Nahverkehr wird "massiv geschädigt" Landrat kritisiert Zugausfälle in Mansfeld-Südharz

Immer wieder kommt es im Landkreis Mansfeld-Südharz zu Zugausfällen. Grund dafür sind häufig Personalausfälle bei der Deutschen Bahn, die Stellwerke nicht besetzen kann. Die Folge: Bahnen, unter anderem von Abellio, können nicht mehr regulär fahren. Um das Problem beheben zu können, will die Bahn mehr Personal einstellen. Landrat André Schröder unterstützt das Vorhaben, äußert aber auch scharfe Kritik.

Durchgestrichenes Verkehrsschild Bahnübergang vor leeren Bahngleisen,
Immer wieder kommt es auf der Strecke Halle-Kassel zu Zugausfällen. Landrat André Schröder ist zunehmend genervt. (Symbolbild) Bildrechte: imago images/Christian Ohde

Der Landrat des Kreises Mansfeld-Südharz, André Schröder, hat die erneuten Zugausfälle in seiner Region kritisiert. "Die Situation ist immer noch völlig unbefriedigend", sagte der CDU-Politiker im Gespräch mit MDR SACHSEN-ANHALT. Die Ausfälle beträfen nicht nur Nebenstrecken. "Mit der Verbindung Halle-Kassel ist aktuell auch eine Strecke mit nationaler Bedeutung betroffen", ergänzte Schröder.

Landrat: Attraktivität des Nahverkehrs geschädigt

Wegen der Ausfälle werde die Attraktivität des Nahverkehrs massiv geschädigt. "Auch die Bahn weiß, dass das ein völlig unhaltbarer Zustand ist", betonte Landrat Schröder. Allerdings sei die Bahn kurzfristig um eine Reaktion bemüht und habe bereits ihre Ausbildungskapazitäten erhöht. Zudem sei erkannt worden, dass die Umstellung auf elektronische Stellwerkstechnik länger dauert als geplant. "Dafür müssen mehr Menschen ausgebildet werden", fordert Schröder.

Bahn setzt auf "Task Force Personal"

Die Deutsche Bahn (DB) will nun mit einer "Task Force Personal" aktiv gegen den Personalmangel ankämpfen. Rund 1.500 weitere kurzfristige Einstellungen sowie eine Erhöhung der Einstellungsquote um 15 Prozent sei geplant, sagte eine Sprecherin des Konzerns MDR SACHSEN-ANHALT. "2022 werden wir mehr Mitarbeitende einstellen als geplant – 24.000 neue Kolleginnen und Kollegen sollen an Bord der DB kommen, darunter 1.500 Fahrdienstleiter", betonte die Sprecherin.

9-Euro-Ticket, Corona und Arbeitsmarkt

Als Grund für die Zugausfälle nannte die Bahn "besondere Ereignisse" wie das 9-Euro-Ticket und deutlich erhöhte Krankenstände wegen der Corona-Pandemie. Gleichzeitig sei die Lage auf dem Arbeitsmarkt durch die demografische wie wirtschaftliche Entwicklung schwierig.

Ein Ende ist nicht absehbar

Auf die Frage, wie lange die derzeitige Situation andauern werde, wollte die Deutsche Bahn nicht antworten. Auch Landrat Schröder kann ein Ende der Zugausfälle nicht abschätzen. "Der Schalter kann nicht sofort umgelegt werden. Aber es dauert für mich gefühlt eine Ewigkeit", sagte er. Außer immer wieder mit der Bahn im Austausch zu sein, habe die Kommunalpolitik keine direkten Einflussmöglichkeiten.

Nahverkehr im ländlichen Raum stärken

Mit Blick auf die Zukunft des Nahverkehrs sagte Schröder, dass es nicht nur wichtig sei, über das 9-Euro-Ticket zu sprechen. "Attraktive und gute Verbindungen vor allem in ländlichen Raum müssen geschaffen werden. Denn dort lebt die Mehrzahl der Menschen", betonte der Landrat.

Zugausfälle auch in dieser Woche

Auch in dieser Woche kommt es beim Bahnanbieter Abellio erneut zu kurzfristigen Zugausfällen. Betroffen war bis Donnerstagmorgen die Strecke Halle-Kassel. Wie das Unternehmen mitteilte, konnte der Netzbetreiber DB Netz AG ein Stellwerk entlang der Strecke nicht durchgängig besetzen.

MDR (Marc Weyrich, Moritz Arand)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. Oktober 2022 | 17:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d48f6263-4271-40dc-9d68-87920ecf3512 was not found on this server.

Mehr aus Mansfeld-Südharz, Saalekreis und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt