Beliebtes Ausflugsziel Keine schnelle Lösung für Wildpark Weißewarte

Im Oktober wurde der Wildpark Weißewarte in der Altmark vom Landkreis geschlossen. Das beliebte Ausflugsziel im Kreis Stendal hatte keine Zoogenehmigung mehr bekommen. Zudem waren erhebliche tierschutzrechtliche Mängel festgestellt worden. Die Gründung einer gemeinnützigen GmbH sollte eine schnelle Lösung für die Zukunft des Tierparks bringen. Doch der Vorschlag fand im Stadtrat Tangerhütte keine Zustimmung.

Der Eingang des Wildparks Weiߟewarte.
Seit zwei Wochen ist der Wildpark in Weißewarte geschlossen. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Der Stadtrat von Tangerhütte hat in seiner Sitzung am Mittwochabend noch keine Lösung für den Wildpark Weißewarte herbeigeführt. Bürgermeister Andreas Brohm wollte mit der Gründung einer gemeinnützigen GmbH schnellstmöglich ein neues Zeitalter beim Wildpark einläuten. Der Stadtrat der Einheitsgemeinde war sich uneins über die Rechtsform einer Übernahmegesellschaft.

Bürgermeister Brohm enttäuscht

Bürgermeister Brohm zeigte sich nach der Sitzung enttäuscht, hatte er doch mit einer Zustimmung zu seinem Vorschlag gerechnet. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "So waren die Vorgespräche, so war der Arbeitsauftrag, so haben wir es abgearbeitet – insofern war ich von Zuversicht gezeichnet."

Es habe ihn erstaunt, auch wenn er verstehen könne, dass es für den Stadtrat eine große Entscheidung sei. "Ich bin ich enttäuscht, dass wir nicht schneller zum Ziel kommen, weil einfach so viel auf dem Spiel steht. Da sind Mitarbeiter engagiert dabei. Und wir sind auf der Suche nach neuen Mitarbeitern. Das werden wir nur bekommen, wenn wir klare, transparente Entscheidungen treffen." Er selbst habe nach der Stadtratssitzung aber mehr Fragezeichen als vorher.

Stadtrat will mehr Information

Einigen Tangerhütter Stadträten genügten die bisher vorliegenden Informationen über die Rechtsform einer Betreibergesellschaft für den Wildpark nicht. Stadträtin Edith Braun aus Lüderitz wollte am Abend nichts übers Knie brechen. Man benötige noch weitere Unterlagen, um eine Entscheidung treffen zu können. Braun nannte MDR SACHSEN-ANHALT ihre ungeklärten Fragen: "Wie soll der gGmbH-Vertrag oder der Eigenbetreib aussehen? Was sind das für Verantwortlichkeiten für uns als Stadtrat, als Ehrenamtliche?"

Zudem wollte die Stadträtin, dass die finanziellen Folgen für den Stadthaushalt berücksichtigt werden. Hierzu müssten Informationen und Unterlagen vorliegen, so Braun. "Wenn wir einen Beschluss fassen zu irgendeiner Form, muss ein Vertrag dazu da sein, dass wir wissen, was auf uns zukommt."

Informationen zum Wildpark Weißewarte

Der Wildpark Weißewarte ist der größte seiner Art in Sachsen-Anhalt. Er beherbergt rund 400 Tiere aus 50 Arten auf einem Gelände von rund 15 Hektar. Ein großer Spielplatz macht die 1973 eröffnete Anlage zu einem beliebten Ausflugziel besonders für Familien.

Der Bürgermeister sieht nun keine kurzfristige Lösung mehr. Eigentlich sollte die neue Gesellschaft zum 1. Februar an den Start gehen. Nun muss erst einmal an einer Übergangslösung gearbeitet werden. Derzeit läuft alles über den Förderverein des Wildparks.

Schließung wegen Tierschutzverstößen

Im Oktober hatte der Landkreis Stendal dem bisherigen Betreiberverein des Wildparks die Zoogenehmigung versagt, nachdem erhebliche tierschutzrechtliche Mängel festgestellt worden waren. Außerdem konnte der Betreiberverein nicht die vorgeschriebenen fachkundigen Mitarbeiter stellen, so dass die Erteilung einer neuen Zoogenehmigung ausgeschlossen worden war. Im November wurde die Einrichtung schließlich geschlossen.

MDR (Bernd-Volker Brahms, Cornelia Winkler)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 09. Dezember 2021 | 10:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/b6bbbda4-7bea-4ce5-bf74-dc3747afb34e was not found on this server.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Nachrichten

Zwei Männer halten gemeinsam ein Buch in die Kamera, daneben steht ein Aufsteller mit einer großen, bunten Briefmarke
Dr. Fabian Leber, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium der Finanzen (rechts im Bild), übergab die Briefmarke am 22. Juni an den Stendaler Oberbürgermeister Klaus Schmotz (rechts im Bild). Bildrechte: MDR Sachsen-Anhalt/Hansestadt Stendal

Mehr aus Sachsen-Anhalt