Chemie-Industrie Trotz Verzicht auf russisches Öl: Leuna produziert weiter

Die Chemieindustrie ist einer der größten Wirtschaftszweige Sachsen-Anhalts – mit dem größten Standort in Leuna. Große Sorgen gab es im März, als die französische Total-Raffinerie ihren Verzicht auf russisches Öl angekündigt hat, das in Leuna verarbeitet wird. Nun stellt die Infrastrukturgesellschaft Infraleuna klar: Eine Produktionseinstellung ist nicht geplant.

Raffinerie
Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich

Nach dem angekündigten Verzicht auf russisches Erdöl für die Total-Raffinerie in Leuna laufen die Anlagen am Chemiestandort weiter. Infraleuna-Geschäftsführer Christof Günther erklärte, es gebe derzeit keine Planungen durch Unternehmen, die Produktion angesichts des Ukraine-Kriegs einzustellen. "Das ist uns das Wichtigste", so Günther von der Infrastrukturgesellschaft.

Die Total-Raffinerie verarbeitet bisher zwölf Millionen Tonnen Rohöl pro Jahr aus Russland, um daraus Kraftstoffe und Grundstoffe für die Chemieindustrie herzustellen. Nach eigenen Angaben werden etwa 1.300 Tankstellen im Einzugsbereich der Raffinerie mit Benzin und Diesel im Umfang von drei Millionen Tonnen versorgt. Die Raffinerie ist eines von rund 100 miteinander verflochtenen Unternehmen am Standort, die etwa 12.000 Menschen beschäftigen.

Hintergrund: Total verzichtet auf russisches Öl Der französische Mineralölkonzern Total hatte nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine angekündigt, ab Ende 2022 kein russisches Erdöl mehr kaufen zu wollen. Es würden keine Verträge verlängert oder neu geschlossen, hieß es. Ein erster Vertrag, der Leuna betrifft, laufe bereits Ende März aus. Der Standort wird bislang über die "Druschba"-Pipeline direkt versorgt. Alternativ will Total Rohstoffe von internationalen Märkten beziehen.

Dem Infraleuna-Geschäftsführer zufolge laufen am gesamten Standort aktuell Investitionsprojekte. Sie sollen Leuna zukunftsfit machen für neue Technologien und alternative Rohstoffe. Eines der Großprojekte ist demnach eine Bioraffinerie, die auf Holz-Basis arbeiten wird. Außerdem habe der Komplex den grünen Wasserstoff als Energiequelle ins Auge gefasst, Forschung und Bau einer Anlage liefen bereits. Zwischen 2014 und 2022/23 würden rund 2,2 Milliarden Euro am Standort Leuna investiert, hieß es. Der Industriestandort Leuna ist rund 1.300 Hektar groß.

Allierte Bomberstaffel im Formationsflug über Deutschland.
Im Zweiten Weltkrieg wurde der Standort Leuna zerstört. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Geschichte des Chemiestandorts Leuna Ihren Anfang nahm die Chemieproduktion in Leuna im Jahr 1916. Damals wurde im Auftrag der BASF in Leuna der Grundstein für eine Ammoniakfabrik gelegt. Später wurde hier synthetisches Benzin aus Kohle hergestellt, das die Kriegsmaschinerie Adolf Hitlers unabhängig von teurem Erdöl machen sollte. Im Zweiten Weltkrieg wurde Leuna zerstört, danach wiederaufgebaut. Zu DDR-Zeiten war der "VEB Leuna-Werke Walter Ulbricht" das größte Chemiekombinat mit rund 33.000 Beschäftigten. Nach 1990 wurde Leuna in Einzelteilen von der Treuhand verkauft.

Quelle: dpa

1944 Wie die Bombenangriffe auf Leuna den Zweiten Weltkrieg mitentschieden haben

Für die Angriffskriege der Nazis war Leuna eine Schlüsselposition. Dort wurde ein Großteil des Treibstoffs für die Panzer und Flugzeuge produziert. Das machte die Leuna-Werke zum Ziel alliierter Bomber.

Wie Bombenangriffe auf Leuna den Zweiten Weltkrieg mitentschieden haben
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Wie Bombenangriffe auf Leuna den Zweiten Weltkrieg mitentschieden haben
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Am 12. Mai 1944 erreichen 500 amerikanische Bomber Leuna. Über 100 Menschen sterben bei dem Angriff.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Ziel des Angriffs: Die Leuna-Werke Produktionsausfall: 270.000 Tonnen Flugbenzin
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Der Plan: Stehen die Leuna-Werke still, stehen Deutsche Panzer und Flugzeuge still.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Weitere Angriffe auf das Werk folgen. Die Treibstoffproduktion bricht ein.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Nur jedes fünfte Flugzeug der Wehrmacht kann betankt werden.
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Blick auf das im 2. Weltkrieg stark zerstörte Industriegebiet von Magdeburg.
Bildrechte: dpa
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Dieses Thema im Programm:
MDR FERNSEHEN | Unsere Städte | 04. Februar 2020 | 22:05 Uhr

Quelle: MDR/mx
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (8) Bilder anzeigen

dpa, MDR (André Plaul)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 29. März 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/2d3847ac-1063-478c-81db-47b5ebca0f83 was not found on this server.

Mehr aus Saalekreis, Raum Halle und Raum Leipzig

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Kinder demonstrieren für bessere Mülltrennung in der Kinderstadt Ottopia. Sie halten Pappschilder hoch. mit Video
Wahlen, Petitionen und Demonstrationen sind nur einige Möglichkeiten, die die Kinder von Ottopia nutzen, um ihre eigenen Interessen zu vertreten und für die Belange anderer einzutreten. Bildrechte: MDR/Gianluca Carusone
Eine Collage aus einer Polizistin mit Radarmessgerät und einer Mutter mit Kind. 1 min
Bildrechte: MDR
1 min 08.08.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 08. August aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteur Julian Mengler.

MDR S-ANHALT Mo 08.08.2022 18:00Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-achter-august-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Luftaufnahme von der Elbe bei Aken 4 min
Bildrechte: MDR
4 min 08.08.2022 | 16:54 Uhr

Im Lödderitzer Forst fand die bisland größte Deichrückverlegung in Deutschland statt. 2018 wurde das Projekt feritg, das den Landkreisen Anhalt-Bitterfeld und dem Salzlandkreis beim Hochwasser mehr Schutz bieten soll.

Mo 08.08.2022 16:36Uhr 03:38 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/dessau/dessau-rosslau/flut-learnings-deichverlegung-aken-naturschutz100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video