Chipfabrik Intel in Magdeburg: Wie viele Jobs entstehen sollen

Intel baut ab 2023 in Magdeburg eine Chip-Fabrik. Zur Ankündigung hieß es von Intel-Chef Gelsinger, dass 10.000 neue Jobs entstehen sollen. Eine Pressesprecherin des Unternehmens erklärte nun, wie sich diese Zahl zusammensetzt.

Blick in einen Verbindungsprozess (Aluminiumbonden) zwischen Elektronikträger und Halbleiter
Bei Intel werden Halbleiter produziert. Bildrechte: dpa

Intel-Chef Pat Gelsinger hat mit der Ansiedlung der Chipfabrik rund 10.000 neue Jobs angekündigt. Bei MDR SACHSEN-ANHALT schlüsselte Intel-Deutschland-Pressesprecherin Monika Lischke diese Zahl auf. So sollen im ersten Ausbauschritt 3.000 Arbeitsplätze entstehen.

In der Folge rechnet das Unternehmen dann damit, dass in jedem Fabrikmodul etwa 1.500 Menschen arbeiten werden. Zunächst soll es zwei Fabrikmodule geben. Insgesamt sollen acht Fabrik-Teile entstehen. Dementsprechend würde sich die Zahl der Mitarbeiter erhöhen. Insgesamt könnten nach dieser Rechnung also sogar 12.000 Arbeitsplätze entstehen.

Fachkräfte sollen von Unis und Berufsschulen kommen

Fachkräfte wolle Intel von den Hochschulen in Magdeburg rekrutieren, der Otto-von-Guericke-Universität sowie der Hochschule Magdeburg-Stendal, aber auch von den Berufsschulen sowie von anderen Universitäten wie Leipzig und Hannover. Es habe bereits Gespräche mit Unis sowie mit der Agentur für Arbeit gegeben.

Lischke sagte weiter, Intel würde auch an anderen Standorten eng mit Universitäten zusammen zu arbeiten, auch mit Förderprogrammen.

Mehr zum Thema Intel in Magdeburg

MDR (Julia Heundorf)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06. April 2022 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/aff2744c-42e7-4290-8fe2-5607f3afd8e8 was not found on this server.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Jubel über Meisterschaft 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Sachsen-Anhalt