Chip-Hersteller Intel schreibt erste Jobs für Magdeburg aus

Das US-Unternehmen Intel will in Magdeburg mehrere Chip-Fabriken bauen. Insgesamt 10.000 neue Jobs hat der Chip-Hersteller angekündigt. Produktionsstart soll 2027 sein, doch erste Stellen sind schon jetzt ausgeschrieben.

Eine Computergrafik zeigt die in Magdeburg geplante Chipfabrik des US-Konzerns Intel.
So soll die Chipfabrik des US-Konzerns Intel in Magdeburg aussehen. Bildrechte: picture alliance/dpa/Intel Corporation

Chip-Hersteller Intel hat für seine Ansiedlung in Magdeburg die ersten Stellen ausgeschrieben. Das Unternehmen sucht auf seiner Internetseite vor allem nach Ingenieuren, Bauleitern und Projektmanagern. Mit dem angekündigten Fabrik-Komplex am Standort Magdeburg will Intel insgesamt 10.000 neue Jobs schaffen.

Chip-Riese Intel hatte Mitte März angekündigt, zwei hochmoderne Halbleiter-Fabriken im Süden Magdeburgs zu bauen. Es wären die ersten des US-Konzerns auf dem europäischen Kontinent. Baubeginn soll bereits im ersten Halbjahr 2023 sein, Produktions-Start im Jahr 2027. 3.000 Arbeitsplätze sollen in diesem ersten Ausbau-Schritt entstehen. Langfristig will Intel die zwei Fabriken zu einer Mega-Fabrik mit bis zu acht zusammenhängenden Fabriken ausbauen. 

MDR (Cornelia Winkler)

MDR SACHSEN-ANHALT

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/16a5f534-825e-4df4-a30f-8ddc61ccc1d7 was not found on this server.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Eine Collage aus einem Weihnachtsbaum und 5G-Symbolbild 2 min
Bildrechte: MDR / Imago
2 min 27.09.2022 | 18:00 Uhr

Die drei wichtigsten Themen vom 27. September aus Sachsen-Anhalt erfahren Sie hier kurz und knapp in nur 60 Sekunden. Präsentiert von MDR-Redakteurin Olga Patlan.

MDR S-ANHALT Di 27.09.2022 18:00Uhr 01:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/video-nachrichten-aktuell-siebenundzwanzigster-september-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel