Auftakt zur Landtagswahl Plakate vorgestellt: SPD zeigt sich selbstbewusst und angriffslustig

Mit ihrer Plakat-Kampagne für die Landtagswahl zeigt die SPD, was sie bisher erreicht hat und gibt die Richtung vor, wie sie wieder nach der Regierungsbeteiligung greifen will. Einen Seitenhieb versetzt sie der AfD.

Drei Plakatwände der SPD für die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt
Wahlplakate der SPD Sachsen-Anhalt Bildrechte: MDR/Jens Keller

"Geschafft: 200 Millionen Euro entlasten Kita-Eltern" – dieser Slogan prangt auf einem der Wahlplakate, die die SPD Sachsen-Anhalt am Montag offiziell in Magdeburg vorgestellt hat. Vor der Landtagswahl am 6. Juni will die Partei mit dem werben, was sie in den vergangenen Jahren in der Kenia-Koalition erreicht hat. Formuliert werden Ziele für eine angestrebte weitere Regierungsbeteiligung. So verspricht besagtes Plakat: "der Elternbeitrag wird abgeschafft".

Der Slogan "Geschafft: 6250 neue Arbeitsplätze in Zukunftstechnologien" auf einem Wahlplakat der SPD Sachsen-Anhalt
Wahlplakat: SPD will klimaneutrale Wirtschaft fördern Bildrechte: MDR/Jens Keller

Spitzenkandidatin Katja Pähle sagte zum Wahlkampfauftakt: "Wir zeigen selbstbewusst, was wir in der Koalition erreicht haben. Wir verschweigen aber auch nicht, was falsch läuft. Und wir benennen klar, was aus unserer Sicht in der nächsten Wahlperiode notwendig ist, wie die Weichen gestellt werden müssen." Auf einem der Poster schießt die SPD zudem gegen AfD-Abgeordnete. Im Landtag müsse Platz geschaffen werden – für Politikerinnen und Politiker, die an der Zukunft arbeiten wollen, heißt es da.

SPD will nach der Pandemie investieren

Die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wollen das Land nach der Corona-Krise wieder stärken: "Wenn die Pandemie vorbei ist, wartet auf die Politik erst die eigentliche Herausforderung." Dann müsste mit einer Investitionsoffensive das wirtschaftliche Wachstum angeschoben werden. Außerdem verspricht Pähle, es würde denen bei einem Neuanfang geholfen, die heute von Existenznot bedroht seien. Als weitere Schwerpunkte nannte sie die Gesundheits- und Sozialpolitik.

Unter Pandemie-Bedingungen wirbt Spitzenkandidatin für Briefwahl

In Zeiten von Pandemie und Lockdown findet der Wahlkampf der SPD eher im Internet als auf der Straße statt. Die Partei werbe daher auch ganz besonders für die Briefwahl, sagte Pähle weiter. Eine entsprechende Postkarte solle an alle Haushalte gehen.

Die SPD strebt in einer möglichen Regierung nach der Landtagswahl im Juni wieder an, die Ministerien für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung sowie für Arbeit, Soziales und Integration zu besetzen. Über mögliche Regierungskonstellationen wollte am Montag aber niemand sprechen.

In einer repräsentativen Umfrage von Infratest Dimap, die im Auftrag des MDR erhoben wurde, liegt die SPD aktuell bei 12 Prozent und damit deutlich hinter CDU und AfD. Sie liegt damit zudem stabil bei ihrem Wahlergebnis von vor fünf Jahren, wenn auch mit leichter Tendenz nach oben.

Hintergründe und Aktuelles zur Landtagswahl – unser multimediales Update

In unserem Update zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt geben unsere Redakteure einen Überblick über die wichtigsten politischen Entwicklungen – und ordnen sie ein.

#LTWLSA – das multimediale Update zur Landtagswahl – immer freitags per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie das Update abonnieren.

MDR/Fabienne von der Eltz, Jens Keller/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 26. April 2021 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/eae03ea5-0f8c-4fa1-ba99-9a08298c1d75 was not found on this server.

Mehr zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt