Nach Radentscheid ADFC Magdeburg fordert Tempo beim Ausbau der Fahrradwege

Ein Mann mit schwarzem Shirt steht an einem sonnigen Tag an einem Waldweg
Bildrechte: MDR/André Plaul

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert Tempo beim Ausbau der Rad-Infrastruktur in Magdeburg. Ein halbes Jahr nach dem Radentscheid müsse die Stadt die Planungen beschleunigen, damit im Jahr 2023 möglichst viele Maßnahmen umgesetzt werden könnten. Die Zeit liefe davon. Bei einer gemeinsamen Radtour machte sich Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris ein Bild der aktuellen Fahrradsituation.

Simone Borris mit Regensachen und ihrem Dienstfahrrad auf dem Universitätsplatz in Magdeburg
Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris überzeugte sich bei einer Radtour mit dem ADFC selbst von der Situation der Radwege. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Gefährliche Stellen, fehlende Abstellanlagen, schadhaftes Pflaster: Laut dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club Magdeburg (ADFC) gibt es in der Landeshauptstadt viel zu tun, was den Ausbau der Radinfrastruktur angeht. Deshalb kämpft er seit vielen Jahren für besseren Radverkehr in der Stadt.

Vor einem halben Jahr hat er einen Teilerfolg erzielt: der Stadtrat beschloss die Umsetzung vieler Forderungen des "Radentscheids", einem Bürgerentscheid für besseren Rad- und Fußverkehr. Nun fordert der ADFC ein höheres Tempo bei der Umsetzung der Maßnahmen. Bisher laufe es schleppend.

Norman Dreimann vor dem Büro des ADFC Magdeburg.
Der ADFC-Vorsitzende Norman Dreimann fordert von der Stadt Tempo bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Stärkung des Fuß- und Radverkehrs. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Noch kein Konzept der Stadt: ADFC befürchtet Verzögerungen

Norman Dreimann, der Vorsitzende des ADFC Magdeburg, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Stadt habe nach seinen Informationen noch nicht begonnen, das Radverkehrskonzept für die Stadt Magdeburg zu schreiben. Da das Konzept die Grundlage für die Umsetzung der Beschlüsse sei, seien Verzögerungen im Ausbau der Radinfrastruktur zu befürchten. Dreimann will, dass bereits 2023 mit der Umsetzung begonnen wird.

Das fordert der Radentscheid Magdeburg Der Radentscheid Magdeburg ist ein Bürgerbegehren mit Forderungen für besseren Rad- und Fußverkehr in der Stadt. Forderungen des Radentscheids waren unter anderem:

1. Sichere Schul- und Radwege
2. Sichere Kreuzungen und Abstellanlagen
3. Vorrang für PNV, Fahrrad- und Fußverkehr
4. Barrierefreie Bordsteine
5. Mehr Effizienz und Effektivität bei Planung und Umsetzung
6. Radschnellwege für Pendelverkehr.

Dafür wurden mehr als 8.000 Unterschriften gesammelt. Daraufhin wurden viele der Forderungen im Mai 2022 in einem Stadtratsbeschluss aufgenommen. Dieser beauftragt die Stadt Magdeburg, den Ausbau der entsprechenden Infrastrukturen voranzubringen. Die Initiatoren sind sicher, dass dies zum Wohlbefinden aller Verkehrsteilnehmer beitragen wird und Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmern reduziert werden.

ADFC sieht Stadtrat in der Pflicht

Dreimann sagte dem MDR: "Wir werden weiter darauf hinwirken, dass diese Radverkehrskonzeption 2023 steht." Auch der Stadtrat müsse weiterhin seine Aufsichtsfunktion gegenüber der Stadtverwaltung wahrnehmen und auf eine zügige Umsetzung der Beschlüsse drängen. Der Radverkehr sei eine der günstigsten Mobilitätsarten und müsse gerade in Krisenzeiten gestärkt werden.

Ein junger Mann mit Rucksack und Pullover steht auf einem Fußweg.  1 min
Viele Magdeburger empfinden den Radverkehr als ausbaufähig. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert
1 min

MDR FERNSEHEN Mi 10.11.2021 10:39Uhr 00:21 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/magdeburg/umfrage-magdeburg-situation-radfahrer100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Grundsätzlich, sagt Dreimann, sei man aber positiv gestimmt. In der Stadt Magdeburg passiere in der Stadtverwaltung gerade mehr zum Thema Radverkehr als in den letzten sieben bis acht Jahren.

Stadt arbeitet an Umsetzung der strukturellen Radverkehrsförderung

Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris (parteilos) sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die Stadt arbeite bereits an der Umsetzung der im Stadtrat beschlossenen Maßnahmen zur strukturellen Radverkehrsförderung. Das Radverkehrskonzept sei grundsätzlich beschlossen, es komme nun auf die Umsetzung im Detail an.

Rad- und Fußverkehrsverantwortlicher soll eingestellt werden

In der Stellenplanung seien dazu bereits ein Rad- und Fußverkehrsverantwortlicher sowie eine Stelle für Radverkehrskonzeption vorgesehen. Der Verantwortliche für Rad- und Fußverkehr soll ein Ansprechpartner sowohl für die Menschen der Stadt als auch für die Politik sein.

Norman Dreimann vom ADFC spricht in ein Mikrofon. Mehrere Menschen hören zu. Darunter Magdeburgs Oberbürgermeisterin Simone Borris.
Auf einer gemeinsamen Radtour sprach Norman Dreimann mit OB Simone Borris über verschiedene Stellen im Magdeburger Radverkehr. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Borris sagte, sie sei sich sicher, dass es gelingen werde, einen Großteil der beschlossenen Maßnahmen umzusetzen. Allerdings könnten im Jahr 2023 voraussichtlich noch nicht alle Ziele erreicht werden. Derzeit arbeite man an einer umfassenden Stellungnahme für den Stadtrat.

Oberbürgermeisterin radelt mit ADFC durch Neue Neustadt

Teilnehmende der vom ADFC organisierten Fahrradtour fahren auf Fahrrädern eine Straße herunter.
Bei einer Radtour des ADFC machte sich Simone Borris ein Bild von Fahrradwegen in Magdeburg. Bildrechte: MDR/Leonard Schubert

Am Freitag machte sich Borris bei einer vom ADFC organisierten Radtour persönlich ein Bild von der Fahrradsituation in der Neuen Neustadt. Auf der Tour wurden sowohl positive Beispiele für die Radverkehrsführung als auch problematische Stellen angeschaut und im Anschluss über mögliche Konzepte und Lösungen gesprochen. Simone Borris sagte, sie wolle die Fahrradtouren vierteljährlich machen und sich so nach und nach ein Bild der Situation in der ganzen Stadt machen.

Radstreifen in der Ludwig-Wucherer-Straße in Halle 5 min
Bildrechte: Ronny Arnold

Sie selbst bewertet die Fahrradsituation in Magdeburg unterschiedlich. An verschiedenen Stellen der Stadt seien die Radwege gut ausgebaut. Es gebe allerdings eine ganze Reihe an Stellen, an denen Nachbesserungsbedarf bestehe, weil Fahrradwege zum Beispiel im Nichts endeten. Dort müsse angepackt werden.

Das sind laut Polizei Unfallschwerpunkte Laut der Polizei gab es im Jahr 2021 in der Stadt Magdeburg 500 Unfälle, in die Fahrradfahrer verwickelt waren. Als besondere Unfallschwerpunkte nennt die Polizei:

• Universitätsplatz
• Mittagstraße / Auf-/Abfahrt B 71 (Rtg. Süden)
• Albert-Vater-Str. / Auf-/Abfahrt B 71 (Rtg. Süden)
• Walther-Rathenau-Straße / Am Krökentor
• Hallische Straße / Bahnhofstraße
• Hasselbachplatz
• Erich-Weinert-Straße / Freie Straße

Mehr zum Thema Radverkehr

MDR (Leonard Schubert)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 26. November 2022 | 14:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/9de3ff1b-408a-4be8-b171-409bcb012ff0 was not found on this server.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Streiklokal der Post in Magdeburg 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt