Corona-Lockerungen Neustart ohne Volldampf oder Jubel in Oberlausitz - Perspektive für Freizeit und Theater

Keine Theatervorstellungen, Keine Konzerte, keine gemeinsamen sportlichen Aktivitäten, kaum Tourismus. Damit geht in dieser Woche der Dornröschenschlaf zu Ende, in den die sächsische Regierung das Land versetzt hatte. Doch die neue Corona-Schutzverordnung samt ihren Lockerungen löst in der Oberlausitz keine Jubelschreie aus.

Schauspiel: Der dressierte Mann
Ab Sonnabend wieder möglich: Theater mit Publikum unter 2G+- Auflagen. Bildrechte: Uwe Soeder

"Licht am Ende des Tunnels. Wir haben endlich wieder eine Perspektive", meint der Intendant des Deutsch-Sorbischen Volkstheaters in Bautzen, Lutz Hillmann. Theater und Freizeiteinrichtungen sollen zum Ende der Woche wieder öffnen dürfen - unter Einhaltung zahlreicher Vorschriften.

Bühnenprobe: Der dressierte Mann
Freud und Leid gehören im Bautzener Volkstheater zusammen. Freude: Endlich wieder spielen zu können und Unmut über die Regeln nach Maßgabe von 2G+. Bildrechte: Miroslaw Nowotny

Intendant fühlt sich als Verbündeter "kalt gestellt"

Doch vor allem über die angekündigte 2G+ in einigen Bereichen gibt es Unverständnis und möglicherweise auch für einige Probleme, auch im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen. Dabei hatte sich gerade Intendant Lutz Hillmann lautstark gegen sogenannte Querdenker und Impfverweigerer positioniert. "Umso bedauerlicher ist es, dass wir jetzt so kalt gestellt werden. Das macht man eigentlich nicht, dass man in der Schlacht seine Verbündeten so ausschaltet", ärgert sich Hillmann.

Dass es weiter Regeln geben wird, ist klar. Aber wir müssen uns genau überlegen, denn schon jetzt ist es mit 2G schwierig. Tests, Maskenpflicht und Abstände, dazu kommen Kapazitätsbegrenzungen. Deshalb könnten da schon einmal ein paar Lockerungen drin sein und nicht weitere Verschärfungen, wie wir sie jetzt durch 2G+ hinnehmen müssen.

Lutz Hillman Intendant des Volkstheaters Bautzen

Lutz Hillmann, Intendant und Regisseur
Intendant Lutz Hillmann hatte auf Erleichterungen gehofft, doch 2G+ hält er für eine Verschärfung der Situation für sein Theater. Bildrechte: Deutsch-Sorbisches Volkstheater

Kritik und kaum Optimismus

"Wir wissen, dass es in den Theater- und Orchestersälen Deutschlands fast keine nachgewiesenen Infektionsweitergaben gegeben hat", begründet der Bautzner Intendant seine Forderung nach mehr Lockerungen. "Da ist es kaum nachvollziehbar, dass gerade hier die Regeln verschärft werden."

Ähnlich sieht das auch die Geschäftsführerin des Trixi-Freizeitparks in Großschönau, Annette Scheibe. Zum Park gehören neben einem Feriendorf und Hotel auch das gleichnamige Ganzjahresbad. "2G war schon schwierig und führte zu einem drastischen Besucherrückgang. Wir gehen davon aus, dass sich bei 2G+ die Besucherzahl nochmals nahezu halbieren wird", meint die Chefin des Trixi-Parks. Wie sich bei der Gastronomie auswirken wird, werde sich zeigen. Von Optimismus sei jedenfalls in Großschönau wenig zu spüren.

Start ohne Volldampf

Der Trixi-Park startet aufgrund der 2G+Regeln den Betrieb eingeschränkt. Beispielsweise ist das Ganzjahresbad nicht sofort ab Sonnabend geöffnet, sondern wird langsam in Betrieb gehen. Ab dem 22. Januar soll der Bade- und Saunabetrieb wieder starten. Allerdings müssen sich die Badelustigen auf neue verkürzte Öffnungszeiten einstellen. "Sonst rechnet sich das nicht für uns", meint die Geschäftsführerin.

Trixi Ferienpark
Im Trixi-Park Großschönau rechnet man trotz Wiedereröffnung mit einem weiteren Besucherrückgang. Bildrechte: Trixi Ferienpark

Kraft schöpfen aus der Erinnerung

Trotz aller Probleme, die auf die Theater durch die neue Corona-Schutzverordnung zukommen: Nach zwei Monaten wird wieder gespielt und im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen kommen am Wochenende gleich drei Komödien auf die Bühne. Zum Auftakt am Sonnabend soll "Der dressierte Mann" die Lachmuskeln strapazieren.

Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz
Im Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz brennt das Licht bis spät, denn es wird geprobt. Zur Wiedereröffnung am Sonnabend zeigt die Tanzcompagnie eine Uraufführung: "Zerrinnerung – Von der Ungeduld der Gedanken". Bildrechte: Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Auch im Görlitzer Gerhard Hauptmann Theater brennt bis in den späten Abend Licht und es wird emsig geprobt. Bei der Wiedereröffnung am Sonnabend sollen hier die Freunde des modernen Tanzes auf ihre Kosten kommen und zwar mit der Uraufführung "Zerrinnerung – Von der Ungeduld der Gedanken". Die Görlitzer Tanzcompagnie geht auf eine Reise in die verschlungene Welt unserer Erinnerungen.

Quelle: MDR/jc/uw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN | Regionalreport aus dem Studio Bautzen | 10. Januar 2022 | 16:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen