Freizeit Bischofswerda zeigt seine extrem sportliche Seite

Der Hindernislauf "Schiebock läuft extrem" in Bischofswerda ist weit über die Stadtgrenze hinaus bekannt. Zahlreiche Hürden müssen die Sportbegeisterten auf dem anspruchsvollen Parcours überwinden. Am Sonnabend waren Familien aufgerufen, die Strecke zu meistern.

Zuschasuer beim extrem Lauf in Schiebock
Das erste Hinderniss auf dem Parcour ist nichts für Menschen mit Höhenangst. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Parkplatz vor dem Wesenitzsportpark in Bischofswerda ist am Sonnabendvormittag gut gefüllt. Aus ganz Sachsen sind Sportlerinnen und Sportler angereist. Sie kommen unter anderem aus Zittau, Görlitz, Chemnitz oder Leipzig. Ein junges Pärchen mit ihren drei Kindern aus Dresden holt noch schnell zwei Sporttaschen aus dem Auto. Dann machen sie sich auf dem Weg zum Stadion. Sie seien bereits zum fünften Male hier, verrät der Mann. Es wäre jedes Mal ein tolles Erlebnis, die Strecke zu bewältigen und vor allem für die Kinder ein Sport mit Spaßfaktor.

Drei, zwei, eins und los

Pünktlich um 9.30 Uhr fällt der Startschuss. Zuerst sind die Kinder dran. Im Abstand von fünf Sekunden gehen die Mädchen und Jungen auf die Strecke. Und die hat es in sich. 600 Meter ist sie lang und zahlreiche Hindernisse sind zu überwinden. Nur wenige Meter nach dem Start wartet bereits die erste Herausforderung, eine mehr als sieben Meter hohe aufgeblasene Kletterwand. Alle Kinder haben Spaß dabei und schaffen es drüber. Mit vollem Einsatz geht es weiter auf dem Parcours. Hinweg über aufgebaute Holzpaletten, Treppen, Seile und ein altes Auto. Eltern stehen an der Strecke und feuern immer wieder ihre Jüngsten an.

Kinder beim extrem Lauf in Schiebock
Zahlreiche Sponsoren machen das Event möglich. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach etwa zehn Minuten schafft es der erste Teilnehmer ins Ziel. Abgekämpft, aber zufrieden. Auch die Mutter des kleinen Jungen ist sichtlich stolz auf ihr Kind. Jeder der jungen Sportler bekommt nach dem Zieleinlauf eine Urkunde. Die drei besten erhalten zusätzlich eine Medaille.

Nur der Sieg zählt

Kurz nach 10 Uhr sind die Erwachsenen dran. Sie konnten sich zwischen dem vier oder acht Kilometer langen Rundkurs entscheiden. Die Strecken führen vom Sportpark durch den malerischen Stadtwald. 17 Hindernisse gilt es dabei zu überwinden. Die größte Herausforderung sei das Tarzan-Hindernis am Froschteich, sagt Peter Eichhorn vom Bischofswerdaer Turnverein, der das Event ausrichtet. Dort müssten sich die Teilnehmer mithilfe eines Seils über einen Bach schwingen.

Es soll ein Hindernislauf für jedermann sein.

Paul Eichhorn Bischofswerdaer TV 1848

Vor dem Start machen sich die meisten der Frauen und Männer erst einmal warm, so wie es die Profis handhaben. Stretching und kurze Sprints werden da absolviert. Einigen Sportlerinnen und Sportlern ist anzumerken, dass sie die Sache ernst nehmen. Während bei den Kindern der Spaß im Vordergrund steht, scheint für die Großen oft nur eins zu zählen: der Sieg.

Quelle: MDR/jc

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Regionalnachrichten aus dem Studio Bautzen | 24. September 2021 | 17:30 Uhr

Mehr aus Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz

Mehr aus Sachsen