Fördermittel Mansfeld-Südharz: 15,6 Millionen Euro für Strukturwandel

In Sachsen-Anhalt fließen die ersten größeren Fördersummen für den Strukturwandel nach Mansfeld-Südharz. Am Mittwoch gab es einen symbolischen Scheck über 15,6 Millionen Euro. Mit dem Geld soll der Industrie- und Gewerbestandort um das Tagebauareal Amsdorf der Romonta GmbH aufgewertet werden.

Das Braunkohlebergbau- und Kohlechemie-Unternehmen Romonta Amsdorf im Landkreis Mansfeld-Südharz
Die Fördermittel sollen in den Gewerbestandort rund um das Tagebaugebiet der Romonta bei Amsdorf fließen. (Archivbild) Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

In Sachen Strukturwandel fließen in Sachsen-Anhalt die ersten größeren Fördersummen in den Landkreis Mansfeld-Südharz. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) übergab am Mittwochnachmittag einen symbolischen Scheck über 15,6 Millionen Euro. Landrat André Schröder sagte, damit starte nun die konkrete Umsetzungsphase des Masterplans zum Strukturwandel.

Strukturwandel: Das soll mit dem Geld passieren

Das Geld soll Landrat Schröder zufolge in den Industrie- und Gewerbestandort rund um das Tagebauareal der Romonta fließen. Das Gebiet soll im Zuge des Struktwandels erweitert und aufgewertet werden.

Konkret soll mit dem Geld eine Industriestraße durch das Bergbaugebiet bei Amsdorf ausgebaut werden. Dort wird von Romonta seit mehr als 100 Jahren Braunkohle gefördert, allerdings nicht vorrangig zum Verheizen. Vielmehr wird Montanwachs gewonnen und weltweit vermarktet. Diese stoffliche Verwertung soll auch noch einige Jahrzehnte funktionieren.

Außerdem ist geplant, in der Region ein Zentrum für Recycling aufzubauen. Geplant ist dafür eine bessere Verkehrsanbindung über die vorhandene Industriestraße Richtung Stedten.  

Millioneninvestitionen in Sachsen-Anhalts Kohlerevier

Insgesamt hat Sachsen-Anhalt im vergangenen Jahr für Investitionen im Braunkohlerevier im Süden von Sachsen-Anhalt 73 Millionen Euro Fördermittel bewilligt. Das Geld fließt dem Wirtschaftsministerium zufolge in Neuansiedlungen und Erweiterungen von Unternehmen.

Damit sollen die rund 1.400 vom Kohleausstieg betroffenen Arbeitsplätze gesichert werden. Zudem sollen rund 700 neue Arbeitsplätze entstehen. Um den Strukturwandel in der Region nach dem Kohleausstieg zu gestalten, stellt der Bund für die kommenden Jahre insgesamt fast fünf Milliarden Euro bereit.

MDR (Theo M. Lies, Cornelia Winkler)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 01. Dezember 2021 | 09:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/dbb2496f-f7ae-4337-8895-1a54c629fe28 was not found on this server.

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Felizitas Hölscher 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Besucher auf dem Brocken 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK