Protest in Magdeburg Etwa 800 Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes streiken für mehr Geld

In Magdeburg und Umgebung haben am Dienstag viele Lehrer und Lehrerinnen nicht unterrichtet. Sie haben stattdessen in Magdeburg für einen besseren Lohn protestiert. Die Gewerkschaft GEW fordert eine Erhöhung der Gehälter um fünf Prozent.

Menschen stehen auf einem Platz und halten Banner hoch.
Rund 800 Menschen sind am Dienstag nach Magdeburg gekommen. Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

An Schulen in Magdeburg und den nördlichen Teilen Sachsen-Anhalts sind am Dienstag hunderte Lehrkräfte einem Streikaufruf der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gefolgt. Vor dem Finanzministerium in Magdeburg hatten sich laut GEW etwa 800 Menschen zu einer Protestkundgebung versammelt.

Hintergrund ist der festgefahrene Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst der Länder. Die GEW fordert für die Tarifbeschäftigten unter anderem fünf Prozent mehr Gehalt, mindestens jedoch 150 Euro monatlich. Die Tarifgemeinschaft deutscher Länder wies die Forderungen bislang als unrealistisch zurück.

GEW: Keine echte Lohnerhöhung seit zwei Jahren für Lehrer

Die Landesvorsitzende der GEW, Eva Gerth, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, dass sie froh darüber sei, dass so viele Kolleginnen und Kollegen nach Magdeburg gekommen seien und sich wehren wollen. "Es gab seit zweieinhalb Jahren keinen Streik im öffentlichen Dienst und keine echte Lohnerhöhung. Es gab in diesem Jahr nur eine ganz ganz geringe Lohnerhöhung." Da das Personal an den Schulen so viel leiste, seien die Forderungen der GEW angemessen.

Im Vorfeld hat es laut Gerth Sorgen von Eltern über mögliche Unterrichtsausfälle durch die Streiks gegeben. Sie sei aber der Auffassung, dass die Streiks für weniger Ausfälle sorgen würden als die Politik der Landesregierung.

Menschen stehen auf einem Platz und halten ein Banner hoch.
Die Lehrerinnen und Lehrer im öffentlichen Dienst fordern mehr Lohn. Bildrechte: MDR/Julia Heundorf

Bereits Anfang November Streiks im Süden Sachsen-Anhalts

Die nächste Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst steht am 27. und 28. November in Potsdam an. Anfang November hatte die GEW bereits im Süden Sachsen-Anhalts zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen. Auch damals nahmen bis zu 800 Tarifbeschäftigte den Angaben zufolge an einer Kundgebung teil.

dpa/MDR (Sabrina Bramowski, Fabian Frenzel)

Dieses Thema im Programm: MDR UM 11 | 23. November 2021 | 11:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/f521db6d-de57-4867-8925-6cc770f5c8b7 was not found on this server.

Mehr aus Magdeburg, Börde, Salzland und Harz

Eine Frau als Statue an einem Flussufer, die golden glänzt.  1 min
Unbekannte "vergolden" Bronzestatue am Magdeburger Elbufer Bildrechte: Matthias Strauss
Der Neustädter See aus der Vogelperspektive 1 min
Alarmstufe 2: Neustädter See in Magdeburg mit Blaualgen verunreinigt Bildrechte: Matthias Strauss
1 min 09.08.2022 | 12:42 Uhr

Die Stadt Magdeburg warnt Badegäste am Neustädter See vor Blaualgen. Die Bakterien können beim Verschlucken des Wassers zu Kopfschmerzen oder Entzündungen führen.

Di 09.08.2022 12:15Uhr 00:42 min

https://www.mdr.de/nachrichten/sachsen-anhalt/magdeburg/video-blaualgen-neustaedter-see-magdeburg-100.html

Rechte: Matthias Strauss

Video

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Rettungskräfte der Feuerwehr füllen einen Zusammenklappbaren Wassertank mit Wasser als sie einen größeren Waldbrand in Schierke bekämpfen
Um den Brand unter Kontrolle zu bringen, halfen Feuerwehren, Technisches Hilfswerk und Forsten, Landwirte und auch der Tankzug der Harzer Schmalspurbahnen. Bildrechte: dpa