Open Air Feiern für den Umbau: Festival im neuen Zuhause des Kultclubs "Atomino"

Wo einst Maschinen für die Chemnitzer Textilindustrie gebaut wurden, werden bald die Werkshallen beben. Der Chemnitzer Kultclub "Atomino" wird auf das riesige Firmengelände mit dem Namen "Wirkbau" ziehen. Momentan laufen in einer der großen Werkshallen noch Umbauarbeiten. Trotzdem können die Atominofans dort schon so einiges erleben.

Die Band Kraftklub ( GER ) aus Chemnitz / Sachsen mit Sänger Felix Brummer bei einem Auftritt ihrer Autobahn zur Hölle Tour im Liveklub Scheune Dresden am 23.12.2011
"Kraftklub" ist am Sonnabend beim Open Air in Chemnitz zu erleben. Beim Festival sammelt der Kultclub "Atomino" Geld für den Umbau. Im Atomino hatte Kraftklub vor zwölf Jahren die erste Singleveröffentlichung gefeiert. (Archivfoto aus dem Jahr 2011). Bildrechte: IMAGO / Andreas Weihs

Das "Atomino", der Kultclub in Chemnitz, hat in 23 Jahren seit Eröffnung schon einige Umzüge mitgemacht. Zuletzt hatte der Club seine Räume im Kulturkaufhaus Tietz in der Chemnitzer Innenstadt. Im ersten Corona-Lockdown im März 2020 schloss das "Atomino" und öffnete danach auch nicht mehr. Künftig soll es auf dem alten Firmengelände der Wirkmaschinenfabrik, dem "Wirkbau" im Stadtteil Altchemnitz sein Zuhause finden. Es ist inzwischen das Sechste.

"Wir ziehen jetzt von einem Keller eines alten Warenhauses in eine ebenerdige Fabrikhalle", erzählt der Mitbegründer des Atomino-Vereins. Jan Kummer. "Das ist für uns ein großer Vorteil, dass man aus dem Keller raus ist und auch die Flächen vor dem Club noch nutzen kann." Auch die Raumhöhe sei im "Wirkbau" erheblich größer. "Wir verbessern auch die Lüftung, was ja momentan auch ein großes Thema ist", sagt Kummer. Während dieser Bauarbeiten kommen auch neue Sanitäranlagen und eine neue Elektrik in die Halle.

Blick in eine leere, alte Fabrikhalle
In dieser leeren Fabrikhalle ist noch viel zu tun, bevor das "Atomino" seine Türen öffnen kann. Bildrechte: MDR/Dany Striese

Neue Lüftung für rund 90.000 Euro

Zusätzlich werden denkmalgerechte Fenster eingebaut, ein neuer Fußboden gegossen und Lärmschutz verstärkt. Diese Bauarbeiten kosten viel Geld. Der größte Kostenfaktor für den Verein ist die neue Lüftungsanlage, die 80.000 bis 90.000 Euro kosten wird. "Die Hälfte gibt uns die Stadt dazu, die andere Hälfte müssen wir selber leisten", erklärt Maria Tomasa Llera Pérez, die Geschäftsführerin des "Atomino".

Fensterbank mit Pappschild "Atomio"
Der Chemnitzer Kultclub "Atomino" zieht in eine alte Fabrikhalle des "Wirkbaus". Wann die Eröffnung stattfindet, ist noch unklar. Bildrechte: MDR/Dany Striese

Das Geld soll zum Teil über das Festival "Atomino im Wirkbau" zusammenkommen, das noch bis Sonntag, 4. September, läuft. Am Freitag geht es musikalisch vor allem in Richtung Rap und Hip Hop, so Pérez. Am Sonnabend werden dann die Bands Kraftklub, Blond und Leepa auftreten. "Das sind die Bands, die im Atomino groß geworden sind", sagt sie. "Die kommen jetzt zurück nach Hause." Kraftklub hatte vor zwölf Jahren die Veröffentlichung ihrer ersten Single im "Atomino" gefeiert.

Am Sonnabend erwarten wir auf der Bühne Kraftklub, Blond und Leepa. Das sind die Bands die im Atomino groß geworden sind, die kommen jetzt zurück nach Hause.

Maria Tomasa Llera Pérez Geschäftsführerin des "Atomino"

Versteigerung der Platin-Schallplatte der Band Kraftklub

Mit einer Versteigerung am Sonntag hoffen die Organisatoren darauf, noch mehr Geld zu sammeln. "Wir sind in den letzten Wochen umhergezogen und haben alle möglichen exquisiten aber auch lustigen Dinge eingesammelt, die wir versteigern können", erzählt Pérez. "Von alten Eintrittsstempeln bis zu einer Platin-Schallplatte von Kraftklub ist alles dabei." Das Festival soll auch dazu dienen, dass die Chemnitzerinnen und Chemnitzer das Gelände des Wirkbaus kennenlernen.

Gerahmte Schallplatten an einer Wand
Die Platin-Schallplatte der Band Kraftklub kommt am Sonntag unter den Hammer. Bildrechte: MDR/Dany Striese

"Atomino" will Angebote für alle Generationen machen

Neben Konzerten will der 30 Mitglieder starke Verein ein Angebot für alle Generationen an der neuen Wirkungsstätte auf die Beine stellen. Denn das "Atomino" sieht sich nicht nur als Club und Konzertveranstalter, sondern als Kultureinrichtung. "Es gibt sehr viele Atominoklassiker, wie 'Endlich wieder Mittwoch', 'Eins zwei oder drei', Glücksrad, eine DJ EM, Bingo. Wir machen auch Quizabende", erzählt Pérez .

Es solle viel mitgenommen, aber auch Neues ausprobiert werden. "Wir wollen den neuen Raum anders nutzen, der hat Fenster", sagt die Geschäftsführerin. "Man kann auch mal tagsüber Veranstaltungen organisieren und viel schönere Lesungen machen in so einem hellen Raum." Ab wann das "Atomino" seine Türen wieder öffnet, ist noch unklar. Der Verein hofft, dass es Ende des Jahres sein wird.

MDR (ali/ds)

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Radioreport | 02. September 2022 | 18:00 Uhr

Mehr aus Chemnitz und Stollberg

Mehr aus Sachsen