatur nach einer krachenden Wahlniederlage im ersten Wahldurchgang in der vergangenen Woche zurückgezogen hatte. Als dritter Kandidat hatte sich der amtierende Dekan der Medizinischen Fakultät, Michael Gekle, um das Amt beworben.

Beim Duell zwischen Becker und Gekle war im zweiten Wahlgang jedoch nicht die erforderliche Mehrheit für die Wahl zustande gekommen, die Universität verschob die Entscheidung daraufhin um eine Woche.

Michael Gekle
Prof. Dr. Michael Gekle ist amtierender Dekan der Medizinischen Fakultät. Bildrechte: Unimedizin Halle

Am Mittwoch nun brachte der dritte Wahlgang erneut keine Entscheidung. Daraufhin zog Gekle vor der entscheidenden vierten Abstimmung seine Kandidatur schließlich zurück und machte den Weg für die Wahl Beckers frei.

Die 54 Jahre alte Statistikprofessorin ist schon seit knapp 20 Jahren an der Universität in Halle. Von 2014 bis 2018 war sie Dekanin der wirtschaftswissenschaftlichen und juristischen Fakultät. "Ich freue mich auf die Zusammenarbeit bei allen Problemen, die uns drücken", sagte Becker kurz nach ihrer Wahl am Mittwoch.

Uni Halle muss sparen

Die Universität steckt in finanziellen Nöten, denn sie ist größer, als ihr die Landesregierung zugesteht. Der aktuelle Rektor Christian Tietje setzt auf einen konsequenten Aderlass, um die Millionenlöcher im Haushalt zu stopfen. Es sollen etwa 4.000 von rund 21.000 Studienplätzen gestrichen werden. Auch 25 von mehr als 300 Professuren könnten wegfallen, ebenso ganze Studiengänge. Wirtschaftswissenschaftlerin Claudia Becker ist davon überzeugt, dass das auch anders geht.

Die Uni Halle in Zahlen Die hallesche Universität entstand im Jahr 1817 aus der Vereinigung zweier Universitäten: der 1502 in Wittenberg gegründeten und der 1694 in Halle gegründeten Universität. Momentan sind mehr als 21.000 Studentinnen und Studenten eingeschrieben. Es gibt etwa 300 Professorinnen und Professoren, dazu mehr als 1.000 Wissenschaftliche Mitarbeiter. Der finanzielle Zuschuss des Landes betrug im Jahr 2021 – ohne die medizinische Fakultät – rund 166 Millionen Euro. Die Uni ist der größte Arbeitgeber in Halle.

Mehr zum Thema Uni Halle

dpa, MDR (Theo M. Lies, Luise Kotulla, Daniel Salpius)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 13. Juli 2022 | 17:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/41e070df-caf5-4fd0-a65e-09995282c70b was not found on this server.

Mehr aus dem Raum Halle und Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Gutshaus Briest 4 min
Bildrechte: IMAGO / Shotshop