Illegale Schleusung Dutzende Migranten an deutsch-polnischer Grenze aufgegriffen

Im Oktober ist die Zahl illegal eingereister Flüchtlinge über die Route Belarus-Polen extrem gestiegen. Das bekommen auch die Beamten der Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf zu spüren. In dieser Woche wurden mehrere Transporter gestoppt, einige Schleuser festgenommen. So wie am Sonntag.

Polizei nimmt bei Görlitz einen Schleuser fest
Der mutmaßliche Schleuser konnte von der Polizei gestellt werden. Bildrechte: Lausitznews

In einem Kleintransporter auf der Bundesstraße 115 nahe der deutsch-polnischen Grenze sind am Sonntagmorgen 23 Flüchtlinge entdeckt worden. Wie eine Sprecherin der Bundespolizeidirektion Pirna mitteilte, handelt es sich um 22 Iraker im Alter zwischen 18 und 31 Jahren sowie um einen neunjährigen Jungen. Der Fahrer des Autos und ein Begleiter flohen bei der Kontrolle des Fahrzeugs zunächst, konnten aber schnell von Beamten gefasst werden. Die mutmaßlichen Schleuser, zwei 22 Jahre alte Syrer, wurden festgenommen und ihr Auto beschlagnahmt.

Polizei nimmt bei Görlitz einen Schleuser fest
Der mutmaßliche Schleuser kommt nun in Gewahrsam. Bildrechte: Danilo Dittrich

Für weitere 15 Migranten endete die Reise bei Ebersbach - ihre Herkunft ist noch unklar. Solche Aufgriffe seien schon fast Normalität, sagte die Behördensprecherin. Auch kleinere Gruppen oder Einzelpersonen reisten illegal nach Deutschland ein, wobei die großen Gruppen auffallen. "Die Bundespolizei bekommt viele Hinweise aus der Bevölkerung." Allein im Oktober seien Schleusungen von an die 5.000 Menschen gestoppt worden.

Polizei nimmt bei Görlitz einen Schleuser fest
Der Kleintransporter wurde unweit der deutsch-polnischen Grenze entdeckt. Bildrechte: Lausitznews

32-jähriger Iraker tot aus Transporter geborgen

In dieser Woche war bereits ein Transporter mit mehr als 20 Geflüchteten aus dem Irak in der Nähe der Grenze aufgefunden worden. Dabei konnte ein 32 Jahre alter Mann nur noch tot geborgen werden. Der mutmaßliche Schleuser in diesem Fall konnte entkommen, nach ihm wird weiterhin gefahndet. Sein mutmaßlicher Komplize wurde gefasst. Beide Männer sollen türkischer Nationalität sein. Die Überlebenden aus dem geschleusten Transporter sind nach wie vor in Obhut der Behörde. "Die Vernehmungen und Befragungen in Absprache mit der Staatsanwaltschaft dauern an."

Freistaat Sachsen stockt Zahl der Flüchtlingsunterkünfte auf

Bereits Mitte Oktober hatte das Land Sachsen angekündigt, wegen der steigenden Zahl an Migranten, die aus Belarus über Polen nach Deutschland kommen, die Zahl der Erstaufnahmeplätze zu erhöhen. Wie das Innenministerium in dieser Woche auf Anfrage von MDR SACHSEN mitteilte, liegt die Auslastung der Aufnahmeeinrichtungen derzeit bei 80 Prozent. Demnach sind in Chemnitz rund 1.000 der 1.300 Plätze belegt, in Dresden rund 750 der 900 und in Leipzig 1.500 der 1.900*.

Inzwischen habe es "konkrete Gespräche" zwischen dem Innenministerium, dem Finanzministerium und dem Sächsischen Bau- und Immobilienmanagement gegeben, wie die Aufnahmekapazitäten erhöht werden können. Die Prozesse seien aber noch nicht angeschlossen, hieß es weiter.

*Die genaue Zahl der Platz schwankt täglich, je nach Weiterleitung der Geflüchteten in andere Bundesländer. In der Regel bleiben die Migranten für Untersuchungen und Registrierungen zwei Wochen in Sachsen, bevor sie in andere Länder verteilt werden.

Quelle: MDR/dk/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Nachrichten | 31. Oktober 2021 | 12:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/00c2360d-4fa7-4c0f-b9fb-8e354da9cf5c was not found on this server.

Mehr aus Görlitz, Weisswasser und Zittau

Mehr aus Sachsen