Historische Altstadt Trotz Denkmalschutz: Erste Solaranlagen auf Fachwerkhäusern in Wernigerode genehmigt

Wegen Denkmalschutzes und weil ein historisches Stadtbild aufrechterhalten werden soll, sind Solaranlagen auf Häusern in der Innenstadt von Wernigerode eigentlich nicht erlaubt. Die Stadt hat nun aber erste Anträge dafür genehmigt. Im Sommer hatte Sachsen-Anhalts Energieminister sich für solche Genehmigungen ausgesprochen.

Marktplatz in Wernigerode
Solaranlagen auf historischen Häusern sind in Wernigerode eigentlich nicht erlaubt. Das historische Stadtbild soll erhalten bleiben. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Wernigerode hat die ersten Genehmigungen für die Errichtung von Solaranlagen erteilt. In den Weltkulturerbestätten im Harz gibt es seit längerem Diskussionen darüber, ob in den Altstädten Solaranlagen auf Dächern installiert werden dürfen.

Solaranlagen dürfen Stadtbild nicht stören

Baudezernent Immo Kramer sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Verwaltung habe bereits sechs der acht gestellten Anträge von Hauseigentümern bewilligt. Kramer glaubt, andere Städte würden sich in dieser Hinsicht politisch an Wernigerode orientieren. Solaranlagen auf den Fachwerkhäusern sind in Wernigerode genehmigungsfähig, wenn sie nicht das Stadtbild stören.

Im Sommer hatte sich Sachsen-Anhalts Energieminister Armin Willingmann (SPD) gegen pauschale Verbote von Photovoltaik-Anlagen ausgesprochen. Denkmalschutz dürfe nicht den Ausbau erneuerbarer Energien verhindern.

MDR (Elke Kürschner,Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 30. September 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/36a6979e-3637-43e6-9e9c-8c8a5ba95f5e was not found on this server.

Mehr aus dem Harz

Sven Böttger im Gespräch mit Ronald Krahl, VIS Verkehrs Industrie Systeme GmbH 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einer bemalten Satellitenschüssel mit Statement gegen die Star Park-Pläne und einem Polizeifoto eines Straßenbahn-Unfalls. 1 min
Bildrechte: MDR/Autobahnpolizei Thüringen