Magdeburg Badeverbot wegen Blaualgen im Neustädter See aufgehoben

Im Neustädter See in Magdeburg sind wieder alle Strände für Badegäste freigegeben. In der vergangenen Woche war ein Badeverbot wegen Blaualgen verhängt worden. Wer baden will, soll aber trotzdem aufpassen, rät die Stadt.

Neustädter See aus der Luft aufgenommen
Zwei von drei Stränden des Neustädter Sees waren zwischenzeitlich gesperrt. Seit Montag ist das Baden wieder erlaubt. Bildrechte: Matthias Strauss

Für den Neustädter See in Magdeburg ist das Badeverbot aufgehoben worden. Am Kinder- und am Textilstrand sei das Baden nun wieder erlaubt, teilte die Stadtverwaltung am Montag mit. Den Angaben zufolge gilt nun die städtische Warnstufe 1. Wer im See badet, soll demnach weiterhin aufmerksam bleiben. In der vergangenen Woche war ein Badeverbot wegen Blaualgen verhängt worden.

Am FKK-Strand galt durchgehend die Warnstufe 1. Der Strand konnte aber genutzt werden. Die Stadt Magdeburg empfiehlt, nach dem Baden die zusätzlich aufgestellten Duschen zu nutzen.

Am Dienstag soll die Wasserqualität erneut von der Stadt getestet werden.

Mehr über die Blaualgen und das zwischenzeitliche Badeverbot erfahren Sie im Video.

Blaualgen können Hautreizungen verursachen

Blaualgen sind Bakterien, die zu allergischen Reaktionen oder Hautreizungen führen können. Erst vor Kurzem war der Neustädter See wegen Enterokokken gesperrt. Diese Bakterien können Darm-Probleme verursachen.

Mehr zum Thema Blaualgen

MDR (Moritz Arand, Julia Heundorf) | Erstmals veröffentlicht am 11.08.2022

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. August 2022 | 10:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/67548905-fbe7-4ea7-a626-e4187a7854b8 was not found on this server.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. mit Video
Der berüchtigte „Silbersee“ in Bitterfeld-Wolfen wird jetzt mit Schlacke aus der Verbrennung von Hausmüll verfestigt, erklärt Steffen Heuschneider von der Mitteldeutschen Sanierungs- und Entsorgungsgesellschaft MDSE. Bildrechte: MDR/Lukas Gensel