Kommentar Neuregelung der Tafelwerke hat Zettelwirtschaft zur Folge

Portrait-Bild von Uli Wittstock
Bildrechte: Uli Wittstock/Matthias Piekacz

Wenn es in der Schule kniffelig wird, zum Beispiel in den Fächern Mathe, Chemie und Physik, dann sind Tafelwerke mit ihren Formeln das Hilfsmittel der Wahl. Doch diese Tafelwerke dürfen ab 2025 während der Abiturprüfungen nicht mehr benutzt werden. Der Grund: Das Bundesverfassungsgericht hat festgestellt, dass sich die Abiturnoten in Deutschland nicht vergleichen lassen. Doch die Folge ist nicht ein gemeinsames Buch, sondern eine Zettelwirtschaft, kommentiert Uli Wittstock.

Versunken in sein Tafelwerk sucht ein Teilnehmer der Thüringer Mathematikolympiade in Erfurt im Königin-Luise-Gymnasium nach der passenden Formel.
Ein Schüler schaut in sein Tafelwerk. Zur Prüfung wird er es in Zukunft nicht nutzen können. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Sie kennen doch sicherlich aus ihrer Schulzeit noch Pythagoras, den alten Griechen: A Quadrat plus B Quadrat gleich C Quadrat. Das stand in einem Buch, das nannte sich "Tabellen und Formeln". Und da stand alles Wichtige drin, was man so wissen musste.

Heutzutage gilt immer nach der Satz des Pythagoras, aber es gibt einen Unterschied. Denn wir haben jetzt 16 Bundesländer und deswegen auch 16 Ausgaben der "Tabellen und Formeln". Weil das so ein kluges Buch ist, kann man das mit in die Prüfung nehmen. Wir fassen zusammen: 16 Bundesländer, 16 Prüfungen, völliges Durcheinander, nichts lässt sich vergleichen.

Damit ist jetzt Schluss, sagt das Bundesverfassungsgericht – 2025. Also nicht mit den Prüfungen, sondern mit diesem Bücherwirrwar. Also 2025, wir rechnen nach ohne Pythagoras – das ist in drei Jahren. Drei Jahre haben jetzt die Kultusbürokraten Zeit, sich auf ein gemeinsames Buch zu einigen. Aber das klappt nie, natürlich nicht. Da braucht man ja gemeinsame Sitzungen. Die Minister müssen sich da einigen, unglaublich schwierig.

Länder können sich nicht einigen

Außerdem haben die Länder ja auch noch eigene Interessen. Hamburg will den Umfang von Plattfischen berechnen. In Bayern geht es um die Sinkgeschwindigkeit der Schneeflocke, und Sachsen-Anhalt hätte gerne die Schwerkraft auf dem Brocken ermittelt. Das muss alles berücksichtigt werden.

Und weil das so lange dauert, hat jetzt Sachsen-Anhalts Schulministerin Eva Feußner (CDU) eine wirklich kluge Idee. Wir kehren zurück zur Zettelwirtschaft. 30 oder 40 Zettel, welche die Lehrer kopieren sollen. Deswegen brauchen wir auch diese ganzen Quereinsteiger, als Kopierhilfen, eine wirklich tolle Idee.

Kleinstaaterei lässt grüßen

Immerhin, vor 100 Jahren hätten wir noch auf Schiefertafeln geschrieben. Es geht voran in Sachsen-Anhalt, und wenn wir schon mal dabei sind, das Ganze neu aufzubauen, dann sollte man vielleicht auch noch einmal kontrollieren, ob das eigentlich alle stimmt, was da in diesen Tabellen und Formeln drin steht.

Ist denn A-Quadrat plus B Quadrat gleich C Quadrat? Hat das wirklich mal jemand nachgerechnet, ob das noch gilt, zweieinhalbtausend Jahre später? Und ehrlich gesagt ich bin mir ja auch gar nicht sicher, ob überall in Deutschland zwei plus zwei wirklich vier ist – ein Hoch auf die Kleinstaaterei.

Mehr zum Thema Bildung in Sachsen-Anhalt

MDR (Uli Wittstock)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 24. September 2022 | 11:10 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/46d2dd3c-c48a-41ba-aead-977cc6fe0429 was not found on this server.

Mehr Politik in Sachsen-Anhalt