Mobilität Nachfolger für 9-Euro-Ticket: Hüskens nimmt Bund in die Pflicht

Das Schnäppchenticket für Busse und Bahnen in ganz Deutschland läuft noch bis Ende August. Gelten danach einfach nur wieder die alten Tarife? Bei der Suche nach Anschlusslösungen nimmt Sachsen-Anhalts Verkehrsministerin Hüskens auch den Bund in die Verantwortung. Bund und die Länder würden die Erfahrungen auswerten und gemeinsam über die künftige Finanzierung verhandeln.

Menschen in einem vollen Zug
Volle Züge und Busse seit dem 9-Euro-Ticket. Doch wie geht es weiter? Sachsen-Anhalts Verkehrsministerin Hüskens fordert eine Lösung auch durch den Bund. Bildrechte: MDR/Katrin Tominski

Sachsen-Anhalts Verkehrsministerium sieht bei einem Nachfolgeangebot für das 9-Euro-Ticket auch den Bund in der Pflicht. Ministerin Lydia Hüskens (FDP) teilte MDR SACHSEN-ANHALT mit, Bund und die Länder würden die derzeitigen Erfahrungen auswerten und in die Verhandlungen über die künftige Finanzierung einfließen lassen. Dabei könne es nur eine gemeinsame Anstrengung geben. Klar sei aber auch, dass es nicht allein um den Preis gehe, sondern auch um das Angebot, erklärte Hüskens.

Der ÖPNV ist längst nicht überall eine Alternative zum Individualverkehr. Auch die Verbesserung des Angebots im ländlichen Raum muss ein Thema bei den Verhandlungen sein.

Lydia Hüskens (FDP) Verkehrsministerin in Sachsen-Anhalt
Lydia Hüskens, Vorsitzende der FDP Sachsen-Anhalt, steht am Eingang eines Bürogebäudes.
Der Bund müsse sich finanziell an einem Nachfolgeangebot für das 9-Euro-Ticket beteiligen, fordert Sachsen-Anhalts Verkehrsministerin Hüskens. Bildrechte: dpa

Ein Ausbau sei allerdings nicht zum Nulltarif machbar. Auch vor dem Hintergrund insgesamt begrenzter Ressourcen brauche man eine ausgewogene Balance zwischen attraktiven Preisen, aber eben auch einem attraktiven Angebot. Laut Hüskens zeigt das 9-Euro-Ticket, dass es grundsätzlich ein hohes Interesse an der Nutzung des ÖPNV gibt, wenn das Angebot stimmt. "Das ist grundsätzlich positiv." Hüskens zufolge liegen aktuell einige Vorschläge auf dem Tisch, mit welchem Folgeangebot die Menschen dauerhaft an den ÖPNV gebunden werden könnten.

Nachfolger für das 9-Euro-Ticket Vorgeschlagen für ein Anschlussmodell wurden unter anderem ein 365-Euro-Jahresticket oder ein 69-Euro-Monatsfahrschein.

Dabei geht es vor allem um die Finanzierungsfrage. Das 9-Euro-Ticket finanziert der Bund mit rund 2,5 Milliarden Euro.

Bundesverkehrsminister Wissing will sich noch nicht auf eine Nachfolgelösung festlegen.

Bundesverkehrsminister: Nachfolger für 9-Euro-Ticket ist Ländersache

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sieht bei einem Nachfolgeangebot für das 9-Euro-Ticket hingegen nicht den Bund in der Verantwortung. "Ich kann ein Ticket gar nicht gestalten, sondern das müssen die Länder machen", sagte der FDP-Politiker. Als er das Ticket vorgeschlagen habe, sei dies mit Empörung von den Ländern kritisiert worden.

Und jetzt sind alle ganz begeistert und wollen das dauerhaft haben. Jetzt muss man schauen, wie die Länder das finanzieren wollen.

Volker Wissing (FDP) Bundesverkehrsminister

Das 9-Euro-Ticket gilt deutschlandweit im Nahverkehr und ist bis einschließlich August befristet. Wissing hatte zuletzt in Aussicht gestellt, dass bis Ende des Jahres oder Anfang 2023 ein Nachfolgeangebot entwickelt werden könnte. Anfang November sollten Daten zu dem Ticket vorliegen, die bei der Bewertung helfen sollten, sagte der FDP-Politiker.

MDR (Ulrich Wittstock, Hannes Leonard), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 20. Juli 2022 | 15:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/03b0870f-6e11-4753-ab0b-f0571ede02cf was not found on this server.

Mehr aus Sachsen-Anhalt

Mann angelt 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK