Vogelgrippe Geflügelpest: Landkreis Görlitz ordnet Stallpflicht an

Im Landkreis Görlitz in der Nähe von Rietschen ist ein hochansteckender Erreger der Geflügelpest H5N1 bei toten Schwänen nachgewiesen worden. In den Gebieten rund um die Teiche in Rietschen, Daubitz und Niederspree hat das Veterinäramt eine Stallpflicht für Hühner, Enten und Gänse angeordnet. Das gilt auch für Geflügel rund um die Seen um Berzdorf, Olbersdorf und Bärwalde aber auch für den Stausee Quitzdorf und die Neiße, teilte das Landratsamt mit.

Ein Schild mit der Aufschrift Geflügelpest Beobachtungsgebiet hängt an einem Zaun
Im Landkreis Görlitz muss das Geflügel erneut in den Stall. Bildrechte: dpa

Schutz vor Wildvögeln

Sämtliches Geflügel muss in geschlossenen Ställen oder in von oben und seitlich geschützten Gehegen gehalten werden, die sie vor Wildvögeln schützen. Laufvögel - wie Emus oder Strauße - sind von diesem Aufstallungsgebot ausgenommen. Die tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung der von der Stallpflicht betroffenen Gebiete ist auf der Website des Landkreises Görlitz zu finden. Bereits im Frühjahr war es im Landkreis Görlitz und in mehreren Gebieten Mitteldeutschlands zu Fällen von Geflügelpest gekommen.

Quelle: MDR(cfr)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 24. November 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen

Ein Tiger in einem Gehege 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Rettungsschwimmer im Einsatz 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK